Skip to content

Jazz an Neujahr 2017

Zu unserem Konzert hier der Newsletter in epischer Länge ;-)

Foto Blue note BIG BAND

Liebe Jazzhörerinnen und Jazzhörer,

die Blue note BIG BAND eröffnet das neue Jahr am 1.1.2017 mit modernem Bigbandjazz und zwei außergewöhnlichen Gästen:

Blue note BIG BAND
feat. Adrian Mears (Gastbandleitung, Arrangements & Posaune) und Paul Heller (Arrangements & Saxophon)
1.1.2017 19:00 Uhr
Saalbau, Neustadt/Weinstraße

Die Leitung der Bigband übernimmt am Neujahrsabend der Australier Adrian Mears, der als einer der weltweit führenden Posaunisten gilt. Mears lebt seit 1992 in Deutschland und hat nach vielen Jahren als Professor in Mannheim und Köln mittlerweile eine Professur in Basel inne. Viele Jahre war er beim "Vienna Art Orchestra", und hat mit zahlreichen Künstlern wie McCoy Tyner, Bob Brookmeyer, Paquito D'Rivera oder Kenny Wheeler gespielt. Adrian Mears ist nicht nur als virtuoser Solist bekannt, sondern auch als herausragender Komponist und Arrangeur, der in seine Werke auf der Basis des Modern Jazz auch Funk und Fusion mit einfließen lässt.

Eine Auswahl seiner Stücke wird die Band beim Neujahrskonzert spielen, und Mears selbst wird nicht nur auf der Posaune zu hören sein, sondern auch am Didgeridoo: Er baut das archaische Instrument der australischen Ureinwohner in modern groovende Arrangements ein und verleiht ihnen damit eine treibende Intensität.

Der zweite Gast an diesem Abend wird der Saxophonist Paul Heller sein. Er gilt als einer der gefragtesten Solisten der jüngeren Generation, und spielte bei Bobby Burgess, dem Brussels Jazz Orchestra und ist Gründungsmitglied bei Bob Brookmeyer's New Art Orchestra. Seit 2005 spielt er bei der WDR Bigband und bereits seit 1994 im Ack van Rooyen-Paul Heller Quintet. Nicht nur mit ihm stand er in kleiner Besetzung auf der Bühne, hier finden sich auch prominente Namen wie Johnny Griffin, Jimmy Cobb, Bill Evans und Adam Nussbaum. Jerry Bergonzi schrieb ihm "the modern sophistication of all the contemporary saxophone playing" zu. Paul Heller wird beim Neujahrskonzert als Solist zu hören sein, und darüber hinaus auch eigene Kompositionen aus dem Modern Jazz mitbringen.

Karten ab 10 €/ermäßigt 5 € sind erhältlich bei:

Weitere Informationen zum Konzert, den Gästen und natürlich der Blue note BIG BAND finden Sie unter www.bluenotebigband.de. Wir freuen uns, Sie beim Konzert begrüßen zu dürfen!

Jazzige Grüße und eine schöne Adventszeit,

Sandra Scheurer-Weick
Blue note BIG BAND

Mehr Licht!

... sollen Goethes letzte Worte gewesen sein.

Musiker werden auf der Bühne bei Konzerten gern mal im Dunkeln sitzen gelassen, von Schweinwerfern geblendet oder mit Farbwechseln verwirrt. Schlecht wenn man aufs Notenlesen angewiesen ist.

Abhilfe schafft eine Pultleuchte. Früher waren die mit Glühbirnen bestückt und dementsprechend oft kaputt bei ständigem Auf- und Abbau. Mittlerweile bieten sich robustere LED-Leuchten an. Meine erste mit so einem Schwanenhals war nicht wirklich gut; einfach nicht hell genug.

Dank einem Tipp von Frank habe ich eine gute Lösung gefunden: die SLED 10 von Adam Hall leuchtet 3 Seiten sehr gut und 4 Seiten ausreichend aus. Bietet 2 Helligkeitsstufen und kann über Batterien oder Netzteil (ist dabei) betrieben werden. Gibt es bei Thomann für 29 Euro. Und ist auch noch energiesparend.

My heart will go on

Cover Er schrieb den grandiosen Sountrack für »Star Trek II – Der Zorn des Khan«, weil das gekürzte Budget für Jerry Goldsmith nicht mehr reichte ...

Er schuf die Musik für »Die Maske des Zorro« (Antonio Banderas), »Apocalypto«, »Titanic«, »Avatar«, »Apollo 13« und viele andere.

James Horner ist gestern mit seinem Flugzeug abgestürzt.

Konzerttipp: Gentle Horns am 13. Juni 2015 in Malsch

Vier Saxophonisten und ein Schlagzeuger präsentieren humorvoll verpackt Fernsehmelodien aus der guten alten Zeit. Die Herren Klaus Buchner, Alexander Kropp, Gerd Pfeuffer, Florian Wolpert und Andreas Nolte sorgen am Samstag, den 13. Juni 2015 im Cultur Club Malsch als Gentle Horns für einen vergnüglichen Abend. Ich habe die Herrschaften vor Wochen in Landau erlebt und war begeistert ;-)

Pusten oder Klopfen ist keine gute Idee

Bändchenmikrofon
Bändchenmikrofon NoHype Audio LRM-2
Weil ich gerade wieder Profis erlebt habe, die auf der Bühne mit der Handfläche gegen das Mikrofon klopfen, um zu testen, ob es funktioniert: Auf gar keinen Fall machen!

Das kann bei einem Shure SM58 hundertmal gutgehen, muss aber nicht. Und bei einem Kondensatormikrofon kann einmal Klopfen reichen, um es zu zerstören.

Neulich bei unserer CD-Aufnahme hatten wir für die Saxophone Bändchenmikrofone (siehe Bild). Die sind so empfindlich, das ein direktes Dagegenpusten (was auch manche auf der Bühne machen) das Ding sofort kaputt macht.

Also: weder Klopfen noch Pusten. Einfach durch Sprechen testen.

Neujahr, Neustadt

Saalbau vor dem Konzert

Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren. Mittlerweile das 20. Neujahrskonzert der Blue note Big Band. Wie schon geschrieben dieses Jahr mit dem Posaunisten Bart van Lier und dem Pianisten Christoph Mudrich, der einige Arrangements fürs Konzert geliefert hat. Und uns während der Probephase zwischen Weihnachten und Neujahr im Sportheim (?!) Braunshausen als Gastdirigent leiten wird.

Donnerstag, 1. Januar 2015, 19 Uhr im Saalbau, Neustadt an der Weinstraße

Weitere Infos und Onlinekartenverkauf unter www.bluenotebigband.de.

Silence is golden?

Wald

»Das Spielen von Musikinstrumenten innerhalb der Hütte ist aufgrund Gebührenforderungen seitens der GEMA an den PWV Burrweiler untersagt. Ausnahmen davon bilden öffentlich angemeldete Veranstaltungen seitens des Vereins über die GEMA.«
aus der Hüttenordnung der Annahütte

Eigentlich freue ich mich über Lokale, in denen keine Zwangsberieselung durch Fahrstuhlmusik stattfindet. Dass man in einer Wanderhütte nicht mehr spontan zur Gitarre greifen darf, finde ich nur noch traurig.