Skip to content

Texte auf den Kindle übertragen

Gar nicht so einfach, Texte, die man nicht beim Amazon gekauft hat auf den Kindle zu bekommen. Das Gerät wird von meinem Debian-Linux nicht erkannt.

Mit dieser Anleitung auf Caschys Blog habe ich es geschafft: E-Books umwandeln und auf den Kindle übertragen.

In Stichpunkten zusammengefasst:

  1. Persönliche Mailadresse des Kindles herausfinden bzw. festlegen (auf der persönlichen Amazon-Seite)
  2. Mailadresse hinterlegen, die als einzige Daten dorthin schicken kann
  3. Textdatei in Calibre öffnen, nach .mobi konvertieren und abspeichern
  4. per E-Mail von der hinterlegten Absenderadresse an die Kindle-Adresse schicken
  5. anschließend wird die Datei per WLAN auf den Kindle übertragen

Datenschutzhaken: Die Daten laufen über Amazon und werden als Feature auch dort gespeichert. Tja.

Lesetipp: Das Internet muss weg

Cover Den Titel finde ich übertrieben. Hätte mich vom Kauf abgehalten, wenn ich nicht schon einige Blogbeiträge gelesen hätte.

Ich dachte bisher, ich wüsste einigermaßen über »Social Media« Bescheid – selten so geeirrt. Kann die Lektüre allen Nutzern von Facebook, Twitter, Youtube etc. pp. nur wärmstens ans Herz legen.

Obacht: es könnte sein, dass ihr danach keinen Spaß mehr an diesen Diensten habt. You have been warned.

Nein, dies ist keine bezahlte Werbung. Vielleicht unbezahlte Werbung. Ohne Affiliate-Links.

Neue Trailermusik

Ich liebe die Musik von bensound.com. »Creepy« ist genial und »Jazzy Frenchy« hätte ich beinahe als Jingle für meinen Podcast genommen. Einen anderen Titel hatte ich bereits für den »Promise«-Trailer verwendet und für eine ClueCast-Folge.

Vor ein paar Wochen habe ich beim Herumstöbern auf der Seite entsetzt festgestellt, dass die Nutzung für Podcasts explizit verboten sei. Ein Blick auf archive.org bestätigt, dass das vor Monaten noch nicht so war. Eine kurze Anfrage bei Ben brachte als Ergebnis, dass die Einbindung seiner Musik in Youtube-Beiträge zu Lizenzscherereien für ihn führt. Weshalb er die Nutzung für Podcasts (die oft auch auf Youtube eingebunden werden) verboten hat.

Schade. Und ärgerlich.

Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich neulich die Cluecast-Folge mit neuer Musik versehen. Und jetzt den »Promise«-Buchtrailer. Weil ich mich nicht entscheiden konnte, gibt es gleich 2 Versionen :-)

Version 1

Herunterladen als mp3-Datei.
Musik »Dangerous« von Kevin MacLeod (incompetech.com)
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0 License

Version 2

Herunterladen als mp3-Datei.
Musik »Killers« von Kevin MacLeod (incompetech.com)
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0 License

Die Buchserie gibts für Kindle-Jünger über Amazon (suchen nach Promise, Sara Schneiter); weitere Infos auf Sarahs Seite »Promise«.

Banner Promise

Buchtipp: Es war einmal in Deutschland

Cover

Inhalt

In den letzten Wochen des 2. Weltkriegs erhält der langgediente Soldat Heinrich die Mitteilung, dass seine Frau und seine älteste Tochter bei einem Bombenangriff gestorben sind. Nur seine kleine Tochter ist übrig geblieben. Heinrich desertiert und macht sich auf den Heimweg zu seiner Tochter.

Unterwegs fällt er einem Trupp SS in die Hände, der in ganz spezieller Mission unterwegs zu einem kleinen Städtchen ist. Eigentlich wird mit Deserteuren kurzer Prozess gemacht ...

Meinung

»Es war einmal in Deutschland« war ursprünglich ein Drehbuch. Und genauso liest es sich: als sähe man einen Genrefilm im Kopf. Schnörkellos, spannend, realistisch. Naja, weitgehend – manchmal haben die Guten unverschämtes Glück.

Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen. Pendler sollten allerdings aufpassen: ich habe während des Lesens beinahe meine Haltestelle verpasst. Gute, spannende Unterhaltung!

Fun Fact: für die Rolle des SS-Anführers war Christoph Waltz im Gespräch. Bis die Nachricht kam, dass der für Tarantinos »Inglourious Basterds« unterschrieben hatte ...

5 von 5 Sternen

»Es war einmal in Deutschland«
von Stefan Barth
ISBN 978-1981520848
Taschenbuch (297 Seiten): 9,99 Euro
Kindle-Version: 2,99 Euro (über »Kindle unlimited« kostenlos bzw. enthalten)

Buchtipp: Und dein Leben, dein Leben

Cover

Inhalt

Carmen hat sich in ein einsames Bootshaus im Wald zurückgezogen, um ungestört an ihrem Roman zu schreiben. Spaziergänge im unheimlichen Wald inspirieren sie ebenso wie ein Leichenfund. Die seltenen Besuche im Dorf sind ihr eigentlich schon zu viel Kontakt mit Menschen. Da erhält sie sehr überraschend Besuch ...

Meinung

»Und dein Leben, dein Leben ...« von Magret Kindermann ist ein unheimliches, verstörendes Kabinettstück, das ich nach einer kurzen Einlesezeit nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Ich bin gespannt auf die kommenden Werke von Frau Kindermann.

Fünf von fünf Sternen :-)

»Und dein Leben, dein Leben«
von Magret Kindermann
Twentysix
ISBN-13: 978-3740745554
Taschenbuch (112 Seiten): 9,99 Euro
Ebook: 6,99 Euro

Hey there

Bild Habe in der Bibliothek ein Exemplar des Necronomicons entdeckt! Merkwürdigerweise unter »L« einsortiert statt unter »A« wie Adul Alhazred. Vermutlich um es zu verstecken.

Der Einband fühlt sich wie das übliche Leihbüchereilaminat an. Aber wer weiß, was sich tatsächlich darunter verbirgt ...

Was man mit dem Necronomicon so anrichten kann, hört man in der Jubiläumsfolge Nr. 11 der Ghostbusters »Es kam aus der Tiefe«. Mit einem Überraschungsgast am Ende und kurz vorher mit ein paar Sätzen von mir als Geistlicher.

Und wie ist das jetzt so mit dem Kindle?

Im Artikel eBook-Reader hatte ich angekündigt, dass ich mir einen Kindle Paperwhite zulegen würde. Mittlerweile habe ich das Ding seit 2 Wochen. Zeit für eine Zwischenbilanz.

Das Schriftbild ist gestochen scharf, tatsächlich bei strahlenden Sonnenschein gut lesbar und Dank der regelbaren Beleuchtung auch ohne Leselampe im Dunkeln gut zu gebrauchen. Das matte Display sieht bisher nicht »vertatscht« aus wie das spiegelnde Handy-Display.

Ich habe ein Gerät mit schwarzem Rand bestellt, weil man das Teil ja am Rand festhält und Schwarz sicher schmutzunempflindlicher als Weiß ist. Allerdings war ich anfags davon irritiert, weil der Text fast bis zum Rand geht. Das sieht ungewohnt aus. Bücher haben ja einen hellen Rand; vermutlich wäre ich als Hobbyschriftsetzer mit dem weißen Exemplar zufriedener. Der nächste wird weiß! Aber man gewöhnt sich ja an alles.

Weil ich Werbung hasse, habe ich ein Gerät ohne die euphemistisch Spezialangebote genannte Preisermäßigung bestellt. Wenn es sich dabei jedoch tatsächlich nur um Werbung für den Bildschirmschoner handelt, könnte ich damit leben. Dank Hülle sieht man die sowieso kaum. Und mein Gerät hängt nur bei Bedarf im WLAN.

Auf eine permanente Vernetzung mit 3G-Option habe ich verzichtet; wenn ich wirklich unbedingt gleich unterwegs ein Buch kaufen will, kann ich mit dem Handy schnell mal ein WLAN aufbauen. Buchdateien sind relativ klein.

Wie anfangs jedes neue Spielzeug wird auch der Kindle fleißig benutzt. Ich pendle täglich 2 Stunden mit dem Zug; etwa die Hälfte der Zeit nutze ich mit Lesen. Dazu kommt noch abends im Bett vielleicht eine Viertelstunde.Die erste Akkuladung habe ich damit innerhalb von 2 Wochen zu zwei Dritteln verbraucht. Wobei ich die Beleuchtung nur im Schlafzimmer nutze und auch da nur auf kleiner Stufe. Das WLAN ist fast immer ausgeschaltet.

Bei der Lieferung hatte ich »kindle unlimited« auf Probe bestellt. Damit kann man sich ein unüberschaubares Angebot an Büchern ausleihen. Allerdings – außer Harry Potter – kaum Bestseller; eher unbekannte Sachen. Ich hab da mal schnell 2 Actionreißer von Preston W. Child (sic!) durchgelesen, ein paar andere Werke angelesen und wieder abgegeben. Hat mich auch zum Zappen verleitet; ähnlich wie beim Kabelfernsehen bin ich von Buch zu Buch gesprungen, ohne tatsächlich viel von einem Werk zu lesen. Nicht gut. Ich glaube, das lohnt sich für mich eher weniger.

Zumal es Klassiker zu unvorstellbaren Minipreisen gibt. Zum Beispiel das fast komplette Werk von Karl May in der Urfassung (und der damaligen Rechtschreibung) für weniger als einem Euro. Erstaunlich, was der Karl-May-Verlag später so an Änderungen gemacht hat. Im Original von »Zobeljäger und Kosak« heißt der Held gar nicht Sam Hawkins. Das Buch heißt auch anders. Aber ich schweife ab.

Einziger Mangel: das Gerät taugt (wahrscheinlich) nicht für die Badewanne. Die Bedienungsanleitung rät davon eindringlich ab. Zum Glück habe ich wohlgefüllte Bücherregale für diese Notfälle.

Die mitbestellte Hülle aus schwarzem Kunstleder (?) und Magnetverschluss erfüllt den Zweck und scheint auch recht robust. Auf ein Ladegerät habe ich verzichtet; ein USB-Kabel liegt bei.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden.