Skip to content

Jazz an Neujahr 2016 (3)

Fortsetzung von Jazz an Neujahr 2016 (2)

Statt eines geschriebenen Berichts heute mal gesprochen (6 Minuten). Neudeutsch Podcast ;-)

Herunterladen als mp3-Datei oder im ogg-Format.

Jazz an Neujahr 2016
mit den Gästen Marko Lackner und Andy Haderer
01.01.2016, 19 Uhr, Saalbau, Neustadt an der Weinstraße
Vorverkauf und Infos: www.bluenotebigband.de

Jazz an Neujahr 2016 (2)

Fortsetzung von Jazz an Neujahr 2016

Proberaum Neuwied

Seit Jahrzehnten gibt es das Neujahrskonzert der Blue note BIG BAND und ich wollte immer schon darüber bloggen. Dieses Jahr klappt es hoffentlich – immerhin ist das jetzt der zweite Beitrag.

Probenbericht 6.12.2015

Seit einigen Wochen arbeiten wir an Arrangements und Kompositionen von Marko Lackner. Zwischen Weihnachten und Neujahr werden wir dann mit der Band in die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz fahren und gemeinsam mit Marko den Stücken den letzten Schliff verleihen.

Bei einigen Stücken merkt man, dass Marko Österreicher ist, z. B. beim Titel »Zwifåcha«. Das kennt man aus der Volksmusik. Üblicherweise ein Stück, bei dem der Takt ständig wechselt. Wikipedia schreibt dazu:

»... ein Volkstanz aus dem süddeutschen Raum im schnellen Tempo mit ständigem Wechsel zwischen Dreher- und Walzerrundtanz«

Marko verwendet die Grundidee, allerdings gibt es keine üblichen taktweisen Wechsel; es passiert gleichzeitig. Die Saxophone spielen Viertel- und Achtelfiguren, während die Trompeten Walzer spielen. Das klingt ziemlich abgefahren und ist beim Proben eine Herausforderung. Wenn es einem nicht gerade in den Wahnsinn treibt, macht es Spaß.

Außerdem probten wir gestern »Liebchen Ade«, eine besser als »Winter Ade« bekannte Volksweise, die Marko mit spannenden Akkorden versehen hat. Hätte ich als Titel in einem Jazzkonzert nie erwartet.

Schließlich stand noch die Duke-Ellington-Nummer »I let a song go out of my heart« auf dem Plan. Das hat Marko als Latin arrangiert. Zwischendurch gibt es immer wieder Teile im halben Tempo. Und solche, in der ein Teil der Band zwei Takte schnelle Phrasen spielt, während die Saxophone mit langsamen Teilen dazwischenblasen.

Soweit zur Probe von gestern. Marko schreibt spannende Sachen. Und schöne Linien und Sätze für die Saxophone, die gut klingen und auch gut in den Fingern liegen (wenn Pianisten arrangieren, kommen ja manchmal richtige »Fingerbrecher« aufs Notenpult).

zum nächsten Probenbericht

Jazz an Neujahr 2016
mit den Gästen Marko Lackner und Andy Haderer
01.01.2016, 19 Uhr, Saalbau, Neustadt an der Weinstraße
Vorverkauf und Infos: www.bluenotebigband.de

Jazz an Neujahr 2016

Ganz vergessen: wie jedes Jahr laufen ab Herbst in unserer Bigband die Vorbereitungen für Jazz an Neujahr auf Hochtouren. Wie unser Manager Markus immer sagt: Neujahr, Neustadt, Neunzehn Uhr.

Saalbau vor dem Konzert

Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Geht online über die Webseite der Band: http://www.bluenotebigband.de/

Jazz an Neujahr 2016
mit den Gästen Marko Lackner und Andy Haderer
01.01.2016, 19 Uhr, Saalbau, Neustadt an der Weinstraße

Mehr zu den Gästen und den Vorbereitungen demnächst hier im Blog.

Neujahr, Neustadt

Saalbau vor dem Konzert

Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren. Mittlerweile das 20. Neujahrskonzert der Blue note Big Band. Wie schon geschrieben dieses Jahr mit dem Posaunisten Bart van Lier und dem Pianisten Christoph Mudrich, der einige Arrangements fürs Konzert geliefert hat. Und uns während der Probephase zwischen Weihnachten und Neujahr im Sportheim (?!) Braunshausen als Gastdirigent leiten wird.

Donnerstag, 1. Januar 2015, 19 Uhr im Saalbau, Neustadt an der Weinstraße

Weitere Infos und Onlinekartenverkauf unter www.bluenotebigband.de.

Vorhang

Die letzte Show ist gespielt, der letzte Vorhang gefallen (naja, wenn wir einen gehabt hätten). Gedanken danach.

© Adolf Kluth

Frank meinte vor der letzten Vorstellung, er hätte mit mir ein Hühnchen zu rupfen. Wie es mir einfallen könne, Spaß zu haben? Wo er mich letzten Herbst mit Engelszungen zur Mitwirkung im Salonorchester überreden musste?

Ich konnte mir damals nicht vorstellen, dass das funktionieren könnte. Oder gar interressant zu spielen sei. Zickige 20er-Jahre-Nummern statt lässigem Swing? Dazu Schauspieler, die singen? Und das alles in Maikammer ...

Finale
© Adolf Kluth
Es hat großartig funktioniert. Aus vielen Puzzleteilchen ist eine Produktion entstanden, die mehrfach für ausverkauftes Haus gesorgt hat. Und es hat mir großen Spaß gemacht! Ein interessanter Ausflug in die Theaterwelt. Ein munteres Völkchen, die Neustadter Schauspielgruppe. Wenn ich nicht schon in der gefräßigsten äh, besten Big Band der Welt mitspielen würde ...

Bei der letzten Vorstellung sorgte neben den Dernière-Scherzen der krankheitsbedingte Ausfall eines Hauptdarstellers für Spannung. Seine Auftritte wurden von verschiedenen Kollegen übernommen. Das Publikum hat wohl gar nichts bemerkt.

Obwohl ich froh bin, dass diese Makeup-Geschichte mit Puder, Rouge und nachgezogenen Augenbrauen ein Ende hat, hab ich – wie nach jedem großen Projekt – den After-Show-Blues. Schade, dass es vorbei ist und ich wohl die meisten Ensemblemitglieder nicht mehr treffen werde.

Vielleicht gibt es Zusatzvorstellungen; einige Anfragen hat es gegeben. Allerdings halte ich das für unwahrscheinlich; viele haben einen übervollen Terminkalender und bei der großen Anzahl an Beteiligten wird es sicher schwierig, das noch einmal aufzuführen. Aber ich hatte mich ja auch zu Anfang geirrt, als ich dem Projekt wenig Chancen eingeräumt hatte.

Jedenfalls freue ich mich auf die Aufzeichnung, die der Offene Kanal gemacht hat. Ich habe zwar die sechs Shows gespielt, aber nie gesehen – weil der Flügel im Weg stand.

Fotos auf Adolfs Flickr-Account und Holger Knechts Blog. Mehr zur Revue auf der Seite der Neustadter Schauspiel­gruppe. Mehr zur Revue hier im Blog unter der Kategorie Revue.

Vorankündigung: Das Sommerstück »Das Haus in Montevideo«

Am 25. + 26. 27.07.2014 und am 1., 2., 3., 8., 9., 10., 14. und 15. August 2014 spielt die Neustadter Schauspielgruppe auf der Freilichtbühne die Kömödie »Das Haus in Montevideo« von Curt Goetz. Regie führt Uwe Hörner, in den Hauptrollen (wahrscheinlich?) Rolf Memmel und Didi Koch (mehr habe ich noch nicht erfahren, sorry).

Im Park der Villa Böhm in Neustadt an der Weinstraße, jeweils um 20 Uhr. Weitere Infos demnächst auf der Webseite der Neustadter Schauspielgruppe. Und ganz sicher wird es auch wieder Probenfotos von Adolf Kluth geben :-)

Letzte Gelegenheit!

Nach einer ausverkauften Vorstellung letzten Samstag und einer ordentlich besuchten am Sonntag nur noch diese Woche: Die Neustadter Schauspielgruppe und das Blue note Salonorchester mit dem Programm »Die Revue«.

Termine

  • Freitag, 21. März 2014
  • Sonntag, 23. März 2014

Bürgerhaus Maikammer, Öffnung Abendkasse 18.45 Uhr, Veranstaltungsbeginn 20 Uhr

Kartenvorverkauf bei
Tabak Weiss, Hauptstraße 61, 67433 Neustadt, Tel. 06321/2942
Schreibwaren-Pfeiffer, Weinstraße Nord 37, 67487 Maikammer, Tel. 06321/5442

Die Revue - PlakatPlakat von Heidrun Oeschger

Fotos auf Adolfs Flickr-Account und Holger Knechts Blog. Mehr zur Revue auf der Seite der Neustadter Schauspiel­gruppe. Mehr zur Revue hier im Blog unter der Kategorie Revue.

Hauptprobe Revue

So langsam wird es ernst. Am Wochenende fand die Hauptprobe statt, nächsten Freitag ist Generalprobe und am Samstag Premiere. Allein der ungwohnte Anblick meiner Bandkollegen mit gegeltem Haar ist den Eintritt wert. Bei mir ist glücklicherweise nix zu gelen ;-)

Hier ein paar der Fotos, die Adolf Kluth bei der Hauptprobe gemacht hat. Alle Fotos © Adolf Kluth.

© Adolf Kluth © Adolf Kluth © Adolf Kluth © Adolf Kluth

Mehr Fotos auf Adolfs Flickr-Account. Mehr zur Revue auf der Seite der Neustadter Schauspiel­gruppe. Mehr zur Revue hier im Blog unter der Kategorie Revue.