Skip to content

Großartig für Jazzmusiker: iReal Pro

Logo Alle älteren Jazzmusiker kennen die Begleit-CDs von Jamey Aebersold zum Üben.

Mittlerweile gibt es ein viel besseres Hilfsmittel fürs Mobiltelefon: iReal Pro (sowohl für iPhone als auch für Android).

Screen Shot Es gibt die Begleitung von Unmengen an Jazzstandards, viele wählbare Begleitstile und vor allem: man kann die Geschwindigkeit stufenlos variieren, jeden Titel in jede Tonart mit einem Klick transponieren – kurz: das Paradies.

Natürlich kann man auch selbst Akkordfolgen eingeben. Oder nur bestimmte Bereiche auswählen, die beliebig oft wiederholt werden sollen.

Großartige Hilfe beim Üben für weniger Geld als damals™ eine CD kostete.

Podcast Folge 7: Eingeweiht

Die Folge 7 meines Podcasts ist online. Statt einer alten, gemeinfreien Geschichte zur Abwechslung mit einer relativ neuen Kurzgeschichte aus dem Fundus von Sarah von Clue Writing: »Eingeweiht«.

Für den guten Ton sorgt ein neu erworbenes Stäbchen (ja, ihr könnt mich bekloppt nennen).

Zur Podcastseite bitte hier entlang.

Foto

Neues Spielzeug

Manchmal hat man seine bekloppten fünf Minuten und bestellt etwas, das man gar nicht braucht. Ein neues Mikrofon. Zur Abwechslung Kleinmembran. Könnte ja sein, dass es DEN besseren Sound liefert. Saxophonisten wissen was ich meine.

Das muss ausgiebig getestet werden.

Ich bin dann mal weg.

Designänderung am Podcast-Blog

Richtig komfortabel geht die Veröffentlichung von Podcasts (schöne Erklärung bei Jens Ohrenblicker: Was ist ein Podcast?) auf eigenem Webspace nur mit den Podlove-Plugins und WordPress.

Deshalb habe ich neben diesem Blog hier, das mit Serendipity (s9y) betrieben wird, auch ein WordPress-Blog für meinen Podcast u1amo01 laufen.

Grafik
Vorher - riesiges Header-Foto

Bisher mit dem Theme »2017« und einem großen Header-Foto. Das ist zwar schick, frisst aber unnötig Bandbreite. Deshalb habe ich jetzt auf Theme »2016« umgestellt.

Grafik
nachher

Schlicht und schnell. Vor allem mit dem Handy neben der Milchkanne, wo es kein 5G gibt.

Podcast Bearbeitungsschritte Sprachaufnahme

Damit ich es nicht vergesse: die Bearbeitungsschritte für meine Podcast-Sprachaufnahmen, Stand Folge 6. Ist nur sinnvoll für meinen Raum und mein Setup. Und nur eine grobe Richtschnur. Das Ohr entscheidet ;-)

Einstellungen in Audacity, nur für die selbst eingesprochenen Teile:

EQ

  • 2 kHz +0,9 dB
  • 2,5 kHz + 2,1dB
  • 3,15 kHz +2,1 dB
  • 4 kHz +2,1 dB
  • 5 kHz +2,1 dB
  • 6,3 kHz +2,0 dB
  • 8 kHz +2,0 dB
  • 10 kHz +1,1 dB

Mikrofonfrequenzgang: Frequenzgang »Neumann-Ausgleich« :) Fachleute mögen darüber lächeln. Für meine Ohren klingts damit besser im Sinne von klarer, weiter »vorne«, natürlicher, weniger mumpfig.

Kompressor

  • Grenzwert -20 dB
  • Nebengeräusche -40 dB
  • Verhältnis 3:1
  • Ansprechzeit 0,1 Sek.
  • Abklingzeit 1,0 Sek.

Normalisieren

auf max. Amplitude -1,0 dB (? oder doch 0?)

Checken, ob Einstellungen auf beiden Rechnern gleich sind!

Sonstiges

Eventuell nach Zusammenführung in 2 Spuren nochmal Limiter oder Normalizer?

Sounds bzw. Foleys: Kinogong bei freesound.org

Es gibt Sounds, die ich immer wieder suche. Deshalb schreibe ich die jetzt einfach hier in mein Blog.

Zeiss Ikon
https://freesound.org/people/al_sub/sounds/137267/
von https://freesound.org/people/al_sub/
https://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/

Wandel und Golterman
https://freesound.org/people/Hansl/sounds/203653/
https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

Die Kinofachleute legen übrigens Wert auf die richtige Verwendung. Ich zitiere aus dem Filmvorführerforum:

»3 Ton, Beginn Des Hauptfilms.
4 Ton, Beginn des Bühnenprogramms.
Akkord Beginn der Wochenschau.
Zeiss-Ikon Gong nie als 4 schlag benutzen, der 4. Ton dient zum Ankündigen der Wochenschau. «

Netter Podcatcher für kleines Geld: Pocket Casts

Nachdem ich schon Podcast Addict, Castbox und Antennapod ausprobiert habe, probiere ich gerade Pocket Casts aus.

Aus für mich unverständlichen Gründen hatte Antennapod aufgehört, neue Podcastfolgen automagisch herunterzuladen, sobald eine WLAN-Verbindung besteht. Weil ich das extrem lästig fand, habe ich mir für ein paar Dollar Pocket Casts installiert und bin bisher sehr zufrieden.

Übersichtlich und aufgeräumt, intuitiv bedienbar, funktioniert. Einziger Nachteil ist die neudeutsche ... äh ... englischsprachige Benutzeroberfläche. Schaun'wer mal.