Skip to content

Kursax

Nach langer schwerer Krankheit war letztes Jahr Rainer Aderjan gestorben. Mit Rainer hatten wir über 35 Jahre Saxophonquartett gespielt.

Heute haben wir die Notenmappe wieder aufgeschlagen und mit einer Nachfolgerin geprobt. Falls sie Lust hat, einzusteigen. Schaun'wer mal.

Zeit, die Domain kursax.de abzustauben und die Seite wieder mit Inhalt zu füllen. Gut, dass ich es bisher nicht fertig brachte, die löschen zu lassen.

Sekt trifft Jazz am 5.8.2018

Blue note BIG BAND im Hof der Heim'schen Sektkellerei, Sonntag 5.8.2018, 11 Uhr

Sektkellerei Heim - Blue note Big Band

Sekt trifft Jazz bei den Sommerkonzerten der Blue note BIG BAND in der Heim'schen Privat-Sektkellerei in Neustadt/Weinstraße. Im mediterranen Hof der Sektkellerei Heim gastiert die mehrfach ausgezeichnete Bigband aus Neustadt in Rahmen des Kultursommers zu drei Konzerten mit unterschiedlichen Programmen, die die Vielseitigkeit der Bigbandmusik zeigen.

Diese Musik lässt sich wunderbar mit dem einen oder anderen Glas Sekt, Secco oder Traubenperle aus der Sektkellerei Heim genießen, und die Gäste dürfen dazu gerne ihren eigenen Picknickkorb mitbringen. Bereits beim sehr gut besuchten Eröffnungskonzert im Juni entfaltete das Konzertpicknick eine ganz außergewöhnliche Konzertatmosphäre. Einen Eindruck davon vermitteln die Fotos auf unserer Homepage unter www.bluenotebigband.de .

05.08.2018 11:00 Uhr Spot on vocals - Blue note BIG BAND and her voice Michaela Pommer

16.09.2018 11:00 Uhr Blue note BIG BAND's compilation of Germany's young generation of big band arrangers

Das zweite Konzert der Reihe am 05.08.2018 ab 11:00 Uhr stellt die Sängerin der Bigband in den Vordergrund: Michaela Pommer, die als fester Bestandteil der Band bei jedem Konzert zu hören ist, wird hier ihre schönsten Songs singen. Gern bezeichnet als "Ella aus der Pfalz", interpretiert sie mit ihrer warmen und kraftvollen Stimme gerade Songs der großen Ella Fitzgerald mit beeindruckender Authentizität. In diesem Konzert wird sie aber auch darüber hinaus in moderneren Songs die ganze Bandbreite ihrer Stimme präsentieren.

Das dritte Konzert am 16.09.2018 ab 11:00 Uhr schließlich widmet sich einer Programmatik, für die gerade die Blue note BIG BAND auch bekannt ist: Die Band arbeitet seit vielen Jahren mit jungen deutschen Arrangeuren zusammen, die dem Jazzkanon ihre eigenen Ideen hinzufügen. Daraus entwickelte sich ein einzigartiges Repertoire an Stücken, das die Vielfältigkeit moderner Bigbandmusik widerspiegelt: Hier finden sich swingende Stücke neben modernen Grooves, mitreißender Latin wie orchestrale Kompositionen, die dem Sound einer Bigband ganz neue Klangfacetten entlocken. Die Blue note BIG BAND gibt in diesem Konzert einen Einblick in den abwechslungsreichen Bigbandjazz der gegenwärtigen Arrangeure in Deutschland.

Karten zu 5 Euro (inkl. ein Glas Sekt) sind an der Abendkasse erhältlich. Eine Schlechtwetterinfo finden Sie gegebenenfalls auf den Internetseiten www.heim-sekt.de und www.bluenotebigband.de

Wir freuen uns Sie bei unserer Konzertreihe begrüßen zu dürfen!

Der glückliche Prinz - Podcast u1amo01 Folge 4

Folge 4 meines Podcasts.

Mit dem Märchen »Der glückliche Prinz« von Oscar Wilde, News zur Blue note BIG BAND (demnächst wieder bei der Heim'schen Sektkellerei in Neustadt/Weinstraße) und ein paar Hintergrundinfos zur im Podcast verwendeten Musik.

Herunterladen als mp3-Datei.


Podcast-Seite: https://u1amo01.de/podcast/

Feed-Adresse: https://u1amo01.de/podcast/feed/mp3/

... auch zu finden bei podcast.de, stitcher, fyyd.de

Danke an die Blue note BIG BAND für die Begleitmusik (die Saxophonsoli gehen auf meine Kappe).

Benefizkonzert für Kindergarten in Beirut

»Wir kommen aus der Hölle
und wünschen uns nichts mehr
als Frieden für die Welt.
Frieden für unsere Heimat.
Wir können die Welt
durch die Kraft der Musik ändern.«

Kurzfristig bin ich mit Bekannten zu einem Benefizkonzert zugunsten des Walldorfkindergartens in Beirut mit in die Walldorfschule nach Karlsruhe gefahren.

Es spielte der mir bisher unbekannte Pianist Aeham Ahmad. Dazwischen las Sofia Flesch-Baldin Passagen aus seiner Autobiografie.

Aeham Ahmad spielt einen hochenergetischen, wilden Mix aus Klassik, Jazzelementen und Volksmusik. Mir unbegreiflich, wie er das schafft, obwohl er an der linken Hand durch einen Granatsplitter verletzt wurde.

Die eingeschobenen Lesungsteile waren teils lustig, teils rührend – und grauenvoll. Ahmad wurde als Sohn palestinänsischer Vorfahren in Syrien geboren und lebte in Yarmouk. Er studierte Klavier, hatte ein Musikgeschäft und eine schöne Eigentumswohnung. Bis die Revolution, der Krieg ausbrach und Yarmouk von der Außenwelt abgeschnitten und zerstört wurde.

Das beschriebene Elend ist unerträglich. Verhungernde Menschen, völlig zerstörte Häuser, keine Versorgung. Trotzdem spielte Ahmad auf der Straße vor den Trümmern Klavier und sang dazu. Bis der IS sein Klavier vor seinen Augen verbrannte.

Ihm glückte 2015 die Flucht über die »Balkanroute« nach Deutschland. Er wohnt mittlerweile in Wiesbaden. In Syrien tobt immer noch der Krieg, den wir aus unseren Nachrichten fast verdrängt und vergessen haben ...

Großes Lob an Aeham Ahmad, der trotz alledem mit seiner unbändigen Energie die Musik dem Terror und dem Vergessen entgegensetzt. Als er bei einer Zugabe »Die Gedanken sind frei« anstimmte und der ganze Saal mitsang, hatte ich Gänsehaut.

Wer diesen Mann erlebt hat mit seiner Energie und all seinem Schmerz, möchte alle Politiker durchschütteln, die von »Asyltourismus« schwafeln.

Aeham Ahmads Autobiografie »Und die Vögel werden singen« ist im Fischerverlag erschienen. Auf seiner Webseite kann man sich einige Videos ansehen, nach Konzertterminen schauen und – wichtig für Veranstalter – die angebotenen Konzertpakete betrachten.

Ebenfalls ein ganz großes Lob und herzlichen Dank an Sofia Flesch-Baldin, die eindrucksvoll las. Sie ist als Sprecherin u. a. bei SWR2 zu hören und bei detektor.fm

Danke für einen unvergesslichen beeindruckenden Abend.

Ja, das Publikum - Podcast u1amo01 Folge 3

Folge 3 meines Podcasts.

Mit der Kurzgeschichte »Ja das Publikum« von Anton Tschechow, News zur Blue note BIG BAND (demnächst bei der Heim'schen Sektkellerei in Neustadt/Weinstraße) und Kurzbesprechung und Trailer des Hörspiels »Roch« vom Label Ohrenkneifer.

Herunterladen als mp3-Datei.


Podcast-Seite: https://u1amo01.de/podcast/

Feed-Adresse: https://u1amo01.de/podcast/feed/mp3/

... auch zu finden bei podcast.de, stitcher, fyyd.de

Danke an die Blue note BIG BAND für die Begleitmusik (die Saxophonsoli gehen auf meine Kappe) und an Benutzer dsp9000 bei freesound.org für die Glocke: Old Church Bell.wav by dsp9000 | License: Creative Commons 0

Kommentarfunktion außer Betrieb

Viele Experten (alle?) schließen aus den gesetzlichen Regelungen, insbesondere der DSGVO, dass Datenaustausch nur noch verschlüsselt erfolgen dürfe. Vereinfacht ausgedrückt.

Praktisch verstehen das viele (alle?) so, dass Webseiten mit Eingabefeldern (wie z. B. Kommentare im Blog) nur bei Verwendung von https zulässig seien.

Weil ich aktuell keine Zeit habe, mich darum zu kümmern, sind Kommentare aktuell deaktiviert, sorry. Natürlich kann man auch weiterhin E-Mails an die Adresse im Impressum schicken.

DSGSTVZO oder immer Ärger mit dem Datenschutz

Als Blogger fühlt man sich vom Gesetzgeber gegängelt und gequält. Ständig tun sich neue Abgründe auf, in die man fallen kann bzw. Abmahnungen drohen.

Das fing vor Jahren mit dem Zirkus um das sog. Double-Opt-In-Verfahren beim Abonnieren von Kommentaren an.

Jetzt steht die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vor der Tür. Zugegeben, sie steht da schon monatelang; gültig wird sie jetzt am 25. Mai 2018. Wenn man sich in Foren und sozialen Medien nach diesem Thema umschaut, scheint das Ende des Internets nah.

Frei nach dem Motto »In der Ruhe liegt die Kraft« habe ich das mit einem Auge verfolgt, ohne in Aktionismus auszubrechen. Jetzt endlich ist mir ein leicht verständlicher Artikel in den Feedreader gekommen: Datenschutz, geringfügige Veränderungen – obacht! von Matthias, Serendipity-Benutzern wohlbekannt als unermüdlicher Helfer im Forum und wegen seiner großartigen Templates.

Für mich völlig überraschend gibt es für Serendipity bereits ein Plugin namens »DSGVO / GDPR: Datenschutz-Grundverordnung«, das einem unter die Arme greift. Das ersetzt natürlich nicht das Selberdenken, keine Rechtsberatung und ist auch nicht rechtlich »kugelsicher«. Kann es nicht sein, es liefert verschiedene Funktionen, nicht den Inhalt der Datenschutzerklärung. Außerdem ist die Verordnung in manchen Punkten etwas, sagen wir wage formuliert. Es bleibt abzuwarten, was erste Gerichtsurteile dazu sagen werden.

Das Plugin sorgt u. a. dafür, dass

  • am unteren Blogrand ein Link »Datenschutzerklärung / Impressum« eingefügt wird,
  • bei Kommentaren eine Checkbox »Einwilligung in Datenspeicherung« (mit Hinweis auf die Datenschutzerklärung) eingefügt wird,
  • dieser Zimt mit »Diese Seite verwendet Cookies - Zustimmen« automagisch eingeblendet wird,
  • Teile der IP-Adressen anonymisiert werden.

Außerdem werden Felder für die benötigten Texte mit Platzhaltern bzw. Mustern mitgeliefert.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, vor allem an Garvin für die Plugin-Entwicklung. Danke an Matthias für seinen Artikel.

Ebenfalls über das Blog von Matthias bin ich auf die Webseite von Dr. Schwenke gestoßen, der auch einen für Privatleute und Kleinunternehmen kostenlosen Generator für Datenschutzerklärungen anbietet. Auch der ist work in progress und ändert sich immer mal wieder.

Also gibt es hier im Blog neuerdings eine Datenschutzerklärung (seufz), eine notwendige Einwilligung in Datenspeicherung bei Kommentaren, den Hinweise "Diese Seite verwendet Cookies" (großes seufz - gibt es überhautp Webseiten ohne?), anonymisierte IP-Adressen und Double-Opt-In-Verfahren beim Abonnieren von Kommentaren.

Fehlt noch was? Ach ja, https sollte noch kommen, damit die Daten bei Kommentareingaben nach Stand der Technik geschützt sind (noch größerer Seufzer).

PS: das genutzte s9y-Theme in diesem Blog unterstützt Google-Fonts. Das habe ich schon vor Wochen deaktiviert. Statt dessen wird die Schriftart Georgia verwendet, sofern lokal beim Leser vorhanden. Wenn nicht, eine lokale Serifenschrift. Außerdem hatte ich hier noch nie Facebook-Buttons oder sonst irgendwelches Social-Media-Gedöns. Das vereinfacht die Sache natürlich.