Skip to content

Kursax

Nach langer schwerer Krankheit war letztes Jahr Rainer Aderjan gestorben. Mit Rainer hatten wir über 35 Jahre Saxophonquartett gespielt.

Heute haben wir die Notenmappe wieder aufgeschlagen und mit einer Nachfolgerin geprobt. Falls sie Lust hat, einzusteigen. Schaun'wer mal.

Zeit, die Domain kursax.de abzustauben und die Seite wieder mit Inhalt zu füllen. Gut, dass ich es bisher nicht fertig brachte, die löschen zu lassen.

Sekt trifft Jazz am 5.8.2018

Blue note BIG BAND im Hof der Heim'schen Sektkellerei, Sonntag 5.8.2018, 11 Uhr

Sektkellerei Heim - Blue note Big Band

Sekt trifft Jazz bei den Sommerkonzerten der Blue note BIG BAND in der Heim'schen Privat-Sektkellerei in Neustadt/Weinstraße. Im mediterranen Hof der Sektkellerei Heim gastiert die mehrfach ausgezeichnete Bigband aus Neustadt in Rahmen des Kultursommers zu drei Konzerten mit unterschiedlichen Programmen, die die Vielseitigkeit der Bigbandmusik zeigen.

Diese Musik lässt sich wunderbar mit dem einen oder anderen Glas Sekt, Secco oder Traubenperle aus der Sektkellerei Heim genießen, und die Gäste dürfen dazu gerne ihren eigenen Picknickkorb mitbringen. Bereits beim sehr gut besuchten Eröffnungskonzert im Juni entfaltete das Konzertpicknick eine ganz außergewöhnliche Konzertatmosphäre. Einen Eindruck davon vermitteln die Fotos auf unserer Homepage unter www.bluenotebigband.de .

05.08.2018 11:00 Uhr Spot on vocals - Blue note BIG BAND and her voice Michaela Pommer

16.09.2018 11:00 Uhr Blue note BIG BAND's compilation of Germany's young generation of big band arrangers

Das zweite Konzert der Reihe am 05.08.2018 ab 11:00 Uhr stellt die Sängerin der Bigband in den Vordergrund: Michaela Pommer, die als fester Bestandteil der Band bei jedem Konzert zu hören ist, wird hier ihre schönsten Songs singen. Gern bezeichnet als "Ella aus der Pfalz", interpretiert sie mit ihrer warmen und kraftvollen Stimme gerade Songs der großen Ella Fitzgerald mit beeindruckender Authentizität. In diesem Konzert wird sie aber auch darüber hinaus in moderneren Songs die ganze Bandbreite ihrer Stimme präsentieren.

Das dritte Konzert am 16.09.2018 ab 11:00 Uhr schließlich widmet sich einer Programmatik, für die gerade die Blue note BIG BAND auch bekannt ist: Die Band arbeitet seit vielen Jahren mit jungen deutschen Arrangeuren zusammen, die dem Jazzkanon ihre eigenen Ideen hinzufügen. Daraus entwickelte sich ein einzigartiges Repertoire an Stücken, das die Vielfältigkeit moderner Bigbandmusik widerspiegelt: Hier finden sich swingende Stücke neben modernen Grooves, mitreißender Latin wie orchestrale Kompositionen, die dem Sound einer Bigband ganz neue Klangfacetten entlocken. Die Blue note BIG BAND gibt in diesem Konzert einen Einblick in den abwechslungsreichen Bigbandjazz der gegenwärtigen Arrangeure in Deutschland.

Karten zu 5 Euro (inkl. ein Glas Sekt) sind an der Abendkasse erhältlich. Eine Schlechtwetterinfo finden Sie gegebenenfalls auf den Internetseiten www.heim-sekt.de und www.bluenotebigband.de

Wir freuen uns Sie bei unserer Konzertreihe begrüßen zu dürfen!

Benefizkonzert für Kindergarten in Beirut

»Wir kommen aus der Hölle
und wünschen uns nichts mehr
als Frieden für die Welt.
Frieden für unsere Heimat.
Wir können die Welt
durch die Kraft der Musik ändern.«

Kurzfristig bin ich mit Bekannten zu einem Benefizkonzert zugunsten des Walldorfkindergartens in Beirut mit in die Walldorfschule nach Karlsruhe gefahren.

Es spielte der mir bisher unbekannte Pianist Aeham Ahmad. Dazwischen las Sofia Flesch-Baldin Passagen aus seiner Autobiografie.

Aeham Ahmad spielt einen hochenergetischen, wilden Mix aus Klassik, Jazzelementen und Volksmusik. Mir unbegreiflich, wie er das schafft, obwohl er an der linken Hand durch einen Granatsplitter verletzt wurde.

Die eingeschobenen Lesungsteile waren teils lustig, teils rührend – und grauenvoll. Ahmad wurde als Sohn palestinänsischer Vorfahren in Syrien geboren und lebte in Yarmouk. Er studierte Klavier, hatte ein Musikgeschäft und eine schöne Eigentumswohnung. Bis die Revolution, der Krieg ausbrach und Yarmouk von der Außenwelt abgeschnitten und zerstört wurde.

Das beschriebene Elend ist unerträglich. Verhungernde Menschen, völlig zerstörte Häuser, keine Versorgung. Trotzdem spielte Ahmad auf der Straße vor den Trümmern Klavier und sang dazu. Bis der IS sein Klavier vor seinen Augen verbrannte.

Ihm glückte 2015 die Flucht über die »Balkanroute« nach Deutschland. Er wohnt mittlerweile in Wiesbaden. In Syrien tobt immer noch der Krieg, den wir aus unseren Nachrichten fast verdrängt und vergessen haben ...

Großes Lob an Aeham Ahmad, der trotz alledem mit seiner unbändigen Energie die Musik dem Terror und dem Vergessen entgegensetzt. Als er bei einer Zugabe »Die Gedanken sind frei« anstimmte und der ganze Saal mitsang, hatte ich Gänsehaut.

Wer diesen Mann erlebt hat mit seiner Energie und all seinem Schmerz, möchte alle Politiker durchschütteln, die von »Asyltourismus« schwafeln.

Aeham Ahmads Autobiografie »Und die Vögel werden singen« ist im Fischerverlag erschienen. Auf seiner Webseite kann man sich einige Videos ansehen, nach Konzertterminen schauen und – wichtig für Veranstalter – die angebotenen Konzertpakete betrachten.

Ebenfalls ein ganz großes Lob und herzlichen Dank an Sofia Flesch-Baldin, die eindrucksvoll las. Sie ist als Sprecherin u. a. bei SWR2 zu hören und bei detektor.fm

Danke für einen unvergesslichen beeindruckenden Abend.

Tablet als Notenmappenersatz?

Immer wenn ich Leitzordner und Extramappe voller Bandnoten durch die Gegend schleppe, denke ich neidvoll an die Kollegen, die stattdessen mit einem leichten Tablet unterwegs sind.

Notenblatt

Im Techniktagebuch schreibt Fabian im Artikel Digitale Notenmappen und Setlisten über seine Erfahrungen mit digitalisierten Noten.

Das Problem mit dem Blättern war mir gar nicht bewusst. Um Teile nicht doppelt schreiben zu müssen und um Papier zu sparen, hat man üblicherweise verschiedene Wiederholungszeichen. Und muss dann manchmal vom letzten Blatt zurück zur ersten Seite oder sonstwohin springen.

Das ist bei Stücken mit vielen Seiten schon lästig; mit dem Tablet per Fußschalter ist es noch schlimmer.

Wobei die Lösung des Problems einfach wäre: beim digitalen Notensatz gibts Copy und Paste, und die Seitenzahl ist beim Tablet auch wurscht; man bräuchte lediglich Notenausgaben, bei denen man auf Wiederholungen verzichtet.

Jazz an Neujahr 2018

Werbung

Newsletter der Blue note BIG BAND - der Vorverkauf ist eröffnet!

Liebe Jazzhörerinnen und Jazzhörer,

die Blue note BIG BAND eröffnet traditionell das neue Jahr am 1.1.2018 mit Bigbandjazz, und dieses Mal tatsächlich mit traditionellem Sound:

Blue note BIG BAND – In the mood for the 40s
feat. Pierre Paquette (Gastbandleitung, Klarinette, Saxophon, Gesang ) und The Rose Valley Sisters (Vocals)
1. Januar 2018, 19:00 Uhr
Saalbau, Neustadt an der Weinstraße

Plakat Jazz an Neujahr 2018 Blue note BIG BAND

Jazz und Popmusik, wie passt das zusammen? In der Musikgeschichte gibt es eine Epoche, in der der Jazz in den USA die angesagteste Musikrichtung überhaupt war und alle, egal ob jung oder alt, ob schwarz oder weiß nach dieser Musik tanzten und die Jazzmusiker als ihre musikalischen Idole verehrten. Die Zeit zwischen 1935 und 1945 gilt als die goldene Zeit der Big Bands und des Swing, in der diese Musik nicht zuletzt mit den US-amerikanischen Soldaten auch über den großen Teich nach Europa schwappte und – auch dank ihrer Ausstrahlung über die BBC – schließlich sogar in Deutschland trotz drastischer Gegenmaßnahmen des NS-Regimes Fuß fassen konnte.

Blue note BIG BAND
Die Blue note BIG BAND

Die Blue note BIG BAND ist dafür bekannt an Neujahr oft neue Musik junger, aufstrebender Jazzkünstler zu präsentieren. In diesem Jahr allerdings besinnt sich das Ensemble um Bandleader Bernd Gaudera auf die Wurzeln des Genres und betritt mit einem Programm aus bekannten und unbekannteren Hits aus den 1940er Jahren musikalisches Neuland. In dem ausgewählten Querschnitt durch diese Epoche darf natürlich Musik des »King of Swing« Benny Goodman nicht fehlen, aber auch die Werke der anderen großen Bandleader dieser Zeit wie Tommy Dorsey, Harry James, Count Basie, Jimmy Lunceford und Gene Krupa werden Teil des Programms von Jazz an Neujahr sein. Nicht zu vergessen: Glenn Miller. Seine Musik und der ganz spezielle Sound seiner Band prägte im Zweiten Weltkrieg das Image Amerikas und wurde zum Klang der freien Welt.

The Rose Valley Sisters
The Rose Valley Sisters

Für dieses spannende Projekt hat sich die Blue note BIG BAND genau die passenden Gäste eingeladen, denn was keinesfalls fehlen darf, ist ein Gesangstrio: The Rose Valley Sisters begeistern mit ihrem ausgefeilten dreistimmigen Harmoniegesang und versetzen das Publikum sowohl akustisch als auch optisch zurück in die Swing Ära der 30er und 40er Jahre. Sie interpretieren die Hits der Zeit im Close Harmony Stil, wie er z.B. von den Andrew Sisters bekannt ist, und werden in ihrer charmanten, authentischen und koketten Art dem Bigbandswing ihre eigenen (Klang-)Facetten hinzufügen.

Pierre Paquette
Pierre Paquette

Die Gesamtleitung dieses Konzerts hat der Klarinettist und Saxophonist Pierre Paquette. Der in Boston geborene Multiinstrumentalist zog bald nach seinem Studium an der Berklee School of Music nach Deutschland und hat sich seither einen hervorragenden Ruf als Musiker wie als Musikpädagoge erworben, so ist er neben zahlreichen anderen Engagements bereits seit vielen Jahren festes Mitglied der SWR Big Band. Gerade auch seine stilistische Flexibilität und sein Faible für den Bigbandswing der 1940er Jahre haben ihn als Gesamtverantwortlichen für dieses musikalische Vorhaben geradezu prädestiniert, denn er wird mit Sicherheit für den richtigen, authentischen Swing bei der Bigband sorgen.

Und bei all den Highlights komplettiert Michaela Pommer das Konzert: Die wunderbare Sängerin der Blue note BIG BAND, gern bezeichnet als »Ella aus der Pfalz«, passt mit ihrer warmen und kraftvollen Stimme perfekt in das Programm und wird einige Songs aus den swingenden 1940ern präsentieren.

Freuen Sie sich auf die Blue note BIG BAND in the mood for the 40s!

Karten ab 10 €/ermäßigt 5 € sind erhältlich bei:

Weitere Informationen zum Konzert, den Gästen und natürlich der Blue note BIG BAND finden Sie unter www.bluenotebigband.de.

Wir freuen uns, Sie beim Konzert begrüßen zu dürfen!