Skip to content

Nachdenken bei Musik- und Geräuscheverwendung

Generell gilt (wir sind in Deutschland): alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist.

Sicherste Lösung: Musik selbst komponieren, selbst einspielen. Geräusche selbst aufnehmen.

Geht leider nicht immer.

Einfach seinen Lieblingssong in den Podcast stecken geht gar nicht, so man nicht irgendwann abgemahnt werden will. Dafür braucht man eine Lizenz der GEMA ( Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte).

Wenn man die Lizenzbedingungen für Podcasts liest, vergeht einem schnell die Lust (in jeden Song hineinmoderieren oder ausblenden, max. 50% des Titels spielen etc. pp.).

Gott sei Dank sind Komponisten freigiebige Menschen, die manchmal Sachen verschenken. Aber auch da steckt der Teufel im Detail. Wenn die Musik z. B. unter CC-Lizenz steht mit dem Zusatz SA (Share alike), muss das eigene Werk (also der Podcast oder was auch immer) anschließend unter die gleiche Lizenz gestellt werden. Macht Euch das bitte bewusst!

Wenn ich z. B. eine urheberrechtlich geschützte Geschichte (natürlich mit Genehmigung) im Podcast lese, funktioniert das nicht.

Auch CC-Lizenzen mit NC (non-commercial) können problematisch werden, sobald auch nur ein Werbebanner auf der Webseite steht.

Logo Relativ sicher (vor Gericht und auf hoher See ...) ist eigentlich nur die Nutzung von Zeug, das als Public Domain oder mit CC0 versehen ist. Am liebsten ist mir ja die selten zu sehende WTFPL .

Oder eben das Selbstspielen von selbstkomponiertem Kram, s. o.

Disclaimer: Dies ist keine Rechtsberatung. (Wie bekloppt ist die Welt mittlerweile, dass man sich genötigt fühlt, sowas anzumerken?)

Sprecherin gesucht

Hallo zusammen,

gleich vorweg: für mich ist das ein Experiment. Dialogschnitt und Abmischung mehrerer Sprecher habe ich noch nie gemacht, das wäre mein erster Versuch.

Ich betreibe einen kleinen nichtkommerziellen Podcast (https://u1amo01.de/podcast), den niemand kennt und kaum jemand hört. Normalerweise lese ich da eine gemeinfreie Geschichte vor. Bisher waren das Kurzgeschichten von Tschechow, Märchen von Oscar Wilde und eine Story von cluewriting.de

Jetzt ist mir Kurt Tucholskys "Ein Ehepaar erzählt einen Witz" in die Finger geraten. Weil das bis auf drei Sätze nur aus dem Dialog der Eheleute besteht, bin ich auf die Idee gekommen, das mit einer Sprecherin zusammen zu machen.

Weil es nur ein Hobbyprojekt ist, gibt es außer Ruhm und Ehre nix zu gewinnen.

Also.

Ich würde mich freuen, wenn sich trotzdem ;) eine Sprecherin melden würde. Aktuell habe ich bei der Szene ein eher älteres Ehepaar im Kopf; das muss aber nicht sein. Mittlerweile gibt es ja auch Präsidentenehepaare mit großem Altersunterschied :)

Die Aufnahmen hätte ich gerne im WAV-Format, 44,1 kHz, 16 Bit (gern auch 24 Bit), Mono. Und einfach alles in einer Datei, samt allen "Ähs", Räusper/Huster etc. Vielleicht kann man davon etwas einbauen.

Den vorläufigen (bzw. Original-)Text kann man als PDF- oder DOC-Datei herunterladen. Ein paar kleine Änderungen werde ich noch machen (Zwischenrufe und sowas).

Text im PDF-Format herunterladen | Text im DOC-Format herunterladen

Meine Elektropostadresse: klaus [at] u1amo01.de

Podcast Folge 7: Eingeweiht

Die Folge 7 meines Podcasts ist online. Statt einer alten, gemeinfreien Geschichte zur Abwechslung mit einer relativ neuen Kurzgeschichte aus dem Fundus von Sarah von Clue Writing: »Eingeweiht«.

Für den guten Ton sorgt ein neu erworbenes Stäbchen (ja, ihr könnt mich bekloppt nennen).

Zur Podcastseite bitte hier entlang.

Foto

Neues Spielzeug

Manchmal hat man seine bekloppten fünf Minuten und bestellt etwas, das man gar nicht braucht. Ein neues Mikrofon. Zur Abwechslung Kleinmembran. Könnte ja sein, dass es DEN besseren Sound liefert. Saxophonisten wissen was ich meine.

Das muss ausgiebig getestet werden.

Ich bin dann mal weg.

Podcast Bearbeitungsschritte Sprachaufnahme

Damit ich es nicht vergesse: die Bearbeitungsschritte für meine Podcast-Sprachaufnahmen, Stand Folge 6. Ist nur sinnvoll für meinen Raum und mein Setup. Und nur eine grobe Richtschnur. Das Ohr entscheidet ;-)

Einstellungen in Audacity, nur für die selbst eingesprochenen Teile:

EQ

  • 2 kHz +0,9 dB
  • 2,5 kHz + 2,1dB
  • 3,15 kHz +2,1 dB
  • 4 kHz +2,1 dB
  • 5 kHz +2,1 dB
  • 6,3 kHz +2,0 dB
  • 8 kHz +2,0 dB
  • 10 kHz +1,1 dB

Mikrofonfrequenzgang: Frequenzgang »Neumann-Ausgleich« :) Fachleute mögen darüber lächeln. Für meine Ohren klingts damit besser im Sinne von klarer, weiter »vorne«, natürlicher, weniger mumpfig.

Kompressor

  • Grenzwert -20 dB
  • Nebengeräusche -40 dB
  • Verhältnis 3:1
  • Ansprechzeit 0,1 Sek.
  • Abklingzeit 1,0 Sek.

Normalisieren

auf max. Amplitude -1,0 dB (? oder doch 0?)

Checken, ob Einstellungen auf beiden Rechnern gleich sind!

Sonstiges

Eventuell nach Zusammenführung in 2 Spuren nochmal Limiter oder Normalizer?

Sounds bzw. Foleys: Kinogong bei freesound.org

Es gibt Sounds, die ich immer wieder suche. Deshalb schreibe ich die jetzt einfach hier in mein Blog.

Zeiss Ikon
https://freesound.org/people/al_sub/sounds/137267/
von https://freesound.org/people/al_sub/
https://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/

Wandel und Golterman
https://freesound.org/people/Hansl/sounds/203653/
https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

Die Kinofachleute legen übrigens Wert auf die richtige Verwendung. Ich zitiere aus dem Filmvorführerforum:

»3 Ton, Beginn Des Hauptfilms.
4 Ton, Beginn des Bühnenprogramms.
Akkord Beginn der Wochenschau.
Zeiss-Ikon Gong nie als 4 schlag benutzen, der 4. Ton dient zum Ankündigen der Wochenschau. «

Netter Podcatcher für kleines Geld: Pocket Casts

Nachdem ich schon Podcast Addict, Castbox und Antennapod ausprobiert habe, probiere ich gerade Pocket Casts aus.

Aus für mich unverständlichen Gründen hatte Antennapod aufgehört, neue Podcastfolgen automagisch herunterzuladen, sobald eine WLAN-Verbindung besteht. Weil ich das extrem lästig fand, habe ich mir für ein paar Dollar Pocket Casts installiert und bin bisher sehr zufrieden.

Übersichtlich und aufgeräumt, intuitiv bedienbar, funktioniert. Einziger Nachteil ist die neudeutsche ... äh ... englischsprachige Benutzeroberfläche. Schaun'wer mal.