Skip to content

Musik vom lebenden Orchester

Flugblatt Musik vom lebenden Orchester »Eigentlich müsste man dieses Flugblatt im Foyer verteilen. Ist ja aus der Zeit.«
»Tolles Flugblatt! Passt unglaublich gut zu unserer Moderation. Wir hängen das auf A3 ausgedruckt auf. Das als Flyer zu verteilen ist sicher zu viel Act für die Musiker, direkt vor der Veranstaltung.«
Natürlich nicht! Plötzlich mutierten alle Musiker zur »Rampensau«: Die Zettel wurden mit Feuereifer unters Publikum gebracht.

»Bei einer 20er-Jahre-Revue müsste es eigentlich auch eine Zigarettenverkäuferin geben. Aber das macht ja keiner. Und jetzt ist es sowieso zu spät.«
Über Nacht wurde aus einer Obstkiste und Stoff ein improvisierter Bauchladen zusammengetackert, unser Pianist besorgte Schokolade­zigaretten, Lakritzschnecken und Ahoi-Brause. Der Sohn eines Schauspielers war gern bereit, damit im Foyer herumzulaufen.

Die Männer sind alle Verbrecher
»Die Männer sind alle Verbrecher!« © Adolf Kluth

Kleine Beispiele aus der Arbeit an der »Revue«, wo durch Teamarbeit aus eins plus eins drei wurde. Spannende Erfahrungen.

Für die Musiker ungewohnt: Makeup und Haargel (vor welchem Konzert kommt schon extra ein Friseurteam in die Garderobe?) Von den Schauspielern liebevoll gebastelte kleine Premierengeschenke mit Glückwünschen. Nett!

Für die Schauspieler undenkbar: dass die Musiker sich in der Pause selbstverständlich unters Publikum mischen. Für die Musiker völlig normal.

Reed Section © Holger Knecht

Die Premiere am Samstag lief gut, kaum Texthänger, kein Stocken im Ablauf. Lediglich der Autor dieses Blogs hat eine Menge Einsätze verpatzt, weil die Schauspieler so beeindruckend waren. Der Saal war leider nur zu drei Vierteln gefüllt. Dafür aber ein sehr wohlwollendes Publikum mit viel Szenenapplaus und Gelächter. Und dass alle beim Schluss­applaus aufstehen, habe ich auch selten erlebt.

Bei der zweiten Vorstellung am Sonntag leider weniger Publikum; nur rund 100 Karten im Vorverkauf. Natürlich spielte das Ensemble trotzdem mit vollem Einsatz. Ein Besucher kann ja nix dafür, wenn er eine schlecht besuchte Veranstaltung erwischt.

» ... nach den Fidschi-Inseln!« © Adolf Kluth

Noch ein Beispiel für gute Teamarbeit: Markus meinte, dass wir eine zweite Zugabe bräuchten und schlug »Schlafen geht das kleine Saxophon« vor. Higgins hat im Handumdrehen dazu ein Lead-Sheet geschrieben (ein Notenblatt mit Melodie und Begleitakkorden). Wurde vor der zweiten Vorstellung durchgespielt und gesungen. Bernd schreibt jetzt sehr bald eine zweite Gesangsstimme dazu, macht eine Aufnahme, die dem Ensemble zum Einstudieren zur Verfügung gestellt wird und vor der dritten Vorstellung nächsten Samstag wird das geprobt. Wenn es läuft, kommt es auch gleich zum Einsatz. Bernd bringt sein Sopransaxophon mit. Und vielleicht bekommt irgendwer eine Wiege organisiert. Wobei wir Musiker lieber »Schlafsand« drüberschaufeln würden ;-)

»nehm Se 'nen Alten« © Adolf Kluth

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass dank der guten Presse bei Holger Knechts Metropolnews, bei Pfalz-Express und der gedruckten »Rheinpfalz« und nicht zuletzt durch Mundpropaganda des begeisterten Publikums die nächsten Shows besser verkauft werden.

Die Flugblattaktion war übrigens ein voller Erfolg. Oder haben Sie in letzter Zeit irgendwo ein Grammophon gesehen?

Termine

  • 15. März 2014, Halle des Leibniz-Gymnasiums, Neustadt/Weinstraße
  • 16. März 2014, Halle des Leibniz-Gymnasiums, Neustadt/Weinstraße
  • 21. März 2014, Bürgerhaus Maikammer
  • 23. März 2014, Bürgerhaus Maikammer

Veranstaltungsbeginn 20 Uhr

Kartenvorverkauf bei
Tabak Weiss, Hauptstraße 61, 67433 Neustadt, Tel. 06321/2942
Schreibwaren-Pfeiffer, Weinstraße Nord 37, 67487 Maikammer, Tel. 06321/5442

Mehr Fotos auf Adolfs Flickr-Account und Holger Knechts Blog. Mehr zur Revue auf der Seite der Neustadter Schauspiel­gruppe. Mehr zur Revue hier im Blog unter der Kategorie Revue.

PS: Ein Ende der Rationalisierungsmaßnahmen im Showbiz ist nicht in Sicht: bei Musicalaufführungen wird statt eines kompletten Orchesters immer mehr Musik vom Band eingesetzt. Zur Petition von Ver.di save live musical

Jazz an Neujahr 2014

Wenn Blätter von den Bäumen stürzen beginnen – wie in jedem Jahr – die Proben für Jazz an Neujahr mit der Blue note Big Band und Gästen. Am 1. Januar 2014 sind Steffen Weber (Saxophon) und Ralf Hesse (Leitung, Arrangements, Trompete) mit dabei. Mit einem dritten Gast wird noch verhandelt.

Der Kartenvorverkauf hätte bereits begonnen, wenn das Papier für den Kartendruck da wäre und wenn unser Hoster nicht von PHP 4.4.9 auf Version 5.2 umgestellt hätte. Damit funktioniert unsere Uraltformular nicht mehr. Wahrscheinlich kommt als Ersatz das Skript von um-fritz.de zum Einsatz. Danke, Mark!

Jazz an Neujahr, 1. Januar 2014, 19 Uhr, Saalbau, Neustadt/Weinstraße

Blue note Big Band 2013 Neustadt Weinstraße

Veranstaltungstipp: Lesung mit Heidrun Jänchen, Karsten Kruschel und Armin Rößler in Wiesloch

Plakat Literaturtage Wiesloch»Aufgemacht in andere Welten«, Lesung mit Heidrun Jänchen, Karsten Kruschel und Armin Rößler.

Am 12.10.2013 ab 20:00 Uhr in Wiesloch, EnBW, Hauptstraße 152, im Rahmen der 30. Baden-Württembergischen Literaturtage.

Die Kurzgeschichtensammlung »Willkommen auf Aurora« von Heidrun kann ich wärmstens empfehlen!

Bei der Gelegenheit: Auf den Seiten des Wurdackverlags habe ich hocherfreut die »Bordbuch-Delta-VIII«-Klassiker von Mark Brandis wiederentdeckt, die ich als Jugendlicher in der Leihbücherei verschlungen habe. Die waren immer verliehen, mussten vorbestellt werden und dann hieß es ungeduldig warten. Schön, dass es die wieder zu kaufen gibt.

Open-Air-Kino und Todd-AO-Festival

Schauburg, Karlsruhe Ganz vergessen: die Schauburg-Events des Jahres. Vor der wunderschönen Kulisse des Karlsruher Schlosses Gottesaue wie üblich das Open-Air-Kino. Mit riesiger Leinwand (mehr als 18 Meter breit, soweit ich mich erinnere) und wunderbarem Biergarten auf dem Gelände. Der öffnet lange vor Kinobeginn; man hat genügend Zeit für eine zünftige Mahlzeit.

Vom 20. bis 22. September 2013 findet das 9. Todd-AO-Festival statt. Meine Highlights: »Spartacus« mit Kirk Douglas und »Khartoum« mit Charlton Heston. Berichte von den Vorjahren gibt es auf Thomas Hauerslevs fantastischer Seite in70mm.com und (weniger ausführlich) auf meiner Seite im Kino gesehen.

Veranstaltungstipp: Straßentheater Ludwigshafen

Vom 25. bis 27. Juli 2013 findet in Ludwigshafen das 14. Straßen­theater­festival statt.

In den Vorjahren war ich immer dort, Fotos gibts hier im Blog in der Kategorie Straßentheater.

Nachtrag: Das Programm kann man sich auf der Webseite der Stadt Ludwigshafen herunterladen.

metropol jazz

Metropol Jazz Jazzmusikern im Netz ist er längst ein Begriff: Frank Schindelbeck mit seinen Jazzpages. Und seinen anderen Webseiten wie Jazzblog, schindelbeck.org, Jazzfotografie und so weiter. Nicht zu vergessen seine jeden Montag live moderierte Radiosendung »Jazzology« und sein Plattenlabel fixcel records.

Seit Oktober ist ein neues Projekt dazugekommen: metropol jazz, das Jazzportal (nicht nur) für die Rhein-Neckar-Region. Mit Veranstaltungskalender, Musikerporträts, Vorstellung von Clubs und Veranstaltern und vielen Konzertfotos.

Gegen Gebühr kann man aktiver Teilnehmer werden:

»Grundeinträge auf metropoljazz.de sind kostenlos. In metropoljazz.de steckt aber für alle Musiker, Veranstalter und sonstigen Aktiven der Jazzszene ein erheblich größeres Potential.

Eine Publikation aller News und Termine, eine garantierte Berücksichtigung im Internetradio von laut.fm/jazzpages-fm, sehr günstige Möglichkeiten zur Bannerwerbung, vor allem eine umfassende redaktionelle Betreuung und weitere Vorteile. Das alles zu sehr moderaten Konditionen.

Es gibt umfangreiche Informationen für Musiker, Veranstalter und "Jazzpartner" - einfach per mail direkt bei Frank Schindelbeck anfordern, über post [ät] metropoljazz.de«

7. Todd-AO 70mm-Filmfestival in Karlsruhe

Plakat Vom 7. bis 9. Oktober 2011 verwandelt sich Karlsruhe zum 7. Mal in das Mekka der Breitfilm-Fans. In der Karlsruher »Schauburg« wird ein abwechslungsreiches Programm verschiedener Schätze im 70mm-Format gezeigt:

Das ausführliche Programm und viele Infos finden sich wie jedes Jahr auf Thomas Hauerslevs Webseite in70mm.com.