Skip to content

Ein Schritt zurück nach vorn

Sarah von Clue Writing war so nett, mir ausführlich zu erläutern, wie der »Clue Cast« erstellt und verteilt wird. Mir war ja nicht klar, wie diese Podcast-Verteilerei funktioniert.

Natürlich wird hier von der Blogsoftware ein RSS-Feed erstellt, den man abonnieren kann. Allerdings fehlt da vieles, was sich für Podcasts etabliert hat. Wie immer gibt es viele Wege, diesen Mangel zu beheben. Man kann diesen Blogfeed an Googles Feedburner verfüttern, der dann einen podcasttauglichen Feed daraus macht.

Oder man nutzt ein entsprechendes Plugin im Blog. Für meine Blogsoftware Serendipity (s9y) gibt es dafür ein Teil, das – zumindest für mich – wenig intuitiv bediendbar ist. Weil ich schon immer neidisch auf die Tools bei https://podlove.org schiele, habe ich jetzt einen anderen Weg eingeschlagen.

Also los.

  • neues Verzeichnis /podcast angelegt
  • neue Datenbank angelegt
  • WordPress im Verzeichnis /podcast installiert
  • Header-Foto und Icon hochgeladen
  • Plugin Podlove Podcast Publisher installiert
  • Plugin Podlove Subscribe Button installiert
  • mp3-Datei mit der Test-Podcastfolge hochgeladen
  • frech den Podcast bei Stitcher angemeldet – und angenommen worden (nehmen die alles?)
  • an iTunes gescheitert – kann Apple eigentlich aus fundamentalreligiösen Gründen nicht nutzen
  • getwittert

Die Bedienung des Podlove-Zeugs war nicht ganz so einfach, wie erhofft. Aber man kann sich durchbeißen. Im Ergebnis habe ich jetzt ein eigenständiges Blog, in dem es (voraussichtlich) nur Podcastfolgen geben wird.

Wermutstropfen: der im Podlove Podcast Publisher enthaltene Webplayer funktioniert anscheinend nicht unter IE 11. Irgendwelchen Schwund gibts eben immer.

Nach diesem ganzen Technikkrams wird es höchste Zeit zurück ans Mikrofon zu gehen und Inhalte zu produzieren ;-) (und das alte WordPress-T-Shirt aus dem Schrank herauszusuchen).

Ah so: hier nochmal die Adresse: http://u1amo01.de/podcast/ bzw. für Podcatcher die Feed-Adresse: http://u1amo01.de/podcast/feed/mp3/

PS: Feed beim Verzeichnis https://fyyd.de angemeldet. Praktischerweise liefert der Podlove Podcast Publisher Werkzeug mit, um dort den eigenen Feed kenntlich zu machen.

Transform your text into a monster

Jekyll - Symbol Durch einen kurzen Eintrag beim Schockwellenreiter bin ich auf Jekyll aufmerksam geworden.

Ein Werkzeugkasten, mit dem man ein Blog ohne PHP und Datenbank erstellen kann. Statisches HTML. Man schreibt die Texte im Editor seiner Wahl (richtige Männer nutzen VIM, ich Weichei je nach System gedit oder notepad++). Anschließend werden daraus per Ruby die Blogseiten lokal erstellt, die über Rsync auf dem Server landen.

Klingt bescheuert. Und sehr verlockend. Wo ich doch meine Blogeinträge sowieso in HTML in s9y einhacke ...

Erinnert mich an die gute alten Zeit, als man an der Modelleisenbahn geschraubt hat. Häuschen bauen, aufstellen, Löcher bohren für die Beleuchtung, verkabeln. Waggons rangieren. Züge fahren lassen. Wobei das Basteln oft mehr Spaß gemacht hat als das simple Fahren.

Wer sich das mal ansehen will (Jekyll, nicht die Modelleisenbahn), findet einen (englischen) Umsteigerbericht von Paul Stamatiou unter How To: WordPress to Jekyll.

Linklist

Nach einem langen Blick auf die Doku scheint mir der 4. Punkt ironisch gemeint zu sein.

Die Zukunft von WordPress

t3n hat Dennis Morhardt (Mitglied des WordPress Deutschland Teams) zur Zukunft von WordPress interviewt.

Interessant finde ich seine Antwort auf die Frage nach den Hauptproblemen von WordPress:

Spam, Sicherheitsprobleme und Speed. WordPress wurde leider immer so entwickelt, dass Funktionen einfach draufgepackt wurden. Das hat zur Folge, dass die Performance darunter leidet. Außerdem bietet das Möglichkeiten für Sicherheitslücken. Schon heute gibt es fast jeden Monat ein Sicherheitsrelease durch das jeweils die aufgetauchten Sicherheitslöcher geschlossen werden. In Zukunft wird es Sicherheitsreleases wohl im Wochentakt geben.

Patchen im Wochentakt? Na, dann viel Spaß damit.

Auf die Frage, welches Blog-System er neben WordPress interessant fände, nennt er Serendipity mit der Begründung »â€¦ es bietet viele Funktionen von WordPress, ist klein und schnell. Auch die Community dieses Projektes wächst täglich.« :-)

via Robert Lender

WordPress 2.5 released

Wie, das neue WP-Release wird von Meister Zeldman persönlich angekündigt?!?

WordPress 2.5, designed by Happy Cog and built by Automattic, has been released. Download and enjoy.

Ehh... gleich herunterladen, installieren, ansehen ... Och ja, als Default-Theme haben sie das altbekannte WordPress Default 1.6 von Michael Heilemann auf Basis von Kubrick dringelassen ... ist ein gutes Theme, aber schon ein wenig angestaubt.

Das Backend sieht völlig anders aus, als ich es in Erinnerung habe. Schick, aber unübersichtlich.

Gott sei Dank, es gefällt mir nicht ;-) Und ich hatte schon befürchtet, dass die Zeldman-Crew ein absolut geniales Theme beigesteuert hätte.

Hey Don und Matthias, da finde ich Euer Bulletproof für s9y viel gelungener :-D

Du sollst aktuelle Software verwenden!

Beim Werbeblogger kann man nachlesen, was passiert, wenn man nicht alle Sicherheitsupdates mitmacht. Also aktualisiert eure Software, wenn ihr keine ungebetenen Ghost-Writer haben wollt.

Gute Infos zum Thema liefert BlogSecurity. Lesenswert: das Interview mit dem PHP-Fachmann Stefan Esser, der WordPress unter Sicherheitsaspekten, hm, suboptimal findet.

PS: Stefan Essers Blog läuft unter Serendipity.