Skip to content

Lieblingssprecher: Simon Jäger

Bisher hatte ich in meiner Lieblingssprecherliste David Nathan, Christoph Maria Herbst, Christian Tramitz, Oliver Rohrbeck und Uve Teschner.

Erst die Tage ist mir bewusst geworden, wie viele Hörbücher ich schon von Simon Jäger gehört habe. Diese Fitzek-Thriller sind so spannend, dass man alles vergisst. Auch auf den Sprecher zu achten.

Bei der zweiten Staffel von Ivar Leon Mengers »Monster 1983« ist er als Mechaniker Mike dabei und hat mich durch seine tolle Leistung überrascht. Dabei kannte ich ihn als Hörspieler aus dem Kabinettstückchen »Plan B« – u. a. mit den großartigen Gerrit Schmitt-Foß (Synchronstimme von Leo DiCaprio), Udo Schenk (Synchronstimme Lord Voldemort).

Aktuell habe ich das Hörbuch »Lange Zähne« am Wickel, eine amüsante Vampirgeschichte (ja, das geht!) von Christopher Moore.

Bei Audible gibt es ein schönes Interview mit Simon Jäger.

PS: Kinogänger haben die Stimme von Simon Jäger sowieso im Ohr: als Stimme von Matt Damon oder als »Joker« Heath Ledger.

Crowdfunding für Fabians Lesung von Incommunicado

Meine Stammleser kennen Fabian Neidhardt: er hat das Hörbuch »Little Brother« aufgenommen, geschrieben von Cory Doctorow und übersetzt von Christian Wöhrl.

Und er hat den Roman »Das Leben ist ein Erdbeben und ich stehe neben dem Türrahmen« geschrieben. Beides zusammen haben zu meinen ersten Audioexperimenten und der Aufnahme von Fabians Roman geführt. (hier kostenlos anhörbar).

Aktuell sammelt Fabian Geld, um das Buch Incommunicado von Michael Reimon im Studio als Hörbuch einsprechen zu können. Das Ergebnis wird unter CC-Lizenz kostenlos zu hören sein. Ehe ich jetzt lange Erklärungen schreibe, lasse ich lieber Fabian die Arbeit machen ;-)

Und hier nochmal der Link zu Fabians Blog Mokita mit allen Infos.

Synchronsprecher

Seit ewigen Zeiten faszinieren mich die deutschen Stimmen der Synchonfassung von Filmen. Dank Youtube haben die auch ein Gesicht. Hier ein paar Fundstücke :-) Bei manchen Herrn musste ich mir die Augen reiben, dass die wirklich den UND den sprechen. Das Ohr läßt sich vom Auge betrügen.

The Voice ;-) David Nathan (Hörbücher Stephen King, Stimme von Johnny Depp, Christian Bale, Paul Walker)

Unglaublich flexibel: Dietmar Wunder (Stimme von Daniel Craig, Don Cheadle, Adam Sandler)

Genial: Gerrit Schmidt-Foß (Leo DiCaprio, Jeremy Renner)

Vielseitig: Tobias Kluckert (Robert Downey Jr., Brad Pitt, Forrest Whitaker, Sean Penn, Jack Black)

Legendär: Thomas Danneberg (Stallone, Schwarzenegger, Dan Akroyd, John Travolta, Dennis Quaidt)

Der König der Synchronsprecher: Gert Günther Hoffmann (Captain Kirk, Lex Barker, Sean Connery, Paul Newmann, Rock Hudson)

Noch nicht genug? Hier eine Top-Ten-Sammlung

Talker-Lounge: Dietmar Wunder im Interview

In Folge 70 der Talker-Lounge gibt es ein etwa 25 Minuten langes Interview mit Schauspieler und Synchronsprecher Dietmar Wunder. Der synchronisiert u. a. Daniel Craig und Adam Sandler. Und spricht in den John-Sinclair-Hörspielen die Titelrolle. Großartiger Sprecher. Und scheint ein wirklich netter Mensch zu sein, wie man auch bei Fabian nachlesen kann.

Ich hatte beim Anhören ständig im Hinterkopf »Hey, die interviewen James Bond, die interviewen James Bond!« ;-)

Logo Talker Lounge PS

hatte ich gar nicht erwartet: Dietmar Wunder hat eine gute Website. Neben seinen aktuellen Projekten auch mit ausführlicher Liste seiner veröffentlichten Hörbücher, zum Teil sogar mit Hörproben.

Lieblingssprecher: Uve Teschner

Der Kreis meiner Lieblingssprecher hat Zuwachs bekommen. Bisher waren das David Nathan, Christoph Maria Herbst, Christian Tramitz und Oliver Rohrbeck, jetzt gehört auch Uve Teschner dazu.

Uve Teschner
Uve Teschner | © Jana Kausch

Andreas Eschbach hatte das Buch »Drohnenland« von Tom Hillenbrand empfohlen. Gibts auch als Hörbuch, gelesen von Uve Teschner. Den hatte ich schon im Hörspiel »Das Lufer Haus« gehört. Also habe ich mir die CDs bestellt und war von Teschners Lesung beeindruckt.

Der Krimi spielt in nicht allzu ferner Zukunft, in der es dank globaler Erwärmung in Europa immer regnet und Holland abgesoffen ist. Allgegenwärtige Drohnen erlauben der Polizei praktisch lebensechte Simulationen – im Roman Spiegelung genannt – von Tatorten zu erstellen, die dann bequem vom Revier aus untersucht werden können. In speziellen Fällen ist das auch in Echtzeit möglich. Sehr, sehr spannend und beängstigend.

Aktuell habe ich James Freys »Endgame« im Player, ausgezeichnet gelesen von Uve Teschner. Ich bin begeistert, wie er Spannungsbögen aufbaut und schwierige Passagen wie z. B. endlose Zahlenreihen meistert. Oder wie er die Passagen der von nervösen Ticks (»Blinzel!«, »Zuck!«) geplagten Nebenfigur interpretiert. Kino für die Ohren.

Vom Roman »Endgame« bin ich nicht ganz überzeugt, allerdings habe ich erst die Hälfte gehört. Spannend ist er ja. Ich wundere mich, dass dieses stellenweise blutige und brutale Werk als Jugendbuch vermarktet wird. Was ich gar nicht mag: wenn man am Cover nicht erkennen kann, dass es sich um eine Fortsetzungsgeschichte handelt.

Ach ja, die Homepage von Uve Teschner gefällt mir. Alles drauf, was man sich wünscht: Hörproben, Lebenslauf, Referenzen, Termine. Prima. Einziger Mangel: anscheinend werkelt als Content Management System ein veraltetes WordPress 3.5. Man kann nicht alles haben.