Skip to content

This is the end

Logo ODP Es gibt da dieses bescheuerte Projekt, das versucht hat alle Webseiten des Internets in einem Verzeichnis zu erfassen und jeden Eintrag mit einer kurzen Inhaltsangabe zu versehen. Als ich dort eingestiegen bin, wurde es bei Yahoo gehostet, irgendwann ging es zu AOL.

In der Blütezeit wurden die Daten von Google benutzt und ein Eintrag im Verzeichnis sorgte früher für eine besser Platzierung in den Suchergebnissen. Es gab mehrere Treffen der deutschsprachigen Editioren mit bis zu 20 oder mehr Teilnehmern. Sogar auf europäischer Ebene gabs das.

Irgendwann hat dann Google aufgehört, das Verzeichnis komplett zu übernehmen. Es gab einen gewaltigen Servercrash, bei dem Daten verlorengingen und das System wochenlang unbenutzbar wurde. Die Software wurde von einem kompetenten Team bei AOL verbessert (nicht) und die Reaktionszeit des Systems wurde nach und nach ... atemberaubend. (Es gab da diesen Witz, dass die Admins die gute Hardware nutzen würden, um Counterstrike zu spielen, während das ODP auf einem ausgemusterten 486er-PC laufen würde).

Als dann tatsächlich Neuerungen kamen, kamen auch Unmengen an Fehlern, mit der Folge, dass immer mehr Editoren sich andere Hobbies suchten. Einige sind bei Wikipedia gelandet, andere irgendwo ...

Ich hatte mich neulich wieder angemeldet und festgestellt, dass die früher so lebhaften Foren wie die Geisterstädte im Film »Der Omega-Mann« wirkten. Da war es wohl nur noch eine Frage der Zeit bis zum endgültigen Aus. Schade eigentlich.

Hallo zusammen.

Es war großartig mit euch in den letzten Jahren zu arbeiten. Ich weiß, dass DMOZ wichtig für euch und die Benutzer ist. Danke an alle für eure Mitwirkung an diesem Open-Source-Projekt.

Es wurde die Entscheidung gefällt, das Hosting der Website am 28. Februar 2017 zu beenden.

Falls ihr daran interessiert seid, mit anderen Editoren in Kontakt zu bleiben, loggt euch bitte unter Resource Zone ein, um diesen großartigen Verbund von Editoren beisammen zu halten.

https://www.resource-zone.com/

Danke für eure Zeit, Energie und Leidenschaft.

Mit freundlichen Grüßen
Russ

dmoz

Es gibt sie noch

Die ganzen Internetabfragen laufen über Google. Alle? Zumindest ein paar Personen scheinen nicht aufzuhören Widerstand zu leisten.

Nein, nicht die in dem kleinen gallischen Dorf. Die freiwilligen Editoren des ODPs, auch bekannt als dmoz.org. Alle Seiten des Webs in einem Katalog kategorisiert war die ambitionierte Vision. Vor Jahrzehnten war ich dort sehr rege tätig, es gab mehrere User-Treffen und sogar Editorenhochzeiten ...

Erstaunt habe ich festgestellt, dass die Oberfläche nach 18 Jahren (!?) angepasst wurde. Für mobile und allen Schnickschack. Curiosity killed the cat – also einen Reinstatement-Antrag ausgefüllt und Bauklötze gestaunt, als der innerhalb von Stunden genehmigt wurde.

Kein allzu großes Wunder: Zu guten Zeiten, als das Verzeichnis noch von Google mitverwendet wurde und jeder dort eingetragen werden wollte, gab es Tausende Freiwilliger. In den Foren wurde in den Sprachen aller Herren Länder diskutiert und gewerkelt. Aktuell scheint es nur noch eine kleine Handvoll Mitglieder zu geben. Wer kennt schon noch diesen Dinosaurier.

ABER.

Beim Herumstöbern in meinen alten Lieblingskategorien bin ich über den Eintrag von Kathrin Lemke gestolpert, die im Januar dieses Jahres viel zu jung verstorben ist. Also habe ich traurig den Beschreibungstext »Seite der in Berlin lebenden Saxophonistin« geändert auf »Saxophonistin, die in Berlin lebte«. Ein kurzer Blick zu Tante Google zeigt, das dort beim Suchergebnis von Kathrins Seite der ODP-Text als sogenanntes Snippet gezeigt wird. Mal sehen, ob und wann Google meine Textänderung vom 25.08.2016 übernimmt.

Bild Bild

Nachtrag: am 13.09.2016 war der aktualisierte Text bei Google als Snippet zu sehen.