Skip to content

Kaffee

Zufällig bin ich in die Kaffeerösterei Blank geraten und habe eine Tasse probiert. Wusste gar nicht, dass es in Neustadt/Weinstraße sowas gibt. Hat ausgezeichnet geschmeckt und natürlich habe ich ein Päckchen mitgenommen: Garte aus Äthiopien, 100% Arabica, sortenrein, entsteint, Rebenholzröstung. Kräftig aber mild. Nein, das ist keine bezahlte Werbung ;)

Natürlich gibt es auch einen Online-Shop: Blank Roast Kaffeemanufaktur

Frühschoppen mit der Blue note BIG BAND auf dem Andergasser Fest 2017

Foto

Am Sonntag, den 30.04.2017 spielt die Blue note BIG BAND ab ca. 11:30 Uhr beim Weingut Müller-Kern Andergasse 38, 67434 Neustadt-Hambach. Auf dem Programm stehen viele Klassiker der Bigbandliteratur von Sammy Nestico, Neal Hefti und anderen. Natürlich auch viele Gesangstitel mit Michaela Pommer.

Probentagebuch Blue note BIG BAND (6)

Logo IBBC Das Probenjahr 2017 hatten wir mit Probenarbeit für den Bigbandwettbewerb in Holland begonnen. Dort muss man sich zwar bewerben, aber nach unserem Sieg 2014 ist das ja eine reine Formsache. Dachten wir.

Überraschenderweise hat die Jury unsere Bewerbung für den Wettbewerb 2017 abgelehnt. Mit der Begründung, dass es sehr viele Anmeldungen gab und nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich sei.

Sachen gibts.

Probentagebuch Blue note BIG BAND (5)

Ausblick auf 2017

Back to the roots ist ein Motto: die Blue note hat in der guten alten Zeit regelmäßig auf Weinfesten gespielt. Das war in den letzten Jahren völlig eingeschlafen. Aktuell laufen Verhandlungen mit einem Weingut in Neustadt. Schaun'wer mal.

Bei »Jazz im Grünen« in Schifferstadt haben wir ebenfalls schon lange nicht mehr gespielt; vielleicht klappt es dieses Jahr.

Im Herbst ist ein Konzert in Eigenregie im Bad Dürkheimer Raum angedacht, eventuell als Doppelkonzert mit einer anderen Big Band.

Jazz an Neujahr 2017

Zu unserem Konzert hier der Newsletter in epischer Länge ;-)

Foto Blue note BIG BAND

Liebe Jazzhörerinnen und Jazzhörer,

die Blue note BIG BAND eröffnet das neue Jahr am 1.1.2017 mit modernem Bigbandjazz und zwei außergewöhnlichen Gästen:

Blue note BIG BAND
feat. Adrian Mears (Gastbandleitung, Arrangements & Posaune) und Paul Heller (Arrangements & Saxophon)
1.1.2017 19:00 Uhr
Saalbau, Neustadt/Weinstraße

Die Leitung der Bigband übernimmt am Neujahrsabend der Australier Adrian Mears, der als einer der weltweit führenden Posaunisten gilt. Mears lebt seit 1992 in Deutschland und hat nach vielen Jahren als Professor in Mannheim und Köln mittlerweile eine Professur in Basel inne. Viele Jahre war er beim "Vienna Art Orchestra", und hat mit zahlreichen Künstlern wie McCoy Tyner, Bob Brookmeyer, Paquito D'Rivera oder Kenny Wheeler gespielt. Adrian Mears ist nicht nur als virtuoser Solist bekannt, sondern auch als herausragender Komponist und Arrangeur, der in seine Werke auf der Basis des Modern Jazz auch Funk und Fusion mit einfließen lässt.

Eine Auswahl seiner Stücke wird die Band beim Neujahrskonzert spielen, und Mears selbst wird nicht nur auf der Posaune zu hören sein, sondern auch am Didgeridoo: Er baut das archaische Instrument der australischen Ureinwohner in modern groovende Arrangements ein und verleiht ihnen damit eine treibende Intensität.

Der zweite Gast an diesem Abend wird der Saxophonist Paul Heller sein. Er gilt als einer der gefragtesten Solisten der jüngeren Generation, und spielte bei Bobby Burgess, dem Brussels Jazz Orchestra und ist Gründungsmitglied bei Bob Brookmeyer's New Art Orchestra. Seit 2005 spielt er bei der WDR Bigband und bereits seit 1994 im Ack van Rooyen-Paul Heller Quintet. Nicht nur mit ihm stand er in kleiner Besetzung auf der Bühne, hier finden sich auch prominente Namen wie Johnny Griffin, Jimmy Cobb, Bill Evans und Adam Nussbaum. Jerry Bergonzi schrieb ihm "the modern sophistication of all the contemporary saxophone playing" zu. Paul Heller wird beim Neujahrskonzert als Solist zu hören sein, und darüber hinaus auch eigene Kompositionen aus dem Modern Jazz mitbringen.

Karten ab 10 €/ermäßigt 5 € sind erhältlich bei:

Weitere Informationen zum Konzert, den Gästen und natürlich der Blue note BIG BAND finden Sie unter www.bluenotebigband.de. Wir freuen uns, Sie beim Konzert begrüßen zu dürfen!

Jazzige Grüße und eine schöne Adventszeit,

Sandra Scheurer-Weick
Blue note BIG BAND

Probentagebuch Blue note BIG BAND (4)

Jazz an Neujahr

Leider habe ich bei vielen Proben aus verschiedenen Gründen gefehlt; ich fühle mich nicht »überprobt«. Glücklicherweise haben wir diesen Workshop, der wahre Wunder wirkt. Wie jedes Jahr gehen wir zwischen Weihnachten und Neujahr in Klausur und proben den ganzen Tag. Zusammen mit den Gästen. Es erstaunt mich immer wieder, was damit für Qualitätssteigerungen möglich sind.

Foto Neuwied

Früher waren wir in verschiedenen Jugendherbergen. Dieses Jahr gehts in die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz in Neuwied.Da waren wir schon ein paar Mal. Schöne Räume, freundliches Personal, gutes Essen (hatte ich erwähnt, dass wir den Beinamen »Die gefräßigste Band der Welt« tragen?).

Seitdem dort nicht mehr zeitgleich ein internationaler Klavierworkshop stattfindet, ist die Übernachtung deutlich angenehmer. Chopin ist schön, aber nicht wenn man damit in aller Herrgottsfrüh geweckt wird.

Der Vorverkauf bewegt sich in gewohnten Bahnen, aktuell dürfte ca. ein Viertel der etwa 900 Karten verkauft sein.

Probentagebuch Blue note BIG BAND (3)

Jazz an Neujahr

Nach langem Hin und Her steht der zweite Gastsolist für »Jazz an Neujahr 2017« fest. Der Saxophonist Paul Heller, der auch die Saxophonsatzproben während der Probenphase zwischen Weihnachten und Silvester leiten wird. Neben vielen Projekten ist Paul festes Mitglied der WDR-Bigband.

Proberaum Neuwied

Zu den Proben kann ich nichts Aktuelles schreiben; ich war die letzten Termine verhindert.

Probentagebuch Blue note BIG BAND (2)

Saalbau

Jazz an Neujahr

Wie jedes Jahr wird für unser Neujahrskonzert ein Arrangeur eingeladen. Für 2017 ist das der Posaunist Adrian Mears. Ein zusätzlicher Gast steht noch nicht endgültig fest.

Überhaupt nicht wie jedes Jahr: die ersten Stücke sind bereits da! Und wurden gestern schon geprobt. Niemand in der Band kann sich erinnern, jemals so früh vor dem Konzert die Noten in die Hand bekommen zu haben. Nach dem ersten Durchspielen kann man ein Stück natürlich nicht beurteilen; glücklicherweise gibt es von fast allen Aufnahmen.

Bei der Gelegenheit ein Hoch auf unseren Notenwart Higgins, der die Noten ausgedruckt und einsortiert hat. Außerdem hat irgendwer den Mülleimer im Probenraum geleert. Wenn das so weitergeht, sind wir demnächst in »Schöner Wohnen« :-)

Der Probenbesuch war gut. Von 20 Leuten haben nur 4 gefehlt: Schlagzeug (autsch), zwei Posaunen und ein Saxophon.

Wenn das so weitergeht, werden wir für »Jazz an Neujahr 2017« optimal vorbereitet sein ;-)

Mehr Probentagebuch lesen? Geht über den Tag Probentagebuch.