Skip to content

Adieu Kathrin

Völlig geschockt habe ich bei Frank Schindelbeck gelesen, dass Kathrin Lemke gestorben ist.

Kathrin habe ich vor Jahrzehnten auf den Sessions im Heidelberger Cave kennengelernt, wo wir unzählige Nächte herumgehockt und gespielt haben. Damals hat sie noch studiert, ich glaube Germanistik. Irgendwie ist sie dann Jazzmusikerin geworden und nach Berlin gezogen.

Mehr fällt mir gerade nicht ein. Bin völlig geschockt. Kathrin wurde 44 Jahre alt.

My heart will go on

Cover Er schrieb den grandiosen Sountrack für »Star Trek II – Der Zorn des Khan«, weil das gekürzte Budget für Jerry Goldsmith nicht mehr reichte ...

Er schuf die Musik für »Die Maske des Zorro« (Antonio Banderas), »Apocalypto«, »Titanic«, »Avatar«, »Apollo 13« und viele andere.

James Horner ist gestern mit seinem Flugzeug abgestürzt.

Dave Brubeck ist tot

Dave Brubeck und Paul Desmond
Dave Brubeck und Paul Desmond, 08.10.1954 | Public Domain | fotografiert von Carl van Vechten
Irgendwann im Laufe des Abends fragt bei Blaskapellen immer jemand: »Könnt ihr mal den Schneewalzer spielen?«. Bei Jazzbands wird nach »Take Five« gefragt. Ich fand das Stück immer toll – zu hören. Selbst spielen ist auf dem Tenorsaxophon ungeschickt. Vor allem bei der Bridge bricht man sich fast die Finger.

Die Legende sagt, dass Joe Morello, der Schlagzeuger des Dave-Brubeck-Quartetts, Stücke in ungeraden Taktarten geliebt habe. Und deshalb Paul Desmond (der Saxophonist der Band) »Take Five« komponiert hätte. Bei dem man immer denkt, dass es von Dave Brubeck sei.

Keine Ahnung, ob das alles stimmt. Und die Beteiligten kann man nicht mehr fragen. Dave Brubeck, der viele wunderbare vertrackte Titel komponiert hat, ist gestern, am 5. Dezember 2012 im Alter von 91 Jahren gestorben.

Übematerial für Saxophonisten

Lady Face Tobias hat sich in seinem Blog »Saxophonistisches« Gedanken zu »Pickelhaubenjatzfrasierung oder Jazz Phrasing« gemacht.

Der Hinweis auf die Bücher und CDs von Greg Fishman ist interessant. Die wurden auch schon beim Saxophon Forum vorgestellt. Und latürnich lang und breit im Forum diskutiert.

Muss ich mir genauer anschauen und vielleicht auch bestellen. Direkt bei Greg oder über alle-noten.de.

Perlen im Netz: The Saxophone Corner

»It sings like a woman begging for your love and then can scream like a banshee when you put the whip to its backside, and do everything else in-between. «
Conn 10 M, Great vintage saxophones

Wer so poetisch über mein Saxophonmodell schreibt, hat auf ewig einen Platz in meinem Feedreader!

Leider viel zu selten gibt es im Blog The Saxophone Corner

»Reviews and discussions about saxophones new and vintage, saxophone players and recordings.«

Auch sehenswert: die Linksammlung Youtube: Great Performances by Saxophone Greats, u. a. Sonny Rollins mit St. Thomas, Cannonball Adderly mit Worksong, Coltrane mit My favorite things, Harry Carney, Art Pepper, Paul Desmond ...

metropol jazz

Metropol Jazz Jazzmusikern im Netz ist er längst ein Begriff: Frank Schindelbeck mit seinen Jazzpages. Und seinen anderen Webseiten wie Jazzblog, schindelbeck.org, Jazzfotografie und so weiter. Nicht zu vergessen seine jeden Montag live moderierte Radiosendung »Jazzology« und sein Plattenlabel fixcel records.

Seit Oktober ist ein neues Projekt dazugekommen: metropol jazz, das Jazzportal (nicht nur) für die Rhein-Neckar-Region. Mit Veranstaltungskalender, Musikerporträts, Vorstellung von Clubs und Veranstaltern und vielen Konzertfotos.

Gegen Gebühr kann man aktiver Teilnehmer werden:

»Grundeinträge auf metropoljazz.de sind kostenlos. In metropoljazz.de steckt aber für alle Musiker, Veranstalter und sonstigen Aktiven der Jazzszene ein erheblich größeres Potential.

Eine Publikation aller News und Termine, eine garantierte Berücksichtigung im Internetradio von laut.fm/jazzpages-fm, sehr günstige Möglichkeiten zur Bannerwerbung, vor allem eine umfassende redaktionelle Betreuung und weitere Vorteile. Das alles zu sehr moderaten Konditionen.

Es gibt umfangreiche Informationen für Musiker, Veranstalter und "Jazzpartner" - einfach per mail direkt bei Frank Schindelbeck anfordern, über post [ät] metropoljazz.de«