Skip to content

Lieblingssprecher: Simon Jäger

Bisher hatte ich in meiner Lieblingssprecherliste David Nathan, Christoph Maria Herbst, Christian Tramitz, Oliver Rohrbeck und Uve Teschner.

Erst die Tage ist mir bewusst geworden, wie viele Hörbücher ich schon von Simon Jäger gehört habe. Diese Fitzek-Thriller sind so spannend, dass man alles vergisst. Auch auf den Sprecher zu achten.

Bei der zweiten Staffel von Ivar Leon Mengers »Monster 1983« ist er als Mechaniker Mike dabei und hat mich durch seine tolle Leistung überrascht. Dabei kannte ich ihn als Hörspieler aus dem Kabinettstückchen »Plan B« – u. a. mit den großartigen Gerrit Schmitt-Foß (Synchronstimme von Leo DiCaprio), Udo Schenk (Synchronstimme Lord Voldemort).

Aktuell habe ich das Hörbuch »Lange Zähne« am Wickel, eine amüsante Vampirgeschichte (ja, das geht!) von Christopher Moore.

Bei Audible gibt es ein schönes Interview mit Simon Jäger.

PS: Kinogänger haben die Stimme von Simon Jäger sowieso im Ohr: als Stimme von Matt Damon oder als »Joker« Heath Ledger.

Hörtipp: #incommunicado

Fabian (ja, der von »Das Leben ist ein Erdbeben ...«) hat für eine gute Hörbuchaufnahme per Crowdfunding Geld gesammelt. Auf seinem Blog gibts jetzt die einzelnen Kapitel zum Hören oder Downloaden für Jedermann.

Das Hörbuch basiert auf #incommunicado, einem Roman von Michel Reimon, ist gesprochen von Fabian Neidhardt und Dennis Kröger, aufgenommen bei Rockinson unter der Aufnahmeleitung von Maikl Robinson.

Steht unter Creative Commons Lizenz: Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0

Hörtipp: Nikolaus-Special Fry Hard

Elch Sarah hat eine Nikolausgeschichte der anderen Art geschrieben, die ich für den ClueCast einsprechen durfte. Eine nicht ganz ernst gemeinte Stirb-Langsam-Variante mit einem wehrhaften Santa Klaus, meisterlich geschnitten und gemischt von Rahel. Ho ho ho!

Online hören: Nikolaus-Special: Fry Hard

Neues vom Hörspielprojekt

Gleich zwei neue Hörspiele aus der Feder des unermüdlichen Frank Hammerschmitts stehen vor der Premiere:

29.10.2016 Der letzte Widerstand

Die Zukunfts-Chroniken. Bisher wurden sie noch nicht niedergeschrieben, aber wir alle nähren diese Zeilen. Heute, hier und an anderen Orten. Die Zukunft kann beginnen...”

CD-Cover

„Die Invasoren waren erbarmungslos. Innerhalb kürzester Zeit nahmen sie fast den ganzen Planeten ein. Nun aber stehen sie vor der Hauptstadt des grössten Landes und erfahren Gegenwehr durch zwei tapfere Männer.

Cast und Crew:

  • Erzähler: Dennis Prasetyo
  • Späher: Marco Rosenberg
  • Commander: Matthias Ubert
  • Hohe Kanzlerin: Dorle Hoffmann
  • Minister: Werner Wilkening
  • Operator: Jörg Buchmüller
  • Trümmerspringer: Justus Jonas Ellerbrok
  • Schwester: Sabine Graf
  • Soldatin: Frauke Kestner
  • Soldat 1: Marcel Ellerbrok
  • Soldat 2: Klaus Neubauer
  • Personenschützer: Michael Gerdes
  • Credits: Annika Gamerad
  • Schnitt: Hörspielwerkstatt Bad Hersfeld
  • Idee & Skript: Frank Hammerschmidt
  • Lektorat: Michael Gerdes, Sabine Schierhoff

30.10.2016 Backwood

Sommer 1972 – brütende Hitze, heiße Mädchen und ein gedungener Mörder.”

CD-Cover

„Wer ist der Mann, der die drei jungen Frauen bewaffnet mit Pfeil und Bogen durch den Wald jagt? Das fragen sich auch Sheriff Bill Harper und sein Deputy Hank Hopps, als sie das erste Opfer finden. Und werden sie rechtzeitig kommen, um weitere Morde zu verhindern?

Trailer

Herunterladen als mp3-Datei.

Cast und Crew:

  • Erzähler: Matthias Ubert
  • April: Vera Bunk
  • Chloe: Frauke Kestner
  • Tamika: Sabine Graf
  • Noah: Dennis Oberhach
  • Caroline: Hannah Jöllenbeck
  • Sheriff Bill Harper: Werner Wilkening
  • Deputy Hank Hopps: Michael Gerdes
  • Jeffries: Klaus Schankin
  • Mike Walker: Jörg Buchmüller
  • Bobby Walker: Pascal Runge
  • Stone: Felix Würgler
  • FBI-Mitarbeiter: Vitali Brikmann
  • Radiosprecher: Frank Schmidt
  • Jingle: Vera Bunk
  • Credits: Klaus Neubauer
  • Schnitt: Dennis Oberhach
  • Idee & Skript: Frank Hammerschmidt
  • Lektorat: Dennis Oberhach, Sabine Schierhoff
  • Titelsong: Merle Strudthoff
  • Musik: Steffen Kuhn
  • Coverdesign und Artwork: Herbert Ahnen

Wer bei der Premiere dabei sein will, findet entsprechende Infos im Forum hoer-talk.de im Thread zum »Widerstand« und dem zu »Backwood«.

Die Hörspiele stehen nach der Premiere auf hoerspielprojekt.de zum kostenlosen Download bereit.

Neues Ohrenkneiferhörspiel: Unter Geiern

Nach dem gelungenen Hörspiel »Old Firehand« hat sich das Label Ohrenkneifer einer weiteren Geschichte von Karl May angenommen: »Unter Geiern«.

Ihr erinnert euch sicher: Es geht um eine amerikanische Wüste, in der die Wege mit Pfählen markiert sind. Die werden von Räubern, den sogenannten »Geiern« umgesteckt, um Reisende in die Irre zu führen und um die Verschmachtenden bequem ausrauben zu können. Können Winnetou und Old Shatterhand das Schlimmste verhüten? Und wer ist der geheimnisvolle Wüstengeist, der die Räuber einen nach dem anderen zur Strecke bringt?

Zu meiner großen Freude spricht Udo Schenk eine der Hauptrollen! Seine Stimme kennt jeder: er synchronisiert unter anderem »Lord Voldemort« Ralph Fiennes, Gary Oldman und Kevin Bacon.

Die Doppel-CD soll ab dem 25. November 2016 über die Website der Ohrenkneifer und die üblichen Webshops erhältlich sein.

Cover

Die Rollen und ihre Sprecher:

Tobias Preisegott Burton: Udo Schenk , Old Shatterhand/Erzähler: Dirk Hardegen, Winnetou: Marc Schülert, Langer Davy: Detlef Tams; Dicker Jemmy: Horst Kurth, Bloody Fox: Christpher Albrodt, John Helmers: Friedhelm Ptok, Sanna: Sibylle Nicolai, Bob: Hennes Bender, Hobble Frank: Kai Schwind, Stewart: Achim Barrenstein, Bärenjäger: Gordon Piedesack, Eisenherz: Christoph Gottwald, Gibson: Heiko Grauel, Gonzales: Robert Frank, Martin Baumann: Sven Buchholz, Siedlerführer Fischer: Bert Stevens, Emilio Cortejo: Patrick Steiner, Carlos Cortejo: Oliver Kube, Komantschenführer: Bernd M. Nieschalk, Indianer: Tom Steinbrecher sowie: Jörg und Gabi Eichmeier, Karsten Schäfer, Sabine Hardegen und Nicolas Kurth.

Nicole Neubauer: Kellerkind

Nein, kein Mensch will Texte lesen, die von Anwälten verfasst wurden. Wie bei jeder Regel gibt es Ausnahmen.

Neulich auf Twitter bin ich über eine Namensvetterin gestolpert: Nicole Neubauer. Natürlich gleich auf »Folgen« geklickt und eine nette Antwort bekommen. Als ich dann mal genauer geschaut habe, wem ich da folge, ist mir die Kinnlade heruntergefallen: eine Krimiautorin! Damit war klar, was ich mit dem nächsten Audible-Guthaben anstelle. Gleich ihren ersten Roman »Kellerkind«, gelesen von Richard Barenberg, heruntergeladen.

Inhalt

CD-Cover Die erfolgreiche Anwältin Benninghoff wird mit durchgeschnittener Kehle in ihrer Münchner Mietwohnung gefunden. Im Keller entdeckt die Kripo einen vierzehnjährigen Jungen mit blutverschmierten Händen und jeder Menge Kratzern und blauen Flecken, der sich aber an nichts erinnern kann. Wie sich herausstellt, ist der Vater des Jungen ein einflußreicher Unternehmer, der dem Ermittlerteam um Hauptkommissar Waechter viele Steine in den Weg legt ...

Meinung

Die Geschichte spielt in einem frostigen, tiefverscheiten München. Auch die Themen sind düster: neben Mord geht es um Kindesmißbrauch.

Im Gegensatz zu vielen anderen Krimis gibt es in »Kellerkind« keinen einzelgängerischen Ermittler, der den Fall durch Scharfsinn löst. Wir erleben ein Team und erfahren eine Menge über ihr Privatleben. Der altgediente Kommissar Waechter hat ein Problem damit, Dinge wegzuwerfen, der energische Hannes wollte eigentlich Jurist werden und lebt vegan, Elli ist etwas stabiler gebaut, aber trotzdem flink (Spitzname Rennsemmel) und nicht auf den Mund gefallen. Schließlich gibt es noch einen Kollegen, den alle nur »Hüter des Schweigens« nennen.

Alle Personen fand ich sehr überzeugend geschildert. Auch die Ermittlungsarbeit scheint mir realistisch beschrieben. Keine Action am laufenden Band, sondern eine Menge nervtötender Routinekram.

Trotz aller Düsternis habe ich bei vielen Stellen schmunzeln müssen. Gott sei Dank, kann ich nur sagen. Solche Passagen müssen einfach sein, um Luft zu holen. Vorgesetzte und Anwälte bekommen ihr Fett ab. Laut gelacht habe ich bei der Szene, als Waechter seinem ausgehungerten Kollegen Hannes Kekse anbietet. Als der überzeugte Veganer den fünften Keks verschlungen hat, fragt er »Ist das etwa Milchschokolade?« und bekommt als Antwort »Freilich, von sadistischen Massentierhaltern den Kühen bei lebendigem Leib aus dem Körper gepresst!« (nicht wörtlich wiedergegeben; als Hörbuchkonsument ist es etwas mühsam, die Stelle wiederzufinden)

Von Richard Barenberg hatte ich bisher noch nichts gehört. In seinen Vorlesestil musste ich mich erst eine Weile einhören. Dann hat es mir gefallen. Den bayerischen, knurrigen Tonfall von Kommissar Waechter fand ich großartig (ist das im Buch in Dialekt geschrieben?), ebenso die kurze hessische Einlage bei einem Zeugen (wenn ich mich recht erinnere). Nicht zu vergessen die französisch angehauchten Passagen.

Fazit

Ein spannender, realistisch geschriebener Krimi mit sympathischen, menschlichen Ermittlern. Habe mir gleich den zweite Roman »Moorfeuer« (mit dem gleichen Team) heruntergeladen ;-)

Vier von fünf Sternen.

Leseproben auf der Webseite der Autorin, Hörprobe bei Randomhouse

»Kellerkind«, geschrieben von Nicole Neubauer
Blanvalet Verlag, ISBN 978-3-442-38337-5
Taschenbuch 9,99 Euro
Hörbuch gelesen von Richard Barenberg
mp3-Doppel-CD 14,99 Euro
Download 9,95 Euro

Lesetipp: Was ist LibriVox?

LibriVox Logo Sehr schönes, ausführliches Interview mit Hokuspokus über das LibriVox-Projekt.

Was LibriVox ist? Freiwillige lesen gemeinfreie Bücher vor und stellen die Aufnahmen kostenlos ins Internet. Dank der verwickelten Rechtssituation nur Werke, die vor 1923 veröffentlicht wurden.

Die Titel in deutscher Sprache findet man hier. Natürlich gibt es eine gut funktionierende Suchfunktion.