Skip to content

Jazz an Neujahr 2017

Zu unserem Konzert hier der Newsletter in epischer Länge ;-)

Foto Blue note BIG BAND

Liebe Jazzhörerinnen und Jazzhörer,

die Blue note BIG BAND eröffnet das neue Jahr am 1.1.2017 mit modernem Bigbandjazz und zwei außergewöhnlichen Gästen:

Blue note BIG BAND
feat. Adrian Mears (Gastbandleitung, Arrangements & Posaune) und Paul Heller (Arrangements & Saxophon)
1.1.2017 19:00 Uhr
Saalbau, Neustadt/Weinstraße

Die Leitung der Bigband übernimmt am Neujahrsabend der Australier Adrian Mears, der als einer der weltweit führenden Posaunisten gilt. Mears lebt seit 1992 in Deutschland und hat nach vielen Jahren als Professor in Mannheim und Köln mittlerweile eine Professur in Basel inne. Viele Jahre war er beim "Vienna Art Orchestra", und hat mit zahlreichen Künstlern wie McCoy Tyner, Bob Brookmeyer, Paquito D'Rivera oder Kenny Wheeler gespielt. Adrian Mears ist nicht nur als virtuoser Solist bekannt, sondern auch als herausragender Komponist und Arrangeur, der in seine Werke auf der Basis des Modern Jazz auch Funk und Fusion mit einfließen lässt.

Eine Auswahl seiner Stücke wird die Band beim Neujahrskonzert spielen, und Mears selbst wird nicht nur auf der Posaune zu hören sein, sondern auch am Didgeridoo: Er baut das archaische Instrument der australischen Ureinwohner in modern groovende Arrangements ein und verleiht ihnen damit eine treibende Intensität.

Der zweite Gast an diesem Abend wird der Saxophonist Paul Heller sein. Er gilt als einer der gefragtesten Solisten der jüngeren Generation, und spielte bei Bobby Burgess, dem Brussels Jazz Orchestra und ist Gründungsmitglied bei Bob Brookmeyer's New Art Orchestra. Seit 2005 spielt er bei der WDR Bigband und bereits seit 1994 im Ack van Rooyen-Paul Heller Quintet. Nicht nur mit ihm stand er in kleiner Besetzung auf der Bühne, hier finden sich auch prominente Namen wie Johnny Griffin, Jimmy Cobb, Bill Evans und Adam Nussbaum. Jerry Bergonzi schrieb ihm "the modern sophistication of all the contemporary saxophone playing" zu. Paul Heller wird beim Neujahrskonzert als Solist zu hören sein, und darüber hinaus auch eigene Kompositionen aus dem Modern Jazz mitbringen.

Karten ab 10 €/ermäßigt 5 € sind erhältlich bei:

Weitere Informationen zum Konzert, den Gästen und natürlich der Blue note BIG BAND finden Sie unter www.bluenotebigband.de. Wir freuen uns, Sie beim Konzert begrüßen zu dürfen!

Jazzige Grüße und eine schöne Adventszeit,

Sandra Scheurer-Weick
Blue note BIG BAND

Probentagebuch Blue note BIG BAND (4)

Jazz an Neujahr

Leider habe ich bei vielen Proben aus verschiedenen Gründen gefehlt; ich fühle mich nicht »überprobt«. Glücklicherweise haben wir diesen Workshop, der wahre Wunder wirkt. Wie jedes Jahr gehen wir zwischen Weihnachten und Neujahr in Klausur und proben den ganzen Tag. Zusammen mit den Gästen. Es erstaunt mich immer wieder, was damit für Qualitätssteigerungen möglich sind.

Foto Neuwied

Früher waren wir in verschiedenen Jugendherbergen. Dieses Jahr gehts in die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz in Neuwied.Da waren wir schon ein paar Mal. Schöne Räume, freundliches Personal, gutes Essen (hatte ich erwähnt, dass wir den Beinamen »Die gefräßigste Band der Welt« tragen?).

Seitdem dort nicht mehr zeitgleich ein internationaler Klavierworkshop stattfindet, ist die Übernachtung deutlich angenehmer. Chopin ist schön, aber nicht wenn man damit in aller Herrgottsfrüh geweckt wird.

Der Vorverkauf bewegt sich in gewohnten Bahnen, aktuell dürfte ca. ein Viertel der etwa 900 Karten verkauft sein.

Probentagebuch Blue note BIG BAND (3)

Jazz an Neujahr

Nach langem Hin und Her steht der zweite Gastsolist für »Jazz an Neujahr 2017« fest. Der Saxophonist Paul Heller, der auch die Saxophonsatzproben während der Probenphase zwischen Weihnachten und Silvester leiten wird. Neben vielen Projekten ist Paul festes Mitglied der WDR-Bigband.

Proberaum Neuwied

Zu den Proben kann ich nichts Aktuelles schreiben; ich war die letzten Termine verhindert.

Probentagebuch Blue note BIG BAND (2)

Saalbau

Jazz an Neujahr

Wie jedes Jahr wird für unser Neujahrskonzert ein Arrangeur eingeladen. Für 2017 ist das der Posaunist Adrian Mears. Ein zusätzlicher Gast steht noch nicht endgültig fest.

Überhaupt nicht wie jedes Jahr: die ersten Stücke sind bereits da! Und wurden gestern schon geprobt. Niemand in der Band kann sich erinnern, jemals so früh vor dem Konzert die Noten in die Hand bekommen zu haben. Nach dem ersten Durchspielen kann man ein Stück natürlich nicht beurteilen; glücklicherweise gibt es von fast allen Aufnahmen.

Bei der Gelegenheit ein Hoch auf unseren Notenwart Higgins, der die Noten ausgedruckt und einsortiert hat. Außerdem hat irgendwer den Mülleimer im Probenraum geleert. Wenn das so weitergeht, sind wir demnächst in »Schöner Wohnen« :-)

Der Probenbesuch war gut. Von 20 Leuten haben nur 4 gefehlt: Schlagzeug (autsch), zwei Posaunen und ein Saxophon.

Wenn das so weitergeht, werden wir für »Jazz an Neujahr 2017« optimal vorbereitet sein ;-)

Mehr Probentagebuch lesen? Geht über den Tag Probentagebuch.

Probentagebuch Blue note BIG BAND (1)

Foto Mc Wie im Beitrag Wasserstandmeldung Blue note angedroht, möchte ich Euch regelmäßig mit Neuigkeiten rund um die Blue note BIG BAND versorgen. Hier der neue Stand.

Jazz an Neujahr 2017

Sieht so aus, als hätten wir unseren Gastdirigenten und Arrangeur für das nächste Neujahrskonzert gefunden. Den Namen will ich noch nicht verraten, bis ich ganz sicher bin, dass das auch klappt. Einen zusätzlichen Gastsolisten gibt es anscheinend noch nicht.

Proben

Die letzten beiden Proben fanden – wie leider so oft – mit einer sehr lückenhaften Besetzung statt. Keine leichte Aufgabe für unseren Bandleader, damit gute Probenarbeit zu leisten. Das vorletzte Mal hatten wir Gitarre, Bass, Schlagzeug, Klavier, 3 Posaunen, 3 Saxophone und 2 Trompeten. Gestern war auch wieder die komplette Rhythmusgruppe da, dazu 3 Saxophone, 3 Trompeten und keine Posaunen. Zur Erinnerung: die komplette Band ist mit 19 Leuten besetzt.

Gearbeitet wurde zum wiederholten Mal an den Klassikern »Take one« (Sammy Nestico) und »Flight of the Foo Birds« (Neal Hefti), an »The heart of the Matter« von Bob Mintzer und an »Wind« von Paul Stoltze. Bei der vorletzten Probe haben wir auch dessen Stück »Glocken« angespielt. Interessante neue Kompositionen, die nicht leicht zu spielen sind.

Wasserstandsmeldung Blue note

Eigentlich hatte ich dieses Blog angefangen, um über die Neugestaltung der Website meiner Blue note BIG BAND zu berichten. Dann kamen Veranstaltungshinweise dazu. Nach und nach anderer Kram (EDV, Zeitgeschehen, Kinoberichte, Audio).

Blue note BIG BAND

Mir wurde gerade bewusst, dass ich über die Blue note fast gar nichts mehr schreibe. Das kann ja nicht angehen. Also hier eine kurze Wasserstandsmeldung. Soll es künftig (hoffentlich) wieder regelmäßig geben.

Nach der langen Sommerpause, die sich an den Schulferien in Rheinland-Pfalz orientiert (wir haben viele – zu viele? wie manche sagen – Lehrer in der Band) gehts wieder los. Gestern fand die zweite Probe statt, die auch ganz ordentlich besucht war.

Wer es genau wissen will: die Besetzung besteht aus 5 Trompeten, 5 Saxophonen, 4 Posaunen, Klavier, Gitarre, Bass (doppelt besetzt), Schlagzeug und Gesang. Also 20 Leute. Gefehlt haben 3 Posaunen, 2 Trompeten, 1 Saxophon und Gitarre. Nicht optimal zum Proben, aber noch ganz ordentlich.

Geprobt wurde zuerst »Take one«, ein Klassiker von Sammy Nestico (Count Basie Bigband). Diese Nummern kann man bis in alle Ewigkeit proben, man wird es nie so gut wie die Basie-Band hinbekommen ... Dann, wenn ich mich recht erinnere, »Come fly with me«, eine Gesangsnummer die man von Frank Sinatra kennt, »The heart of the matter« von Saxophonist Bob Mintzer und »Wind«, eine interessante Komposition eines Kunden von Frank. Der repariert Saxophone, Klarinetten und Flöten und kennt dadurch eine Menge Musiker. Das nächste Mal werde ich mir während der Probe Notizen machen, dann bekomme ich das besser zusammen.

Für »Jazz an Neujahr« wurden die ersten potentiellen Gastdirigenten bzw. Arrangeure angefragt. Die ersten Absagen sind auch schon eingetroffen. Schaun'wer mal.

Weil die Band 2016 nur mäßig gebucht war, geistert schon länger die Idee herum, dass man den Veranstaltern leicht verständlich benannte Pakete anbieten müsse. »Wir sind eine tolle Band und spielen Bigbandmusik von vorgestern bis heute« scheint sich nicht gut zu verkaufen.

Vorgeschlagen wurden solche Dinge wie ein reines Frank-Sinatra-Programm. Scheitert meines Erachtens daran, dass Frank lange tot ist und so gut und bekannt war, dass es verflixt schwer ist, einen passenden Sänger zu finden. Der dann auch noch Zeit und Lust hat, mit uns zu proben und aufzutreten.

Ein anderer Vorschlag war etwas, das viele Leute kennen und die meisten Musiker erstmal entrüstet ablehnen: ein Glenn-Miller-Programm. Wenn man sich damit ernsthaft auseinandersetzt, ist diese so einfach klingende Musik verwünscht schwierig zu spielen. Peter Herbolzheimer hat es in einer Probe mal so ausgedrückt: »Glenn Miller hatte die meiste Kohle und deshalb die besten Musiker. Kriegt man nie wieder so hin.«

Kann sein, dass wir uns demnächst da mal dranwagen. Wie bereits gesagt hat das mehrere Tücken. Viele Leute haben das Original sehr gut im Ohr (zumindest die Silversurfer). Und der Kram ist von der Stilistik her schwer. Muss man sich erst einmal einarbeiten. Unser Bandleader Bernd wäre sicher mit Feuereifer dabei, schließlich liebt er den alten Kram und hätte Gelegenheit, schöne Klarinettenstellen zu spielen.

Jetzt kommt aber erst einmal Jazz an Neujahr. Einen guten Start in die Woche :-)

Big Band und Streicher – eine ungewöhnliche Kombination?

Plakat Am 7. Mai 2016 spielt die Blue note BIG BAND unter Leitung von Henk Meutgeert gemeinsam mit einer eigens zusammengestellten Streichergruppe ein Konzert im Saalbau, Neustadt an der Weinstraße. Unser Berndleader hat dazu einen ausführlichen Text verfasst, den ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Viele denken bei den Stichworten Streicher und Jazz zunächst nur an den Geiger Stéphane Grapelli, der in den 1930er Jahren zusammen mit Django Reinhardt und seinem Quintett große Erfolge feiern konnte. Jedoch reichen die Wurzeln dieser Kombination, gerade mit schon fast sinfonisch besetzten Streichern, bis in die Kinderstube des orchestralen Jazz' in die 1920er Jahre zurück.

Die Orchester von Jean Goldkette und Paul Whiteman, für den George Gershwin seine berühmte »Rhapsody in Blue« geschrieben hat, stürmten Mitte der 1920er Jahre die Charts der damals noch sehr jungen Plattenindustrie. Zu den Hochzeiten des Swings ab ca. 1940 nahmen viele Big Bands zur Standardbesetzung eine Streichergruppe hinzu. Die Orchester von Tommy Dorsey, Harry James, Gene Krupa oder Artie Shaw konnten zu dieser Zeit trotz einer stattlichen Orchestergröße von ca. 40 Musikern wirtschaftlich arbeiten. Nach 1945 jedoch ließ die Beliebtheit des Swings beim Publikum stark nach und die meisten Bandleader mussten ihre Orchester wieder verkleinern oder ganz aufgeben. Lediglich sehr erfolgreiche Gesangsstars wie Frank Sinatra konnten weiterhin die großen Bands unterhalten. Zu einer der schönsten Produktionen dieses Genres gehören die Aufnahmen von Sinatra mit der Count Basie Big Band von 1964 mit einer fast schon sinfonisch besetzten Streichertruppe.

Damit waren die Streicher jedoch noch nicht vergessen. 1949/50 nahm Charlie Parker zwei Platten mit einer 10-köpfigen Streichergruppe auf, die später seine erfolgreichsten Platten überhaupt sein sollten. Und auch in Europa bedienten sich zwei ganz große Musiker des Easy-Listening der kombinierten Klangfarbe aus Bläsern und Streichern: Bert Kaempfert und James Last landeten mit dieser Kombination viele ihrer Welthits in den 1960er, 70er und 80er Jahren.

Heutzutage findet man Bläser und Streicher nur noch selten im Jazz vereint. Gepflegt wird diese Besetzung, noch ergänzt um einige Bläser aus dem Sinfonieorchester, beim Metropole Orkest in den Niederlanden, welches schon seit 1945 immer wieder mit den Weltstars des Jazz zusammenarbeitet. Henk Meutgeert, der schon vor 10 Jahren als Gastdirigent bei Jazz an Neujahr mit der Blue note BIG BAND auf der Saalbau-Bühne stand, arbeitet nicht nur regelmäßig mit dem Metropole Orkest zusammen, er leitete auch schon mehrere Projekte dieser Art bei »seinem« Jazz Orchestra of the Concertgebouw. So lag es nahe, dass die Blue note BIG BAND bei ihm anfragte, als es darum ging, einen Gastdirigenten für das Projekt »Klangfarbenerweiterung« zu finden.

Auf dem Programm stehen am 7. Mai 2016 ausschließlich Arrangements aus der Feder des Niederländers. Den Programmschwerpunkt bilden dabei Werke aus dem „American Songbook“, Melodien der großen amerikanischen Songschreiber George Gershwin, Irving Berlin und Richard Rodgers, bei denen natürlich die Stimme der Blue note BIG BAND – Michaela Pommer – nicht fehlen darf. Daneben gibt es aber noch weitere interessante Musik zu hören, denn Henk Meutgeert ist nicht nur als Bearbeiter tätig, sondern schreibt auch eigene Kompositionen. Seine 6-sätzige Suite »Whirl Wind Whistle« wird beim Konzert im Saalbau ihre deutsche Erstaufführung erleben. Abgerundet wird das Programm durch zwei Kompositionen aus der Feder des argentinischen Tango-Spezialisten Astor Piazzolla.

Eigens für dieses Konzert wurden die »Blue note Strings« zusammengestellt, ein Streichorchester aus handverlesenen Musikerinnen und Musikern aus ganz Süd-West Deutschland. Dabei treffen gestandene Profis (z. B. vom Orchester des Pfalztheaters Kaiserslautern) und Streicherpädagogen auf junge Nachwuchsstreicher (Preisträger bei Jugend Musiziert, Mitglieder des Landesjugendorchesters Rheinland-Pfalz, des Neustadter Jugendsinfonieorchesters oder des Sinfonieorchesters des Kurfürst-Ruprecht-Gymnasiums) und erfahrene Laienmusiker (Sinfonieorchester der Neustadter Musikfreunde oder Landauer Kammerorchester). Sie alle verbindet die Liebe zu den Sounds des groß besetzten orchestralen Jazz'.

So viele Musikerinnen und Musiker zum Proben unter einen Hut zu bekommen ist keine einfache Aufgabe. Die Big Band probt seit Februar für sich alleine. Die Noten hierfür kamen dabei sozusagen »scheibchenweise« in der Pfalz an, denn die meisten Arrangements wurden speziell für das Konzert am 7. Mai geschrieben oder zumindest adaptiert. So gab es meistens pro Woche 1-2 neue Notensätze, die im E-Mail-Postfach des Bandleaders landeten und zur Probe frisch ausgedruckt wurden. Die Streicher hatten im April zwei vorbereitende Leseproben, bevor an zwei weiteren Probetagen kurz vorm Konzert unter Leitung des Gastdirigenten die beiden Gruppen und die Sängerin zusammengefügt werden. Intensive Probenarbeit, exzellente Programmauswahl und der phänomenale Sound der Kombination Big Band & Streicher versprechen einen unvergesslichen Abend mit dem American Songbook.

Karten Online über Ticket-Regional, bei Tabak-Weiss, Hauptstr. 61, 67433 Neustadt/Weinstr. oder an der Abendkasse.