Skip to content

Kopfhörersammlung

Foto
Von oben nach unten: Beyerdynamic, Bose, Sennheiser, Sony

Ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, wie viele Kopfhörer ich besessen habe.

An der Stereoanlage hing ewige Zeiten ein Sennheiser, den ich in den 80er Jahren gekauft hatte. Keine Ahnung, welches Modell das war.

In der Mietwohnung nutzte ich verschiedene Billigteile beim Fernsehen. Die mochten es nicht, wenn ich dabei einschlief und sind früher oder später gebrochen.

So um 2007 habe ich mir dann hauptsächlich für Bahnfahrten einen Sennheiser PCX 250 mit aktiver Lärmdämpfung gekauft. Einfach um in vollen Zügen Musik hören zu können.

Den habe ich anfangs auch beim Aufnehmen von Hörbüchern genutzt. Ideal war das nicht. Deshalb habe ich mir etwa 2013 für diesen Einsatzzweck einen Sony MDR 7506 zugelegt.

Weil der PCX250 öfter mal Aussetzer hatte und weil ich über dieses Bose-Teil viel Gutes gelesen hatte, kam fürs Pendeln (und dabei Hörbuchhören) ein Bose QT15 in den Tagesrucksack. Der ist wirklich klasse vom sogenannten noice cancelling und eignet sich besonders für Zug- und Flugreisen. Und fürs Großraumbüro. Ein Nachteil dieses Geräts: ohne Akku bzw. Batterie geht nix. Aber in die mitgelieferte stabile Tasche passt locker ein Ersatzakku, also kein Problem.

Fürs Hörbuchhören bei Haus- und Gartenarbeit waren mir der Sony und der Bose zu warm und zu klobig, also kam noch ein faltbarer Sennheiser PC200 II ins Haus. Mittlerweile ist das tatsächlich der Kopfhörer, den ich am meisten in Gebrauch habe. Passt einfach gut zum Handy und zum mobilen Abspielgerät.

Zum Jahreswechsel 2016/2017 hatte ich immer wieder schwarze Kunststoffteilchen an den Ohren. Irgendwann bin ich drauf gekommen, dass die Ohrpolster des Sony MDR 7506 in Auflösung begriffen waren. Weil mir die Ersatzpolster im Verhältnis zum Kopfhörerkaufpreis zu teuer waren - und, ich gebs zu, weil ich schon immer damit geliebäugelt habe, kaufte ich für den Audioschnitt einen Beyerdynamic DT770 Pro 250 Ohm. Trägt sich sehr angenehm mit diesem Plüschdingenspolstern.

Bei Hörvergleichen habe ich festgestellt, dass der DT770 bei hochwertigen Aufnahmen am ausgewogensten klingt. MP3-Kram klingt erstaunlicherweise auf dem PC200 II am besten.

Beim letzten Bigbandworkshop habe ich mit Frank, unserem Tontechniker, einen ausgiebigen Kopfhörervergleich gemacht. Dort hat sein offener Beyerdynamik DT990 am besten abgeschnitten. Falls ich mal Geld übrig habe und einen Kopfhörer zum Musikhören im Wohnzimmer suche ...

Audio-Bastelstunde

»[...] liegen viele Heimstudios mit ihrem ›Amateurequipment‹ vermutlich bereits auf einem höheren Qualitätsniveau als so manches Profistudio der 70er und 80er Jahre und Produktionen aus dieser Epoche klingen angeblich besonders ›audiophil‹. Wenn’s daher mal wieder nicht so doll aus den Boxen schallt, sitzt das eigentliche Problem eher vor dem Bildschirm oder Mikrofon.«
13db.de, Preis Leistung bei Audiogeräten

Der Worte sind genug gewechselt, lasst uns was hören! ;-) Auf Wunsch zweier einzelner Damen auch öffentlich.

Eine Anmerkung vorab zu den eingebetteten Dateien: die Hörbeispiele sind als mp3 oder Ogg-Vorbis hinterlegt. Was abgespielt wird, hängt an den Browsereinstellungen.

Intro

Herunterladen als mp3-Datei, im ogg-Format oder als FLAC.

Ich habe ein paar Beispielsätze aufgenommen und mit verschiedenen Werkzeugen in Audacity bearbeitet.

1. Unbearbeitete Aufnahme

Ohne Nachbearbeitung. Also nur die Hardwarekette Mikrofon, Interface Focusrite Scarlett 2i4, über USB am PC angeschlossen und mit Audacity aufgenommen. So wird das abgeben für Hörspiele und auch für den Clue Cast. Zum direkten Hören zu leise.

Herunterladen als mp3-Datei, im ogg-Format oder als FLAC.

2. Normalisierung

Vereinfacht erklärt: macht die Aufnahme lauter (oder leiser) unter Berücksichtigung der lautesten Stelle (damit nichts übersteuert wird). Bei sehr dynamischen Aufnahmen kann das fast wirkungslos sein. Im Hörbeispiel eingestellt auf Max. -2dB (ausführlichere Beschreibung bei 13db.de)

Herunterladen als mp3-Datei, im ogg-Format oder als FLAC.

3. Kompressor, Normalisierung

Der Kompressor verringert die Dynamikunterschiede. Das ist immer ein Balanceakt. Hörbücher hört man ja oft nebenbei bei einem gewissen Umgebungslärmpegel. Da ist Flüstern nicht wirklich gut. (Die angesagte Reihenfolge ist falsch, 'tschuldigung. Ich lasse den Kompressor immer vorher drüberlaufen.)

Mit der Bearbeitung gebe ich üblicherweise Dateien für Librivox ab.

Herunterladen als mp3-Datei, im ogg-Format oder als FLAC.

4. Kompressor, Normalisierung, Equalizer à la Klaus

Zusätzlich eine leichte Anhebung (2dB) der höheren Frequenzen per EQ. Ich bilde mir ein, dass die Stimme dadurch einen Tick »präsenter« klingt. (Erläuterung Equalizer bei Wikipedia)

Herunterladen als mp3-Datei, im ogg-Format oder als FLAC.

5. Kompressor, Normalizer, Equalizer à la Web-Empfehlung

Hier ist bei den EQ-Einstellungen alles versammelt, was ich an Tipps für Sprachaufnahmen gefunden habe. Für angeblich bessere mp3-Dateien mit Low-Cut (100 Hz) und High-Cut (15 kHz), leichte Anhebung bei 400 Hz und im Bereich von 8 kHz für mehr Brillianz.

Herunterladen als mp3-Datei, im ogg-Format oder als FLAC.

Kommentare

Über Meinungen, Kommentare oder Empfehlungen freue ich mich. :-) Hier der Link zur Kommentarfunktion.

Mein Fazit

Zum Abhören meiner Aufnahmen nutze ich den Beyerdynamic DT 770 Pro in der 250-Ohm-Version. Beim Hörbuchhören habe ich üblicherweise den kleinen und leichten Sennheiser PX 200-II auf den Ohren.

Mir kam es so vor, als ob die Klangunterschiede mit dem Beyerdynamic relativ gering seien. Lediglich der EQ-Einsatz machte sich bemerkbar; die Stimme klingt IMHO eine Spur präsenter.

Mit dem PX 200 schien mir der größte Unterschied zwischen mp3-Komprimierung und OGG-Komprimierung bzw. FLAC zu liegen. Entweder ist die bei Audacity eingesetzte mp3-Komprimierung schlecht oder die Kompression auf 128 kBits macht sich doch bemerkbar. Muss geringere Kompressionsraten testen.

Die beste mp3-Fassung schien mir dabei Version 5. zu sein (also die mit – für meine Verhältnisse – relativ viel EQ-Geschraube).

Beyerdynamic DT 770 Pro 250 Ohm an Focusrite Scarlett 2i4

Danach habe ich lange gesucht:

Foto Funktioniert der Kopfhörer Beyerdynamic DT 770 Pro 250 Ohm am Audiointerface Focusrite Scarlett 2i4?

Jetzt hab ichs ausprobiert: Jawoll, das geht!

Seit etwa 2013 benutzte ich einen Sony MDR 7506 zum Abhören meiner Aufnahmen. Eigentlich war ich mit dem Teil zufrieden. Nur im Sommer waren die kunststoffüberzogenen Ohrmuscheln unangenehm warm und schnell schweißnass.

Genau dieser Kunststoffüberzug beginnt jetzt zu zerbröseln. Ich hatte in letzter Zeit immer wieder schwarze Kunststoffstückchen am Ohr oder an der Wange hängen. Kein Problem, kann man ja austauschen. Dachte ich. Bis ich den Preis gesehen habe. 22,90 Euro pro Stück. Also 45,80 Euro für Verschleißmaterial bei einem Kopfhörer, der neu für 98,- Euro gehandelt wird? Steht meiner Meinung nach nicht im Verhältnis. Zumal einige Käufer bei Thomann von schlechter Haltbarkeit der Ersatzpolster berichten. Hmm.

Ich habe ja schon immer mit dem Beyerdynamic DT-770 geliebäugelt, war mir aber unsicher, ob der in der 250 Ohm-Variante an meinem Focusrite überhaupt funktionieren würde. Schließlich hat der Sony nur etwa 64 Ohm. Man sagt, je höher die Ohmzahl und damit der Widerstand, desto mehr Leistung müsse der Verstärker liefern, um die gleiche Lautstärke zu erzielen.

Nach langer erfolgloser Webrecherche habe ich ihn bei Thomann bestellt. Die gewähren großzügig Rückgabe innerhalb von 30 Tagen ohne Angabe von Gründen (!). Und sind schnell, freundlich und wirken bei Rückfragen kompetent. DER Versand für Musikinstrumente und Zubehör (nein ich werde nicht von denen bezahlt ;-)

Wie gewohnt wurde im Handumdrehen geliefert. Als ich ihn aus der Packstation abgeholt hatte, musste ich das Schätzchen natürlich gleich auspacken und mit meinem FiiO X1 ausprobieren. Zu meiner großen Überraschung klang das unglaublich gut. Natürlich musste ich etwas lauter aufdrehen. Mit meinem übrigen Kopfhöhrerzoo steht die Lautstärke irgendwo zwischen 30 und 40 von 100, beim DT 770 musste der Regler auf 60 hoch. Sehr transparenter, detailierter und voluminöser Klang!

Nach diesem ersten Test war klar, dass es auch mit dem Focusrite klappen würde. Den Kopfhöhrerverstärker dort kann man – verglichen mit dem Zifferblatt einer Uhr – von 7 bis 5-Uhr-Stellung drehen. Üblicherweise steht der etwa auf 12 Uhr. Für den DT-770 musste ich auf ca. 14 Uhr hochdrehen. Was immer noch gut klingt. Kein Rauschen oder Brummen. Der Kopfhörer klingt so fein, dass ich jetzt buchstäblich »die Flöhe husten höre«. Plötzlich erkenne ich Klangunterschiede bei der Aufnahme, die ich vorher nur erahnen konnte.

Die verlourgepolsteren Ohrmuscheln fühlen sich sehr angenehm an, wie überhaupt der ganze Kopfhöhrer angenehm zu tragen ist. Mal sehen, wie sich das im Sommer anfühlt.

Gute Entscheidung und guter Kauf. Das Label »Made in Germany« (und mit Heilbronn fast auch noch aus der Nachbarschaft!) ist dann das Tüpfelchen auf dem i.

PS: Ersatzohrpolster für den DT 770 kosten übrigens 21 Euro. Das Paar.