Skip to content

Radland jetzt

Statt über die mehr oder weniger schmutzigen Autoabgase zu debattieren, sollten Radfahrer, Fußgänger, Busse und Bahnen gefördert werden. In Holland und Dänemark gehts doch auch. Wenn man sich die Webseite Copenhagenize.com anschaut: das muss das Radlerparadies sein!

Logo

Der Allgemeine Deutsche Fahrad-Club e. V. (ADFC) hat die Kampagne Radlandjetzt.de gestartet. Bietet Infos zu den Zielen und die Möglichkeit, sich als Unterstützer einzutragen.

In der Ruhe liegt die Kraft

»Meine Ruh ist hin,
Mein Herz ist schwer;
Ich finde sie nimmer
und nimmermehr.«

Fischen bei Oberstdorf

Könnten wir bitte den Hysteriepegel etwas herunterfahren, wenn es um die aktuelle Politik jenseits des großen Teichs geht?

Dilbert-Zeichner Scott Adams schreibt in seinem Blog, dass es gerade die Absicht sein könnte, Medien und Bürger mit sovielen »Aufregern« zu überschwemmen, dass niemand einen klaren Kopf behält.

Torsten Kleinz stellt interessante Grundregeln zum Umgang mit der Thematik auf (z. B. Nachdenken vor kopflosem Re-Tweeten).

Und die zauberhafte Kiki hat sich gar die Strafe auferlegt, für jeden ihrer Tweets über T...p einen Bären zu zeichnen. Was irgendwie falsch ist, weil wir alle gerne viele neue Bärenbilder sehen wollen.

Danke für die Aufmerksamkeit.

Lesetipp zum Thema US-Wahl, Trump

Einer der wenigen, die den Sieg Trumps vor langem vorhergesagt hat, ist der Karrikaturist Scott Adams. Vielen (allen?) Büroarbeitern bekannt als Schöpfer der Dilbert-Cartoons. Die dort beschriebenen Vorgänge sind übrigens nicht erfunden. Das ist alles wahr!

Scott Adams' Blog bietet meiner Meinung nach eine interessante Lektüre zum Thema »Wie werde ich Präsident«.

Wer hat uns verraten?

Bravo, SPD. Erst habt ihr mit den wunderbaren Hartz-IV-Regelungen Wähler vergrault. Neuerdings seid ihr für Vorratsdatenspeicherung. Jetzt verjagt ihr auch noch die letzen Wähler aus dem Arbeiterlager mit dem Gesetz zur Tarifeinheit.

Herr Kling, ihr Einsatz. Mein Opa hat das ja schon vor Jahrzehnten zitiert.

Überwachtes Netz

Buchcover Überwachtes Netz

Die große Koalition will die Vorrats­daten­speicherung wieder einführen?

Ach was.

Ich sehe das schon lange pessimistisch: wenn Daten vorhanden sind, werden die gesammelt. Und irgendwer – Behörden, Polizei, Finanzamt oder Werbebranche – wird diese Sammlungen über­raschend kreativ nutzen. Die letzte Bundes­tagswahl zeigt, dass das dem gemeinen Wähler egal ist; Hauptsache Facebook funktioniert.

Das ist aber kein Grund, sich damit abzufinden, im Gegenteil. Habe neulich eine (wenn auch bescheidene) Spende an die EFF (Electronic Frontier Foundation) gegeben und versuche, über Datenschutz und Sicherheit auf dem Laufenden zu bleiben.

Dazu hat Netzpolitik.org eine interessante Artikelsammlung heraus­ge­bracht: »Überwachtes Netz«. Enthalten sind Beiträge von Bruce Schneier (Kryptografie- und Sicherheitsexperte), Richard Stallmann (Gründer von GNU), Constanze Kurz (Sprecherin des Chaos Computer Clubs), Thomas Stadler (bloggender Rechtsanwalt), Peter Schaar (Datenschutz­beauftrag­ter), Markus Beckedahl (netzpolitik.org), Edward Snowden und viele anderen. Erhätlich als ebook und demnächst auch als Taschenbuch.

USA verweigern Ilja Trojanow die Einreise

Wie ich bei Herrn Stadler erfahre, verweigern die USA dem Schriftsteller Ilja Trojanow die Einreise ohne Angabe von Gründen.

Es wird spekuliert, ob dieses Verbot etwas mit einem offenen Brief an unsere Bundskanzlerin zu tun haben könnte. Darin wird eine »angemessene Reaktion auf die NSA-Affäre« gefordert. Ilja Trojanow gehört zu den Erstunterzeichnern.

Wenn die USA alle 70.000 Unterzeichner dieser Petition auf die schwarze Liste gesetzt haben sollten, muss ich mir keine Gedanken mehr um einen USA-Urlaub machen. Vielleicht hätte man nicht ausgerechnet eine amerikanische Plattform dafür verwenden sollen. Die URL http://www.change.org/nsa schreit ja nach Kontrolle durch die entsprechenden Dienste ...

PS: fast noch mehr erschüttert mich, dass Juli Zeh, Verfasserin der Petition und Trojanows Mitautorin des Buchs »Angriff auf die Freiheit«, diese Nachricht ausgerechnet über Facebook verbreitet.

Mittlerweile gibt es auch einen Bericht von Trojanow selbst bei der FAZ.