Skip to content

Silence is golden

... but my eyes still see – The Tremeloes, 1964

In den Artikeln Verflixte Hardware? und Du sollst Datensicherung und Ersatzgerät haben klagte ich mein Leid mit den rätselhaften Bildausfällen meines PCs.

Weil die Fehlersuche erfolglos blieb, habe ich mir einen zusätzlichen PC unter den Tisch gestellt. Wegen der Audioaufnahmen und weil ich tagsüber schon genug Krach um mich herum habe, sollte es dieses Mal nicht nur ein leiser, sondern ein lautloser Rechner sein.

Beim Herumsuchen im Internet ist mir bei der Website von Deltatronic.de die Vorwahl der Servicerufnummer aufgefallen. Kurz ins Impressum geschaut und festgestellt, dass die Firma fast bei mir um die Ecke sitzt. Also eine Mail geschickt, ob man PCs auch abholen könne? Die Antwort in kürzester Zeit: Aber sicher :-)

Weil ich mit meinem Kompaktrechner in letzter Zeit nicht glücklich war, habe ich mich für ein konventionelles Desktopgehäuse entschieden. Bei Hardware habe ich mittlerweile keine Ahnung mehr, was man so braucht. Deshalb habe ich geschaut, was im alten Rechner an RAM und Festplatten verbaut ist. Und für den neuen PC das Doppelte bestellt. Also 16 GB RAM statt 8, 256 GB SSD-Systemplatte statt 120 GB und 2 TB »normale« Festplatte statt 1 TB. Beim Prozessor standen 4 zur Auswahl, ich hab auf gut Glück den zweitteuersten gewählt: ein Intel i5 6500 Skylake 4x3,2 GHz (bisher Intel Core i3-3220T 2.8GHz DualCore). Dazu ein DVD-Brenner mit Schublade statt Slot-In.

Das sollte doch eine Zeitlang reichen. Die Firma Deltatronics hat mit unfassbarer Geschwindigkeit reagiert: morgens bestellt, abends konnte ich das Gerät abholen. Noch dazu eine Stunde nach Ladenschluss. Super!

Ich hatte damit geliebäugelt, auf der Kiste Ubuntu Linux zu installieren. Die Lektüre von Michael Koflers Artikel Ubuntu 16.04 nach einem Monat und die klagenden Kommentare haben mich von dieser Idee abgebracht.

Logo Debian Jetzt ist Debian »Jessie« installiert und schnurrt wie ein Kätz... äh, eben nicht! Wenn nicht gerade eine CD rotiert, ist der PC tatsächlich unhörbar. Wenn es nicht die helle LED vorne gäbe (nicht Schlafzimmertauglich!), würde man gar nicht merken, dass das Ding läuft. Super.

Audacity in Verbindung mit meinem Interface Focusrite Scarlett 2i4 läuft problemlos. Aufnahmen, Abhören und Audioschnitt klappt.

Einziger Haken – wie oft bei Linux (seufz) – Sound funktioniert erst einmal nicht. Youtube-Videos bleiben stumm. Weder über HDMI noch über die Soundkarte ist etwas zu hören. Muss ich wohl die FAQs dazu von Debian und dem eng verwandten Ubuntu durcharbeiten. Ubuntu-Hilfetexte sind einfach verständlicher geschrieben.

Naja, Youtube ist sowieso so eine Zeitvernichtungsmaschine. Um das Problem kümmere ich mich später. Außerdem habe ich ja noch einen Zweit-PC. Und ein Smartphone ;-)

Upgrade Betriebssystem

Seit Dezember hatte ich sporadische Probleme mit meiner Linux-Kiste. Irgendwas rund um die Bildschirmanzeige lief nicht rund. Weil es meistens nur nach längerem Betrieb auftrat und mein Rechner ziemlich kompakt gebaut ist, vermutete ich eventuell auch ein thermisches Problem.

Logo Ich traue mich ja eigentlich nicht, es zu beschreien: seit ich letztes Wochenende das Betriebssystem von Debian »Wheezy« (old stable) auf Debian »Jessie« (stable) aktualisiert habe, ist das Problem nicht mehr aufgetreten. Das Upgrade lief eigentlich gut. Mal abgesehen von dem Beinaheherzinfarkt, als der X-Server nach der Installation überhaupt nicht mehr wollte. Hat sich Scott sei Dank durch das altbewährte »Have you tried turning it off and on again?« beheben lassen.

Nachtrag 5. April 2016: ... und da war das Problem heute wieder. GRMPF.

Du sollst Datensicherung und Ersatzgerät haben

Urlaub!

Dank der milden Witterung die Gelegenheit, im Garten Sträucher zu schneiden. Zeit um aufzuräumen, Klamotten zu waschen und zu bügeln, Romane lesen, Tee trinken. Alles in Ruhe und völlig entspannt. Bis gestern Abend.

Schnell mal noch wichtige Unterlagen drucken, die am nächsten Tag gebraucht werden. Und ein paar Aufnahmen zu einem Demo zusammenschneiden. Beim Umschalten von einem auf den anderen Benutzer bleibt der Bildschirm immer kurz leer. Nur dass er gestern überhaupt nichts mehr anzeigen wollte. Rechner lief, Bildschirm ging auf Stromsparmodus, weil er kein Signal bekam.

Panik!

Aus- und Einschalten half nicht, von DVD booten hatte nur das Ergebnis, dass die DVD im Slot-In-Laufwerk steckt (nie wieder ein Laufwerk ohne mechanischen Auswurfknopf!). Kabel ab- und anstecken – kein Effekt.

Also her mit dem schon lange nicht genutzten Laptop. Kein Druckertreiber installiert. Kein Problem, ist ja Ubuntu drauf. Treiber wird gefunden, läßt sich aber nicht installieren, weil CUPS ein Rechteproblem hat. ARGH.

Hmm, im Schuppen steht noch das Röhrenbildschirmmonster, weil die Elektrogerätemüllannahme vor Monaten (hüstel) geschlossen hatte. Reingeholt. Monitor-VGA-Kabel ist fest mit dem Gerät verbunden (nie wieder sowas kaufen!), natürlich hat der PC keinen VGA-Anschluß. Also den alten Rechner von vor 15 Jahren unterm Tisch angeworfen (den Textteil mit dem Elektromüll schenke ich mir jetzt), zusammengestöpselt. Das Ding bootet tatsächlich. An das Passwort kann ich mich auch erinnern. Hurra. Und mein Drucker hat eine parallele Schnittstelle, die überraschenderweise auch noch mit der alten Kiste verbunden ist.

Das Dokument gefunden, also die paar Änderungen getippt und gedruckt. Endlich ein Erfolgserlebenis. Dann den Laptop her und Audacity gestartet. Zwischendurch am widerspenstigen PC auf den Einschaltknopf gedruckt ... verdammte Axt, der Monitor zeigt ein Bild! Gott sei Dank wohnen die Nachbarn zu weit weg, um von meinem Kampfschrei gestört zu werden. Anscheinend gibt es einen nicht unwesentlichen Unterschied, ob der PC ausgeschaltet oder tatsächlich vom Stromnetz getrennt ist.

Also erst einmal die ganzen Musikstücke ohne Schnitt auf CD gebrannt. Sicher ist sicher. Dann den Kram editiert. Die Bildschirmlautsprecher wollen nicht, aber ich hab ja ein Focusrite-Interface und Kopfhörer.

Drei Stunden später inmitten des Chaos' Mission erfüllt. Fühle mich um Jahre gealtert und schreibe eine Liste, was alles erledigt werden muss (Torxschraubenzieher für das PC-Gehäuse kaufen, Laptop auf Vordermann bringen, alle Fonts auf allen Rechnern installieren, alle Backups aktualisieren ...)

Heute startete die Kiste als sei nichts gewesen. Erst nach etwa einer Stunde bei genau der gleichen Aktion (Benutzerwechsel) setzt die Bildschirmanzeige aus. Also ein- und ausgeschaltet und mit Backup begonnen. Nachher suche ich mal ein anderes HDMI-Kabel aus der Kiste oder das DVI(?) und probiere das aus. Könnte aber auch ein Softwareproblem sein. Mal sehen.

Nachtrag

Wie immer scheint die Lösung banal. Laut Google ist das Problem bei Linux- und Windows-Nutzern bekannt. Und immer hängt es mit den Grafikkartentreibern zusammen. Habe KDE installiert und dort einen Einrichtungsdialog vor die Nase bekommen, in dem die Bildschirmauflösung einzustellen war. Alternativ konnte man einen Knopf "Bildschirm erkennen" drücken. Was bei dem Eizo-Teil hier nie ein Problem war.

Natürlich anschließend wieder Gnome Classic ausgewählt - und siehe, die Bildschirminfos waren im Datennirvana verschwunden. Bei allen Usern die automatische Bildschirmerkennung aufgerufen, gespeichert und dreimal auf Holz geklopft. ARGH.

Ganz gelöst ist es damit immer noch nicht. Ehe ich jetzt endlos Zeit dafür verbrenne verzichte ich lieber auf das Wechseln der User im laufenden Betrieb. Vielleicht erledigt sich das mit dem nächsten Treiberupdate.

Debian: Startersymbol aus der oberen Leiste entfernen

Screen Shot
Wie werde ich das Dateimanagersymbol rechts oben los?
Was mich schon lange nervt (aber nicht genug, um die Lösung zu suchen): wie lösche ich bei Debian/Gnome Programmstartsymbole aus der Taskleiste? Ein simpler Rechtsklick bietet nur die Optionen Starten und Eigenschaften. Warum ist da Löschen nicht dabei?

Die Lösung bzw. Löschung ist für Linux-Nutzer besonders bitter: man halte Windows(!)- und Alt-Taste gedrückt, macht einen Rechtsklick und hat die Optionen Verschieben und Entfernen.

Großer Scott.

Drucker unter CUPS verwalten

GNU Weil ich vollkommen vergessen hatte, wie man unter Linux Ausdrucke sauber abbricht, habe ich einfach den Drucker ausgeschaltet.

Natürlich hat mir das die Kiste übel­ge­nom­men und danach nichts mehr gedruckt. Auch das IT-Crowd-Mantra »Have you tried turning it off and on again?« hat – wider Erwarten – nicht geholfen.

CUPS verwalten
CUPS über Browser verwalten

Aber es gibt ja Handbücher für alle Fälle. Richtige Männer™ lösen das Problem natürlich auf der Kommandozeile. Bequemer geht das (vor allem, wenn man es nur gelegentlich macht) über den Browser. Über http://localhost:631 kann man mehr an CUPS (Common Unix Printer System) verstellen, als man sich vorstellen kann. Unter anderem Druckjobs löschen und den Drucker gnädig stimmen ;-)

Weihnachten für Nerds

Am liebsten sind mir immer noch Desktop-Rechner. Gute Tastatur, großer Bildschirm. Mittlerweile war mein erst 10 Jahre junges Arbeitspferd selbst für mich zu langsam geworden; das Bild des Röhrenbildschirms ist auch nicht mehr taufrisch und zu viel Platz auf dem Tisch hat das Ding schon immer gebraucht.

cirrus7 Weil ich einen wirklich leisen Rechner wollte und gegen schickes Aussehen nichts einzuwenden habe, bin ich an einem Cirrus7 One hängengeblieben. Auf die Kleinfirma Cirrus7 war ich über das Blog Linux und ich aufmerksam geworden.

Debian Bei der Ausstattung habe ich mich nach Rücksprache mit Felix Engemann von Cirrus7 für den Prozessor Intel i3-3220T 2.8GHz DualCore entschieden, dazu 8 GB RAM, eine Samsung SSD 840 mit 120 GB und als Datengrabarchiv eine WD Festplatte mit 1 TB. Als Betriebssystem habe ich – nach enttäuschenden Erfahrungen mit Ubuntu Linux und Linux Mint DEDebian »Wheezy« vorinstallieren lassen.

EIZO Beim Bildschirm war ich unschlüssig, weil ich da schon lange nicht mehr auf dem Laufenden bin. EIZO hat früher unglaubliche Monitore gefertigt; in der Hoffnung, dass die sicher keinen Schrott produzieren, habe ich einen FS2333-BK bestellt. Wenn schon, denn schon. Eine Microsoft-Maus hatte ich noch, ebenso eine viel zu wenig benutzte Cherry-Tastatur G80-3000 (laut aber gut).

Mit dem ganzen Kram bin ich sehr zufrieden. Debian GNU/Linux ist mittlerweile so einfach zu bedienen, dass ich den Hype um Ubuntu fast nicht mehr nachvollziehen kann. Für alle Fälle habe ich mir die aktuelle Ausgabe von Heike Jurziks Handbuch ins Regal gestellt.

Ein bisschen Mäkeln auf hohem Niveau: Weil der Rechner fast unhörbar leise ist, kommt mir das DVD-Laufwerk wie ein Helikopter vor. Und der Bildschirm könnte für Fotos im Hochformat etwas höher sein. Was natürlich gleich wieder eine ganz andere Preisklasse gewesen wäre.

Fast vergessen, aber nicht unwichtig: der vor ewigen Zeiten gekaufte postscriptfähige Laserdrucker Kyocera FS920 verrichtet klaglos und zuverlässig seinen Dienst. Das war wirklich eine exzellente Kaufentscheidung.