Skip to content

Netz-Blues

»Das Internet, so wie ich seit knapp 20 Jahren kannte, gibt es nicht mehr.«

Don Dahlmann hat es auf den Punkt gebracht.

Mich wundert ja immer noch, dass die Industrie nicht längst Sturm läuft. Angebote und Verträge, die lustig unverschlüsselt per E-Mail durchs Netz geschoben werden – ein Schlaraffenland für Wirtschaftsspionage: Man sieht die Preise der Mitbieter, man könnte das bessere Angebot der Konkurenz zum Stichtag im Spamfilter kleben bleiben lassen ... hach! Das Neuland der unbegrenzten Möglichkeiten!

Dazu tragen alle Ortungsgeräte (selbst bezahlt!) mit sich herum, zahlen mit Karten und füllen Wer-kennt-wen auch noch selber aus. Da wäre Orwell im Traum nicht drauf gekommen.

Dave Brubeck ist tot

Dave Brubeck und Paul Desmond
Dave Brubeck und Paul Desmond, 08.10.1954 | Public Domain | fotografiert von Carl van Vechten
Irgendwann im Laufe des Abends fragt bei Blaskapellen immer jemand: »Könnt ihr mal den Schneewalzer spielen?«. Bei Jazzbands wird nach »Take Five« gefragt. Ich fand das Stück immer toll – zu hören. Selbst spielen ist auf dem Tenorsaxophon ungeschickt. Vor allem bei der Bridge bricht man sich fast die Finger.

Die Legende sagt, dass Joe Morello, der Schlagzeuger des Dave-Brubeck-Quartetts, Stücke in ungeraden Taktarten geliebt habe. Und deshalb Paul Desmond (der Saxophonist der Band) »Take Five« komponiert hätte. Bei dem man immer denkt, dass es von Dave Brubeck sei.

Keine Ahnung, ob das alles stimmt. Und die Beteiligten kann man nicht mehr fragen. Dave Brubeck, der viele wunderbare vertrackte Titel komponiert hat, ist gestern, am 5. Dezember 2012 im Alter von 91 Jahren gestorben.