Skip to content

In der Ruhe liegt die Kraft

»Meine Ruh ist hin,
Mein Herz ist schwer;
Ich finde sie nimmer
und nimmermehr.«

Fischen bei Oberstdorf

Könnten wir bitte den Hysteriepegel etwas herunterfahren, wenn es um die aktuelle Politik jenseits des großen Teichs geht?

Dilbert-Zeichner Scott Adams schreibt in seinem Blog, dass es gerade die Absicht sein könnte, Medien und Bürger mit sovielen »Aufregern« zu überschwemmen, dass niemand einen klaren Kopf behält.

Torsten Kleinz stellt interessante Grundregeln zum Umgang mit der Thematik auf (z. B. Nachdenken vor kopflosem Re-Tweeten).

Und die zauberhafte Kiki hat sich gar die Strafe auferlegt, für jeden ihrer Tweets über T...p einen Bären zu zeichnen. Was irgendwie falsch ist, weil wir alle gerne viele neue Bärenbilder sehen wollen.

Danke für die Aufmerksamkeit.

Jazz an Neujahr 2017

Zu unserem Konzert hier der Newsletter in epischer Länge ;-)

Foto Blue note BIG BAND

Liebe Jazzhörerinnen und Jazzhörer,

die Blue note BIG BAND eröffnet das neue Jahr am 1.1.2017 mit modernem Bigbandjazz und zwei außergewöhnlichen Gästen:

Blue note BIG BAND
feat. Adrian Mears (Gastbandleitung, Arrangements & Posaune) und Paul Heller (Arrangements & Saxophon)
1.1.2017 19:00 Uhr
Saalbau, Neustadt/Weinstraße

Die Leitung der Bigband übernimmt am Neujahrsabend der Australier Adrian Mears, der als einer der weltweit führenden Posaunisten gilt. Mears lebt seit 1992 in Deutschland und hat nach vielen Jahren als Professor in Mannheim und Köln mittlerweile eine Professur in Basel inne. Viele Jahre war er beim "Vienna Art Orchestra", und hat mit zahlreichen Künstlern wie McCoy Tyner, Bob Brookmeyer, Paquito D'Rivera oder Kenny Wheeler gespielt. Adrian Mears ist nicht nur als virtuoser Solist bekannt, sondern auch als herausragender Komponist und Arrangeur, der in seine Werke auf der Basis des Modern Jazz auch Funk und Fusion mit einfließen lässt.

Eine Auswahl seiner Stücke wird die Band beim Neujahrskonzert spielen, und Mears selbst wird nicht nur auf der Posaune zu hören sein, sondern auch am Didgeridoo: Er baut das archaische Instrument der australischen Ureinwohner in modern groovende Arrangements ein und verleiht ihnen damit eine treibende Intensität.

Der zweite Gast an diesem Abend wird der Saxophonist Paul Heller sein. Er gilt als einer der gefragtesten Solisten der jüngeren Generation, und spielte bei Bobby Burgess, dem Brussels Jazz Orchestra und ist Gründungsmitglied bei Bob Brookmeyer's New Art Orchestra. Seit 2005 spielt er bei der WDR Bigband und bereits seit 1994 im Ack van Rooyen-Paul Heller Quintet. Nicht nur mit ihm stand er in kleiner Besetzung auf der Bühne, hier finden sich auch prominente Namen wie Johnny Griffin, Jimmy Cobb, Bill Evans und Adam Nussbaum. Jerry Bergonzi schrieb ihm "the modern sophistication of all the contemporary saxophone playing" zu. Paul Heller wird beim Neujahrskonzert als Solist zu hören sein, und darüber hinaus auch eigene Kompositionen aus dem Modern Jazz mitbringen.

Karten ab 10 €/ermäßigt 5 € sind erhältlich bei:

Weitere Informationen zum Konzert, den Gästen und natürlich der Blue note BIG BAND finden Sie unter www.bluenotebigband.de. Wir freuen uns, Sie beim Konzert begrüßen zu dürfen!

Jazzige Grüße und eine schöne Adventszeit,

Sandra Scheurer-Weick
Blue note BIG BAND