Skip to content

Gelungener Auftakt

Werbung
(Ich werde die Tage etwas zu dieser ... merkwürdigen Kennzeichnung schreiben. Auf der einen Seite bin ich Mitglied der Band, auf der anderen Seite bekomme ich kein Geld. Weder für die Musik, noch für Blogartikel. Ach ja, die deutsche Gesetzgebung.)

Wie im Artikel »Blue note BIG BAND und Elephunk in Bad Dürkheim« angekündigt, hatten wir letzten Samstag einen gemeinsamen Auftritt in Bad Dürkheim.

McLoud

Das war ein Versuchsballon mit der Hoffnung, bei Erfolg eine lose Konzertreihe im Dürkheimer Haus zu beginnen. Bis kurz vor Beginn sah es eher schlecht aus; nur eine Handvoll Karten waren im Vorverkauf bestellt worden.

Gott sei Dank lief es an der Abendkasse sehr viel besser. Schätzungsweise drei Viertel der Plätze waren schließlich besetzt. Und das Getränkeangebot wurde fleißig in Anspruch genommen. Das – zusammen mit der freundlichen Unterstützung von Sparkasse Rhein-Hardt und Stadt Bad Dürkheim – haben das Konzert zu einem gelungenen Auftakt einer Reihe gemacht, die hoffentlich bald fortgeführt wird.

Die Musik kam gut an, die beteiligten Gruppen »Elephunk« und die »Blue note BIG BAND« spielten abwechselnd entspannt interessante Stücke – viel besser kann es nicht laufen.

Blue note BIG BAND und Elephunk in Bad Dürkheim

Werbung (unbezahlt, Eigenwerbung, schamlose)

Aus dem Newsletter der Blue note BIG BAND:

Das diesjährige Konzert soll den Beginn einer jährlichen Konzertreihe im Herbst in Bad Dürkheim bilden, den die BlueNote Bigband mit befreundeten Formationen gestaltet. Dieses Konzept verspricht abwechslungsreiche Programme und eine große musikalische Vielfalt.

Foto Blue note BIG BAND

Zum Auftakt wird neben der BlueNote BigBand mit Sängerin Michaela Pommer die Band »Elephunk« mitreisende Rhythmen und Grooves bieten. »Elephunk«, das sind sechs Männer, die Pop, Funk und Soulmusik auf die Bühne bringen in Versionen, die man so noch nicht gehört hat. Mit Trompete, Posaune, Saxophon, Sousaphon und zwei Schlagzeugern werden mit ausgefuchsten Arrangements ohrwurmverdächtigen Melodien in mitreißendem Groove präsentiert. Die Band besticht durch ihre außergewöhnliche Besetzung, extreme Flexibilität und mitreißende Power.

Weitere Infos unter www.elephunk.de und www.bluenotebigband.de

Samstag 21.10.2017, 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)
KONZERT BlueNote BigBand meets Friends
Dürkheimer Haus, Kaiserslauterer Str. 1
Eintritt: VVK 12 Euro, Abendkasse 15 Euro

Vorverkauf: Tourist Information, Tel. 06322 935-140 oder www.reservix.de und ticketservice@bluenotebigband.de

Veranstalter: BlueNote BigBand in Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Dürkheim, Kulturbüro

200!

Logo Die Damen von Clue Writing haben es geschafft: 200 Podcasts mit Kurzgeschichten!

Ursprünglich waren das einfache Lesungen verschiedener Sprecher, viele davon vom Hoerspielprojekt.de. Irgendwann kam Musik dazu, schließlich Geräusche und jetzt sind es fast Mini-Hörspiele.

Ich hatte die große Ehre, die Geschichte in Folge 200 zu sprechen. Hier ein kurzer Teaser, den ich verbrochen habe:

Die komplette Episode gibt es bei Cluewriting.de: Special zur zweihundertsten Episode | Leichenkonfetti und andere Berufsrisiken

Herzlichen Glückwunsch!

Jubiläumskonzert Förderkreis Musikschule Haßloch

Blue note BIG BAND mit Gästen – das ist normalerweise unser Motto für das Neujahrskonzert. Ende September gilt das auch in Haßloch: Anläßlich des Jubiläums wird u. a. ein ganz spezielles Stück aufgeführt: George Gershwins »Rhapsodie in Blue« mit Gastsolist Andreas Reichel am Klavier und Kurt Siebein als Gastdirigent.

Foto Blue note BIG BAND

Samstag, 30. September 2017, 19:30 Uhr, Aula des Hannah-Arendt-Gymnasiums (frühere Realschule), Viroflayer Straße 20, 67454 Haßloch, Blue note BIG BAND

eBook-Reader

Natürlich lese ich nur Geschichten, die auf Papier gedruckt sind. Bücher, Zeitschriften und zur Not auch Heftchenromane. Aber doch nicht elektronisch mit so einem häßlichen Plastikdingens.

Wirklich?

Es hat schleichend angefangen: zuerst EDV-Bücher, die ich inklusive eBook kaufte, weil es praktisch ist, schnell am Bildschirm zu suchen. Dann schließlich auch anderes:

Rahel Meisters eBuch »Nach Hause«. Rahel schreibt bei Clue Writing, für die ich ab und zu Kurzgeschichten einspreche und macht bei den Clue Casts den guten Ton inklusive Musik und Geräuschen.

Nike Leonhards Kurzgeschichte »Der Fluch des Spielmanns« aus ihrer Reihe »Codex Aureus«. Weil es mir gefallen hat, habe ich die Leseprobe des »Spielmanns« eingesprochen.

Weil ich das Blog Fettlogik überwinden im Feed habe, kaufte ich irgendwann auch das gleichnamige eBuch.

Gelesen habe ich das mit der Kindle-App auf dem Smartphone. Was suboptimal ist, wenn man kein Surfbrett von Telefon herumschleppt. Weil meine Bücherregale restlos überfüllt sind (Zweierreihen!) habe ich mich jetzt doch dazu durchgerungen, einen eBook-Reader anzuschaffen. Nicht zuletzt, um endlich die Geschichten all der Selfpublisher zu lesen, denen ich auf Twitter folge ;-)

Anscheinend hat man hauptsächlich die Wahl zwischen Knechtschaft bei Thalia & Co mit dem »Tolino« oder dem »Kindle« von Amazon. Die meisten meiner Freunde verwenden einen Kindle. Ich hab zwei Autoren per E-Mail gefragt: Nike Leonhard (Selfpublisherin) tendiert eher zum Tolino; Andreas Eschbach (Autor mit EDV-Hintergrund) findet beide gleich gut, nutzt aber einen Kindle, weil das im Ausland etwas praktischer sei.

Hmm.

Für den »Tolino« spricht wohl, dass sein System nicht so komplett abgeschottet ist wie der »Kindle«. Wählt man den, ist man Amazon abhängig. Andererseits habe ich bei Hörbüchern gelernt, dass Unabhänigkeit zwar schön ist, aber Audible extrem praktisch und einfach zu bedienen ist. Mit einem Abo auch noch preiswert: statt 20 Euro für ein Hörbuch zahle ich da 9,99 Euro im Monat (nicht dass ein Hörbuch pro Monat ausreichend wäre).

Ich hätte gern alle verfügbaren Reader in die Hand genommen, um die Unterschiede zu begreifen und zu sehen. Im hiesigen Planetenmarkt gibts aber nur noch Tablets. Hmpf. Schließlich habe ich mich für einen Kindle Paperwhite entschieden. Und für die 30-Tage-Probe von »kindle unlimited«.

Schaun'wer mal.