Skip to content

... und plötzlich ist man Rundfunk?

Eine Pressemitteilung der Landesmedienanstalten schlägt derzeit einige Wellen. Die Anstalt hat festgestellt, dass ein bestimmter Youtube-Kanal unter die Definition Rundfunk fällt und entweder binnen Monatsfrist eine Rundfunklizenz vorlegen oder den Betrieb einstellen soll.

Wow.

Während Blogger jahrelang erfolglos um die Anerkennung als Journalisten kämpfen, wird die unbeliebte TV-Konkurrenz aus dem Internet plötzlich zum Rundfunk erklärt und damit praktisch eliminiert. Wer wird sich schon die teure Lizenz leisten können? Vom damit verbundenen nötigen Aufwand zur Einhaltung aller Regularien ganz zu schweigen?

Ich bin gespannt, was die Experten schreiben werden und wie die Sache ausgeht. Weil die Landesmedienanstalten unbgrenzte Mittel (unsere Gebühren?) haben und die Youtuber nicht, werden die das wahrscheinlich nicht bis in die letzte Instanz ausfechten.

Werfen wir einen Blick auf die Regeln.

»Rundfunk ist ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst; er ist die für die Allgemeinheit und zum zeitgleichen Empfang bestimmte Veranstaltung und Verbreitung von Angeboten in Bewegtbild oder Ton entlang eines Sendeplans unter Benutzung elektromagnetischer Schwingungen. Der Begriff schließt Angebote ein, die verschlüsselt verbreitet werden oder gegen besonderes Entgelt empfangbar sind.«
Quelle: Wikipedia, Rundfunkstaatsvertrag
»Private Veranstalter benötigen zur Veranstaltung von Rundfunkprogrammen (Fernsehen oder Hörfunk) eine medienrechtliche Zulassung. Dies gilt unabhängig von der Frage, ob die Programme über Antenne, Kabel, Satellit oder Internet verbreitet werden.
Lediglich Hörfunkprogramme, die ausschließlich über das Internet verbreitet werden (sog. Webradios), können zulassungsfrei veranstaltet werden. Sie unterliegen nur einer Anzeigepflicht (§ 20 b RStV), müssen die rundfunkrechtlichen Anforderungen jedoch einhalten.«

Quelle: Medienanstalten, Zulassungen

Das klingt für mich als Laien so, als stünde man bei regelmäßigen Beiträgen per Youtube mit einem Bein schon im Knast bzw. im Rundfunk. Und als müsste man bei solchen Angeboten wie der »Talker Lounge« (regelmäßig, redaktioneller Anteil, Sendeplan) die Anzeigepflicht für Webradio und rundunkrechtliche Anforderungen einhalten. Au weia. (Link Webradioanmeldung und Webradioliste der Landesmedienanstalten)

Vielleicht hilft der folgende Passus einigen Angeboten aus der Bredouille?

»Kein Rundfunk sind Angebote, die
  1. jedenfalls weniger als 500 potenziellen Nutzern zum zeitgleichen Empfang angeboten werden,
  2. zur unmittelbaren Wiedergabe aus Speichern von Empfangsgeräten bestimmt sind,
  3. ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen,
  4. nicht journalistisch-redaktionell gestaltet sind oder
  5. aus Sendungen bestehen, die jeweils gegen Einzelentgelt freigeschaltet werden.«

Wobei mir nicht klar ist, wie der Satz »weniger als 500 potenziellen Nutzern zum zeitgleichen Empfang angeboten werden« auszulegen ist. Ich erinnere mich, dass beim Bermudafunk wegen technischer Begrenzungen nur eine Handvoll Hörer gleichzeitig per Internet live dabei sein konnten.

Im Blog von spielerecht.de werden die Argumente sachlich und anscheinend auch fundiert betrachtet.

Jazz an Neujahr 2018 (1)

Wie bereits im Artikel »März ist der neue Oktober« geschrieben, sind wir mit der Blue note BIG BAND bei der Planung für das Neujahrskonzert am 1. Januar 2018 unerhört weit.

Nach einer Abstimmung, deren Komplexizität die US-Wahlen mit Leichtigkeit in den Schatten stellt, wurde entschieden, dass es ein Swing-Programm sein möge (Stichpunkte: Glenn Miller Orchestra, Tommy Dorsey und Benny Goodman). Das soll nach Möglichkeit auch im Jahr 2018 gespielt bzw. Veranstaltern angeboten werden.

Die passenden Gäste waren überraschend schnell gefunden: Leitung und Arrangements übernimmt Pierre Paquette, unter anderem bei der SWR-Big-Band als Baritonsaxophonist, Klarinettist, Sänger und Arrangeur tätig. Anstelle eines zusätzlichen Gastsolisten haben gleich 3 zugesagt: die Rose-Valley-Sisters.

Nicht mehr ganz so neu in meinen Lieblinks: Read on my dear, read on.

Inspiriert von Kikis Artikelserie Lieblinsgblogs greife ich das Thema gern auf. Früher hatte jeder Blogger in der Sidebar eine sogenannte Blogroll. Blogs, die man selbst liest und gut findet. Irgendwann ist das aus der Mode gekommen. Ich hab das auf eine eigene Seite unter den Titel Lieblinks gepackt.

Bereits im September habe ich dort einen Link gesetzt zu Fräulein Read Ons Blog Read on my Dear, read on. Dorthin gefunden habe ich über den Artikel »Die Verteidigung der Prinzessinen«.

Zitat:

»Es steht nicht gut um die Sache der Prinzessinnen und wie schlecht es um die Prinzessinnen wirklich steht, habe ich vor drei Wochen selbst erfahren. Da besuchte mich nämlich das Nichtenkind in Berlin. Das traf sich gut, denn ich bin für den Schulranzen zuständig. Ein Schulranzen hat ja heute den Wert eines Kleinwagens, aber man soll nicht geizig sein im Leben und so zogen das Nichtenkind und ich los ...«
 
Weiterlesen >> Die Verteidigung der Prinzessinnen

Ich kann die Lektüre nur wärmstens empfehlen!

Terminänderung: 70mm Todd-AO-Filmfestival Schauburg Karlsruhe 2017

Logo Filmfestival 2017

Üblicherweise immer um den 3. Oktober, dieses Jahr vorverlegt: das 13. 70mm-Event in der Schauburg Karlsruhe findet vom 22. bis 24. September 2017 statt.

Infos über die Vorjahre mit Filmprogramm, Kommentaren und vielen Fotos gibts bei Thomas Hauerslevs großartiger Seite in70mm.com

Hörspiel: Die letzte Feier

Für die Rolle des Gastgebers Finlay Duncan bin ich kurzfristig eingesprungen. Ich wusste gar nicht, dass so viele mir bekannte Stimmen wie Sonja Schreiber, Lisa Müller und Werner Wilkening mit dabei sind :-) Hat mir großen Spaß gemacht!


Die letzte Feier

Das Herrenhaus Duncan Manor ist Schauplatz für die Abschiedsfeier von Steve Ashford. Er leidet an einer unheilbaren Krankheit und wird bald sterben. Deshalb möchte er mit seinen besten Freunden eine letzte Party feiern. Doch irgendetwas läuft schief und so geraten die Dinge immer mehr außer Kontrolle ...

Die Rollen und ihre Sprecher (in der Reihenfolge ihres Auftretens):

  • Finlay Duncan – Klaus Neubauer
  • Max O’Bonnet – Torpedo Blues
  • Isabelle Brown – Sonja Schreiber
  • Edith MacAllister – Lisa Müller
  • Colin Barlow – Steffen Tom Lorenzens
  • Natalie Ashton – Julia Bartel
  • Steve Ashford – Frank „Der Waschbär“ Keiler
  • Edward Hensley – Werner Wilkening
  • Abigail Sterling – Alina

Eine Koproduktion von Hörgeschichten mit Frank Landschoof von »Silbersurfer’s Podcast« / »Auf den Hund gekommen«.

LARP

Seit Montag spiele ich eine Art 50er-Jahre-LARP: nur ein Raum im Haus ist beheizt (die Wohnküche, nicht das Bad), warmes Wasser gibts nur aus dem Wasserkocher. Im Rest des Hauses schwankt die Temperatur je nach Wetterlage zwischen 14 und 16 Grad. Eigentlich macht man sowas nur als Mittelalterdarsteller.

Hatte die Gasheizung ausgeschaltet, um Wasser nachzufüllen. Und beim Einschalten tat sich – nichts. Der sofort herbeigeeilte Installateur konnte nur den Tod der Elektronik feststellen und an den Werkskundendienst verweisen. Der hat das Teil am Dienstagmorgen bestellt und seitdem ist es unterwegs.

Die nächste Heizung kaufe ich bei Amazon Prime. Nicht von der Firma mit dem Hasen im Logo.

Hörspiel: Die Zauberin Kassandra Teil 2

Auf diese Rolle bin ich sehr, sehr stolz. Ich weiß nicht mehr, was ich da geraucht hatte, aber die Szene allein im finsteren Walde finde ich sehr gelungen! Schönes Hörspiel für Kinder.

Premiere am 9. März 2017:

Kassandra und der Zauberlehrling

CD-Cover

Die Mitwirkenden:

Kassandra: Annika Gamerad
Sprecher: Rainer Denk
Laurentius: Klaus Neubauer
Gespenst: Marcel Ellerbrok
Bürgermeister: Claudio Volino
 
Text und Regie: Bernhard Brunner
Schnitt: Silvicley Figueira da Silva
Cover: Johanna Muth
Musik: Derek Fiechter

Und hier der Link zum Download: http://hoerspielprojekt.de/...download.php?id=301

Der 1. Teil »Kassandra wird Zauberin« steht auch auf der Webseite von hoerspielprojekt.de zum kostenlosen Download bereit.