Skip to content

Killing Kill Bill

Mir ist übel. Übel nach der Lektüre dieses Artikels über Uma Thurmann: This is why Uma Thurmann is angry.

Ich habe mir Hollywood nie als Ponyhof vorgestellt, eher als eine Art Haifischbecken im übertragenen Sinn. Die geschilderten Vorfälle hätte ich mir in den schlimmsten Alpträumen nicht ausmalen können.

via Anmut und Demut

PS: 'Tschuldigung dass ich den Titel geklaut habe (das ist mir erst nach der Veröffentlicung dieses Eintrags bewusst geworden). Er ist so verdammt treffend. Die Kill-Bill-Filme hatten mich beeindruckt. Jetzt werde ich sie mir vermutlich nie mehr ansehen können.

Hörtipp: Märchen von Wieland

Cover Nichts für kleine Kinder: »Dschinnistan oder Auserlesene Feen- und Geistermärchen« von Christoph Martin Wieland. Gibt es jetzt zum freien Download bei Librivox. Mehr als 14 Stunden Laufzeit!

Alle beteiligten Sprecher haben meine Hochachtung. Ich habe für die Sammlung die Geschichte »Pertharit und Ferrandine« aufgenommen und mir daran fast die Zähne ausgebissen. Endlose, verschachtelte Sätze, antiquierte Sprache und überraschende Wendungen, aus denen Peter Jackson in der Verfilmung sicher 20 Teile machen würde ;-)

PS Ganz vergessen: hatte auch »Der eiserne Armleuchter« aufgenommen. Der ging recht flott »von der Hand«.

via Hauptsache Bücher

Hey there

Bild Habe in der Bibliothek ein Exemplar des Necronomicons entdeckt! Merkwürdigerweise unter »L« einsortiert statt unter »A« wie Adul Alhazred. Vermutlich um es zu verstecken.

Der Einband fühlt sich wie das übliche Leihbüchereilaminat an. Aber wer weiß, was sich tatsächlich darunter verbirgt ...

Was man mit dem Necronomicon so anrichten kann, hört man in der Jubiläumsfolge Nr. 11 der Ghostbusters »Es kam aus der Tiefe«. Mit einem Überraschungsgast am Ende und kurz vorher mit ein paar Sätzen von mir als Geistlicher.

Basic Rules for IoT-Devices

Brian Krebs gibt wichtige Tipps zur Absicherung von »intelligenten« Geräten (Stichwort IoT), die im Haushalt im Internet hängen (auf Englisch).

Solche eigentlich selbstverständlichen Sachen, die man meistens doch vergisst: Default-Passwörter ändern, nicht benötigte Funktionen abschalten (z. B. UPnP), Firmware regelmäßig aktualisieren etc.

Social-Media-Diät

Mit diesem Social-Media-Kram kann man prima Zeit verschwenden und Dinge schleifen lassen. Deshalb habe ich meinen Twitteraccount stillgelegt. 30 Tage lang kann er einfach so wieder reaktiviert werden. Danach isser weg.

Schaun'wer mal.