Skip to content

Lawrence von Arabien

Wider Erwarten haben wir es zeitlich doch geschafft. Die Bandprobe war zeitig fertig und dann nix wie los. Wir waren 10 Minuten vor Beginn im Kino, haben noch Karten für die fast ausverkaufte Vorstellung bekommen und trotzdem auch noch Plätze in der letzten Reihe Mitte.

Es war - unbeschreiblich.

Kinovorstellung mit Gong, Ouvertüre bei gedimmtem Licht und noch geschlossenem rotem Vorhang - alles was dazugehört!

Zum Film selbst habe ich ja schon etwas geschrieben. Das Bild war gestochen scharf, wie ich es im Kino selten gesehen habe. Wenn man die Wüstenaufnahmen und die Massenszenen in der Form gesehen hat, tut man sich den Film nie wieder im Fernsehen an. Unglaublich!

Nebenbei: es war auch unglaublich lang, weil es sich um die restaurierte Fassung handelte, die eine Laufzeit von 227 (!) Minuten hat. Die letzten drei Minuten habe ich verpasst, weil ich das Auto vor der Schließung aus der Tiefgarage retten musste. Wobei in denen nicht mehr viel passiert.

Wermutstropfen: die Tonaufnahmen von 1962 klingen trotz aller Mühen wie Symphonieorchesteraufnahmen aus den 60er Jahren.

Aber was für ein Erlebnis! Die Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder. Die Kopie war extra für die Vorstellung aus USA eingeflogen worden und ging anschließend direkt zurück.

Ein ganz großes Dankeschön an die Damen und Herren von der Schauburg. Weiter so!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Textile-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen