Skip to content

Brügge sehen ... und sterben?

Marie: Why don't you both put your guns down and go home?
Harry: Don't be stupid! This is the shootout.

Ein Film, der in keine Kategorie passt: voll rabenschwarem Humor, zum Brüllen komisch, gleichzeitig melancholisch (die Szene mit Schuberts »Leiermann«! unglaublich), tragisch, brutal und mit Anklängen an Samurai-Filme.

Schwierig zu beschreiben.

Die Story: Zwei irische Auftragsmörder werden von ihrem Boss (Ralph Fiennes) nach einem mißglückten Job für einige Zeit nach Brügge geschickt. Dort ist während der Weihnachtszeit fast alles ausgebucht, weshalb die beiden sehr unterschiedlichen Herrn (exzellent gespielt von Brendan Gleeson und Colin Farrell) mit einem Doppelzimmer vorlieb nehmen müssen.

Während der eine begeistert die Stadt besichtigt, ist der andere nur genervt und will heim. Die sich daraus ergebenden Situationen sind einfach köstlich. Nur leider ist da der Beruf der Herren und der unglückliche Vorfall, der überhaupt zu diesem Zwangsurlaub geführt hat. Deshalb ist dann schon bald Schluß mit Lustig und das Drama nimmt seinen Lauf.

Mehr darf man eigentlich nicht verraten. Für mich ist es der Film des Jahres. Humorvoll, anrührend, brutal. Herrvoragende Schauspieler, ausgezeichnet inszeniert, gut fotografiert, ruhig geschnitten. Und den Soundtrack habe ich mir gleich bestellt.

Erwähnen möchte ich noch, dass ich von Clémence Poésy begeistert war. Endlich mal keine der üblichen Filmschönheiten mit am Reißbrett geplantem Gebiss. Wunderte mich, dass die noch nirgends zu sehen war. Und nachdem ich recherchiert habe, hat es mich noch mehr gewundert, dass sie bei Harry Potter als Fleur dabei war. Ist mir dort nicht aufgefallen.


»Brügge sehen ... und sterben?« Irland 2008 (Original: »In Bruges«), Buch und Regie Martin McDonagh, Kamera Eigil Bryld, Musik Carter Burwell. Mit Brendan Gleeson, Colin Farrell, Ralph Fiennes, Clémence Poésy, Jordan Prentice, Thekla Reuten u. a.

IMDB: In Bruges

Und Vorsicht: NICHT bei Wikipedia den Filmeintrag anschauen. Dort wird der komplette Inhalt einschließlich Schluß beschrieben. Sowas sollte man verbieten oder wenigstens auf zwei Seiten mit entsprechender Warnung versehen verteilen.

PS: eine Besprechung des meiner Meinung nach ausgezeichneten Soundtracks findet man bei Cinema Musica.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Textile-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen