Skip to content

Kommentarspam

Logo Serendipity Seit einiger Zeit wird mein Blog mit Kommentarmüll mit asiatischen Schriftzeichen geflutet. Kann ich mit meinen bisherigen Methoden (nur die Wortfilterfunktion von serendipity_event_spamblock für URLs und Namen) nicht filtern, weil ich nix lesen kann. Lediglich die Einstellung »wenn Blogbeitrag älter als 5 Tage muss jeder Kommentar moderiert werden« verhinderte, dass die veröffentlicht wurden.

Nach kurzem Probieren hat sich das Plugin serendipity_event_spamblock_bee als geeignete Waffe herauskristallisiert. Bisher reicht es, lediglich die Funktion Honeypot zu aktivieren, die im Kommentarbereich als Pseudopflichtfeld nach ... Phone number fragt. Wird dort irgendwas eingetragen, landet es im Spam. Seitdem ist Ruhe im Karton mit fremdsprachigem Kommentarmüll. Über Nacht wurden mehr als 400 Spamkommentare ins Datennirvana geschickt :-))

Dank der freundlichen Unterstützung der s9y-Forenmitglieder ist das Ding auch so konfiguriert, dass das Feld »Phone number« durch CSS für normale Blogleser unsichtbar ist. Man sollte nichts verstellen, von dem man keine Ahnung hat. Einfach den Button auf »Standart« stehen lassen ...

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Textile-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen