Skip to content

Faule Fahrraddiebe

Fahrrad Als der Fahrradständer (das Ding am Rad) zum ersten Mal abgebrochen war, glaubte ich noch an einen Materialfehler. Oder dass er einen Schlag bekommen habe und irgendwo unbemerkt liegen geblieben sei.

Beim zweiten Mal hat mich mein Fahrradreparateur aufgeklärt: Fahrraddiebe brechen die Ständer ab, um damit Kabelschlösser zu knacken. Einfach drehen und Hau-Ruck. Kopfschüttelnd über Diebe, die auch noch zu faul sind, ein Brecheisen mitzubringen habe ich mir den nächsten Ständer montieren lassen.

Keine zwei Wochen später haben die Deppen mir auch den wieder abgebrochen. Immerhin war das Rad noch da und sonst unbeschädigt. Anscheinend ist ein mit einem Bügelschloss angeschlossenes älteres Rad kein lohnendes Objekt. Nur ein Brechstangenlieferant.

Weil ich keine Lust habe, immer neue Ständer zu kaufen, nehme ich jetzt mein Zweitrad, um zum Bahnhof zu fahren. Das ist nichts beson­de­res, mit 3-Gang-Nabenschaltung (gibts das noch?), gebraucht gekauft. Ohne Ständer. Und weil es nur ein Rahmenschloss hatte, habe ich mir jetzt das dickste Panzerkabelschloss gekauft, das zu kriegen war. Mal sehen, wie es damit klappt.

Mein aktuelles »Schlosssetup«:

  • Alltagsrad (siehe Bild oben)
    Rahmenschloss am Hinterrad, Bügelschloss (um Fahrrad­ständer oder Geländer und Rahmen)
    • Vorteil beim Bügelschloss: Halterung am Fahrrad­rahmen angeschraubt, leicht
    • Nachteil: oft zu kurz, um das Rad anzuschließen. Laternenpfosten etc. geht nicht
  • »Bahnhofsrad«
    Rahmenschloss am Hinterrad, schweres Panzerkettenschloss (um Fahrradständer, Laterne whatever und Vorderrad und Rahmen)
    • Vorteil Panzerkettenschloss: lang genug, um das Rad fast überall anzuschließen
    • Nachteil: keine Halterung, wird irgendwie um die Sattelstütze gewurschtelt, sehr schwer.

Gute Informationen rund ums Thema Fahrraddiebstahl bietet der ADFC.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

chw am :

Diese Brechstangentechnik war mir bislang noch nicht untergekommen. Warum macht man das wohl in dieser auffälligen und zeitaufwendigen Form, statt seinen Hebel einfach in der Jackentasche mitzuführen?

Aber sinnvolle Sicherungstechnik ist wirklich ein leidiges Thema. In der Großstadt verwende ich auch eins dieser Panzerkettenschlösser, aber das wiegt ja fast so viel wie ein halbes Rad :(

Klaus am :

Vielleicht passiert das nur bei Gelegenheitsdiebstählen, weil man zu faul zum Laufen ist und mal eben schnell ein Rad braucht?

Bei “richtigen” Dieben würde ich auch damit rechnen, dass die Brechstange und Bolzenschneider dabei haben.

Wenn ich je einen erwische frage ich ihn. Nachdem ich ihn mit dem Schloß an den nächsten Laternenpfahl gefesselt und die Polizei gerufen habe.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Textile-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen