Skip to content

Hörtipp: #incommunicado

Fabian (ja, der von »Das Leben ist ein Erdbeben ...«) hat für eine gute Hörbuchaufnahme per Crowdfunding Geld gesammelt. Auf seinem Blog gibts jetzt die einzelnen Kapitel zum Hören oder Downloaden für Jedermann.

Das Hörbuch basiert auf #incommunicado, einem Roman von Michel Reimon, ist gesprochen von Fabian Neidhardt und Dennis Kröger, aufgenommen bei Rockinson unter der Aufnahmeleitung von Maikl Robinson.

Steht unter Creative Commons Lizenz: Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0

Möge die Macht mit dir sein

Entsetzt festgestellt, dass Frau nie Star Wars gesehen hat. Wobei ich die Teile 1 und 2 auch nie gesehen habe; lediglich die klassischen ersten 3 Teile und den 3. der neuen. Ja, verwirrend es ist. Die Numerierung ist ganz klar Yodas Werk!

Plakat

Habe nach Studium der Machete Order selbige ignorierend die klassischen 3 Teile und »Das Erwachen der Macht« in der Stadtbücherei ausgeliehen.

Die Klassiker haben haben wir jetzt durch. Haben mich in eine wehmütige Stimmung versetzt; hab einige Wikipedia-Artikel über die alten Filme und ihre Darsteller überflogen. Ach ja ... Erinnerungen. Das Kino von damals ist schon lange durch ein schlecht frequentiertes Einkaufszentrum ersetzt und auch sonst hat sich viel verändert. Trotzdem kommt es mir fast wie gestern vor. Fühle mich so alt wie Obi wan Kenobi.

An den neuen Teil von letztem Jahr habe ich mich noch nicht ran getraut. Und was ich über den gestern gestarteten Film gehört habe, verlockt auch nicht gerade zu einem Kinobesuch.

Lieber stöbere ich in den über 1000 Making-of-Fotos der alten Filme und lese (wie immer hat vermutlich Lucasfilm die Fotos löschen lassen. Grmpf) Michael Heilemans Artikel über Star Wars (das ist der Typ, der das frühere geniale Standard-Theme von WordPress gemacht hat).

Wie war der dumme Spruch des Tages: Star Wars ist einfach nicht mehr dasselbe, seit Spock tot ist ;-) (Imperial-March-pfeifend ab)

Jazz an Neujahr 2017

Zu unserem Konzert hier der Newsletter in epischer Länge ;-)

Foto Blue note BIG BAND

Liebe Jazzhörerinnen und Jazzhörer,

die Blue note BIG BAND eröffnet das neue Jahr am 1.1.2017 mit modernem Bigbandjazz und zwei außergewöhnlichen Gästen:

Blue note BIG BAND
feat. Adrian Mears (Gastbandleitung, Arrangements & Posaune) und Paul Heller (Arrangements & Saxophon)
1.1.2017 19:00 Uhr
Saalbau, Neustadt/Weinstraße

Die Leitung der Bigband übernimmt am Neujahrsabend der Australier Adrian Mears, der als einer der weltweit führenden Posaunisten gilt. Mears lebt seit 1992 in Deutschland und hat nach vielen Jahren als Professor in Mannheim und Köln mittlerweile eine Professur in Basel inne. Viele Jahre war er beim "Vienna Art Orchestra", und hat mit zahlreichen Künstlern wie McCoy Tyner, Bob Brookmeyer, Paquito D'Rivera oder Kenny Wheeler gespielt. Adrian Mears ist nicht nur als virtuoser Solist bekannt, sondern auch als herausragender Komponist und Arrangeur, der in seine Werke auf der Basis des Modern Jazz auch Funk und Fusion mit einfließen lässt.

Eine Auswahl seiner Stücke wird die Band beim Neujahrskonzert spielen, und Mears selbst wird nicht nur auf der Posaune zu hören sein, sondern auch am Didgeridoo: Er baut das archaische Instrument der australischen Ureinwohner in modern groovende Arrangements ein und verleiht ihnen damit eine treibende Intensität.

Der zweite Gast an diesem Abend wird der Saxophonist Paul Heller sein. Er gilt als einer der gefragtesten Solisten der jüngeren Generation, und spielte bei Bobby Burgess, dem Brussels Jazz Orchestra und ist Gründungsmitglied bei Bob Brookmeyer's New Art Orchestra. Seit 2005 spielt er bei der WDR Bigband und bereits seit 1994 im Ack van Rooyen-Paul Heller Quintet. Nicht nur mit ihm stand er in kleiner Besetzung auf der Bühne, hier finden sich auch prominente Namen wie Johnny Griffin, Jimmy Cobb, Bill Evans und Adam Nussbaum. Jerry Bergonzi schrieb ihm "the modern sophistication of all the contemporary saxophone playing" zu. Paul Heller wird beim Neujahrskonzert als Solist zu hören sein, und darüber hinaus auch eigene Kompositionen aus dem Modern Jazz mitbringen.

Karten ab 10 €/ermäßigt 5 € sind erhältlich bei:

Weitere Informationen zum Konzert, den Gästen und natürlich der Blue note BIG BAND finden Sie unter www.bluenotebigband.de. Wir freuen uns, Sie beim Konzert begrüßen zu dürfen!

Jazzige Grüße und eine schöne Adventszeit,

Sandra Scheurer-Weick
Blue note BIG BAND

Hörbuch- und Hörspiellieferant: audiamo.de

War das von Mark Twain? »Schreiben bedeutet solange zu kürzen, bis man kein Wort mehr weglassen kann«?

Eigentlich stand hier ein langer Artikel über warum, wie, das Leben und den ganzen Rest. Alles im Papierkorb gelandet.

Also in tl;dr

Hörbücher und Hörspiele kann man elegant bei Audiamo.de kaufen und herunterladen.

Ivar Leon Mengers »Dodo« gibts zum Beispiel als mp3 großzügig nur auf 320 Kbit/s komprimiert. Mache später beim ersten Teil den Hörvergleich mit dem Audible-Format (habe den 1. Teil doppelt).

Probentagebuch Blue note BIG BAND (4)

Jazz an Neujahr

Leider habe ich bei vielen Proben aus verschiedenen Gründen gefehlt; ich fühle mich nicht »überprobt«. Glücklicherweise haben wir diesen Workshop, der wahre Wunder wirkt. Wie jedes Jahr gehen wir zwischen Weihnachten und Neujahr in Klausur und proben den ganzen Tag. Zusammen mit den Gästen. Es erstaunt mich immer wieder, was damit für Qualitätssteigerungen möglich sind.

Foto Neuwied

Früher waren wir in verschiedenen Jugendherbergen. Dieses Jahr gehts in die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz in Neuwied.Da waren wir schon ein paar Mal. Schöne Räume, freundliches Personal, gutes Essen (hatte ich erwähnt, dass wir den Beinamen »Die gefräßigste Band der Welt« tragen?).

Seitdem dort nicht mehr zeitgleich ein internationaler Klavierworkshop stattfindet, ist die Übernachtung deutlich angenehmer. Chopin ist schön, aber nicht wenn man damit in aller Herrgottsfrüh geweckt wird.

Der Vorverkauf bewegt sich in gewohnten Bahnen, aktuell dürfte ca. ein Viertel der etwa 900 Karten verkauft sein.

Tipps: Sicherer surfen

Foto Hatte ich schon geschrieben, dass das Thema Sicherheit im Internet nichts ist, was man einmalig macht und abhakt, sondern ein kontinuierlicher Prozess?

Ich verwende beim Browsen meistens Firefox (das Schweizer Taschenmesser unter den Browsern) mit den Add-Ons https Everywhere, Privacy Badger und uBlock Origin.

Weil es früher beim Webseitenerstellen wichtig war zu prüfen, wie die gebastelte Seite in anderen Browsern angezeigt wird, habe ich auch Opera (den schönste Browser von allen), Chromium (naja) und Google Chrome (Datenkrake – schnell und komfortabel) installiert. Und verwende sie je nach Aufgabenstellung.

Als Lektüre zum Thema kann ich folgende (nicht mehr ganz frischen) Beiträge empfehlen:

via Netzpolitik.org

PS: natürlich gibt es meine 3 Lieblings-Add-Ons auch für andere Browser. Hier die Links: https Everywhere (von der EFF) Privacy Badger (ebenfalls EFF) uBlock Origin

Hörtipp: Nikolaus-Special Fry Hard

Elch Sarah hat eine Nikolausgeschichte der anderen Art geschrieben, die ich für den ClueCast einsprechen durfte. Eine nicht ganz ernst gemeinte Stirb-Langsam-Variante mit einem wehrhaften Santa Klaus, meisterlich geschnitten und gemischt von Rahel. Ho ho ho!

Online hören: Nikolaus-Special: Fry Hard