Skip to content

s9y: alte Beiträge ändern, ohne dass sie im Feed auftauchen

» ... führt dazu, dass Artikel aus 2008, z.B. der Herr Lawrence aus Arabien, aktuell und am Stück in meinem Feedreader landen.«
aus einem Kommentar
Logo Serendipity

Ab und zu ändere ich alte Beiträge (Bilder verkleinern oder löschen, Texte kürzen, Berichte aus mehreren Beiträgen zusammenfassen etc.). Die landen dann unter Umständen komplett wie neue Beiträge im Feed und können dann die Abonnenten nerven.

Damit sowas nicht wieder vorkommt, habe ich im Serendipity-Forum nachgefragt. Und damit ich die Lösung nicht vergesse, wird sie hier notiert:

Nach erfolgter Änderung in der Datenbank in der Tabelle serendipity_entries das Feld »last modified« mit dem Inhalt von »timestamp« überschreiben. Damit wird das Datum der letzten Änderung durch das Erstellungsdatum ersetzt.

Um das für alle Einträge durchzuführen, kann man das per Befehl in phpMyAdmin machen:
UPDATE serendipity_entries SET last_modified = timestamp

Danke, Garvin!

PS: im Falle des beklagten Herrn Lawrence hätte das auch nicht geholfen; dort hätte ich direkt in der Datenbank in der Tabelle »entries« den Feldinhalt von »title« ändern müssen.

She is the leg

Während ich auf dem Metalltisch des Tierarztes sitze und meine Unterschenkel in Filmblut liegen, reckt sich mir eine Hand entgegen. Der Arm der dazugehörenden Hand schlängelt sich mit zwei 45-Grad-Winkeln an der Kamera vorbei. Der Inhaber sagt: »Hi! I'm Quentin!«
Die Wucht - Part VII: Die erste Regel

Logisch, dass ein Hollywood-Star wie Diane Kruger keine Spritze ins Bein gerammt bekommt. Ich dachte ja, dass man das irgendwie mit einem Trick macht. Macht man auch: man sucht ein Double, das sich pieksen lässt.

Für mich als Fan von Tarantinos »Inglourious Basterds« höchst spannend zu lesen, wie es der Dame am Filmset erging. Und gelernt habe ich auch etwas. Gerade neulich hatte ich die ausgezeichnete Fotografie dieses Films gelobt - kein Wunder, schließlich war Oscar-Preisträger (»JFK«, »Aviator«) Robert Richardson dafür verantwortlich (u. a. auch »Kill Bill«, »Shutter Island«).

Vielen Dank an »Die Wucht« für diesen tollen Bericht!

PS: wer den Film verpasst hat oder ihn gerne nochmal auf der großen Leinwand (24 x 10 Meter!) sehen möchte, hat am 30. Juli 2010 in Karlsruhe Gelegenheit dazu: »Inglourious Basterds« im Open Air Kinoprogramm der Schauburg. Ich werde auf jeden Fall hingehen.