Skip to content

Zurück in die Zukunft

Deja vu. Die im Fernsehen präsentierten neuen Experten der FTP FDP sehen aus wie die alten, die bereits zu Helmut Kohls Zeiten im Dienst waren. Da kann man nur sagen, zurück in die Zukunft.

A propos Zukunft: über unsere Glaskugel konnten wir einen Blogbeitrag des Pantoffelpunks aus dem Jahre 2017 (kurz vor der Bundestagswahl) ausfindig machen. Hier für jedermann der Link zu diesem Tatsachenbericht.

Wer seine Internetanbindung fit für die Zukunft machen möchte, findet bei der German Privacy Foundation ausführliche Infos, z. B. wie man unzensierte DNS-Server so einrichtet, dass sie auch über andere Ports funktionieren (via Burks' Blog).

Einige Hinweise für über Kabelmodem angeschlossene User hatte ich im Artikel Wie man mit Debian den FoeBuD-DNS-Server benutzt gegeben.

Die Zahlen

Das Zwischenergebnis der Bundestagswahl gibt es bei bundeswahlleiter.de.

Auszug Zweitstimmenergebnisse am »unteren« ;-) Ende Stand Sonntag abend 23 Uhr 15:

  • Grüne: 10,6%= 4.133.695 Stimmen
  • CSU: 7,3% = 2.830.210 Stimmen
  • PIRATEN: 1,9% = 738.957 Stimmen
  • NPD: 1,4% = 562.612 Stimmen
  • Tierschutzpartei: 0,6% = 221.353 Stimmen

Blogstörungen

Bei wenigstens 4 Blogs (auch das hier), die mit Serendipity beim gleichen Provider laufen kam es heute zu Problemen wegen seltsam gesetzter Zugriffsrechte.

Gesammelte Fragen und Antworten im s9y-Forum.

Nachtrag: Mittlerweile sollte alles wie gewohnt funktionieren.

König von Deutschland

Weil mein Kollege schon Urlaub für 2010 eingetragen hat, musste ich wohl einen Terminkalender für nächstes Jahr kaufen gehen.

Im Laden habe ich überrascht einen neuen Eschbach liegen sehen. Natürlich musste der auch mit. Auf der Website von Andreas Eschbach habe ich dann genauso überrascht festgestellt, dass es für das Buch einen Youtube-Trailer gibt. Und der ist nicht mal schlecht.

Schriftwechsel

Inspiriert von der interessanten Seite meiert.com habe ich ein paar kleine Dinge im CSS dieses Blogs geändert.

Kursiv, falsch und richtig

Als Textschrift kommt anstelle von Arial jetzt Georgia (falls installiert, sonst Times bzw. serif) zum Einsatz. Die ist bei einer Schriftgröße von 100% genauso gut lesbar und hat noch den Vorteil, das der kursive Schnitt besser aussieht. Ihr wisst ja, dass bei manchen Schriften am PC kein echter Kursivschnitt dabei ist; die Buchstaben werden einfach schräg dargestellt, was aber nicht richtig ist. Am besten sieht man das am kleinen a (siehe Bild).

Weil der starke Kontrast Schwarz/Weiß gar nicht so angenehm für das Auge ist, wird die Schrift nicht mehr schwarz (#000) wie dieser paar Wörter sondern grau (#333) dargestellt.

Damit beim Überfahren ;-) von Links nicht alles in grau absäuft, ist der Hintergrund künftig im Piratenorange (a:hover: #f80;). Vielleicht ändere ich die Linkfarbe auch noch auf orange; Mark hatte ja mal bemäkelt, dass er (Dank seiner Browser-Konfiguration) keine Links bei mir erkennen kann. Mal sehen.

Dazu habe ich das Print-Stylesheet überarbeitet (siehe auch dazu meiert.com) und alle drei bisher verwendeten Stylesheets in eins gepackt. Lädt Sekundenbruchteile schneller und wird jetzt auch vom unausrottbaren IE 6 verstanden.