Skip to content

Liebe Fotografen,

es freut einem als Musiker natürlich, wenn man fotografiert wird.

Was nervt sind allerdings Zeitgenossen, die die Bühne erklimmen, sich in einem halben Meter Abstand postieren und dann munter mit Blitz ein halbes Dutzend Aufnahmen in kurzer Folge machen.

Weils indirektes Blitzen war habe ich mich darauf beschränkt, mich so weit wie möglich wegzudrehen. Bei direktem Blitzen wäre mir während ein paar Takten Pause nach dem vierten Auslösen versehentlich der Saxophonständer aus der Hand gefallen.

Da es eine geschlossene Veranstaltung ausschließlich mit geladenen Gästen war, gehe ich davon aus, dass es ein sogenannter Profi war.

Unglaublich.

Da gebe ich mir als Amateur wesentlich mehr Mühe, wenn ich bei einer Veranstaltung fotografiere: kein Blitz, Aufnahmen nicht ausgerechnet bei Generalpausen oder ganz leisen Stellen, unauffällige, möglichst dunkle Klamotten, Schuhe mit leisen Sohlen, nicht im Sichtfeld des Zuschauers stehenbleiben – einfach so wenig stören wie möglich.

Konzertaufnahmen ohne Blitz sind sowieso stimmungsvoller. Bestes Beispiel sind die Aufnahmen von Frank.

America, the beautiful

Ab Mitte Januar muss man anscheinend für die Einreise in die USA online einen Antrag stellen. Die Prozedur scheint die Monty-Python-Truppe erstellt zu haben.

Man ist berechtigt einen Antrag zu stellen, wenn man alle Punkte einer langen Liste erfüllt, darunter z. B.

  • Sie machen einem Beamten der Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten (United States Customs and Border Protection) gegenüber glaubhaft, dass Sie im Rahmen des Programms für visumfreies Reisen (Visa Waiver Program) zur Einreise berechtigt sind und diese Ihnen nicht gemäß Einwanderungs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (Immigration and Nationality Act) zu verweigern ist.
  • Sie treten von sämtlichen Rechten auf Revision oder Einspruch gegen die Entscheidung hinsichtlich Ihrer Einreiseberechtigung durch den Beamten der Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten (United States Customs and Border Protection) und, außer im Rahmen eines Antrags auf Asyl, auf die Anfechtung jeder Abschiebeaktion, die aus einem Antrag auf Einreise im Rahmen des Programms für visumfreies Reisen (Visa Waiver Program) resultiert, zurück.
  • Sie stellen keine Gefahr für das Gemeinwohl, die Gesundheit, den Schutz oder die Sicherheit der Vereinigten Staaten dar.

Für nähere Informationen verweisen wir Sie auf § 212(a)(2) des Einwanderungs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes (Immigration and Nationality Act), 8 U.S.C. § 1182(a)(2), § 101(a)(43) des Einwanderungs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes (Immigration and Nationality Act), 8 U.S.C. § 1101(a)(43) und die zugehörigen Verordnungen und Vorschriften im U.S.-Bundesgesetzbuch (Code of Federal Regulations).

Da war ja die Einreise in Länder des Warschauer Pakts einfacher.

Titel? Hmm, schwierig

Irgendwie scheint mir bei der Kälte die Blog-Muse abhanden gekommen zu sein. Deswegen nur kurz Hinweise auf andere (nein, das ist kein Trackback-Generieren auf Teufel komm raus; bei s9y kann man das elegant je Beitrag unterdrücken):

Den Brüller des Tages liefert Die wunderbare Welt von Isotopp:

Bei Heise heißt es heute: Elektronische Gesundheitskarte: Erste Patientenakten gehen online. Damit ist nicht gemeint, daß man nun die Krankengeschichte der ersten Leute als Torrent auf Piratebay runterladen kann - das kommt später.

Pech des Tages: bei HD Schellnacks Fotowettbewerb ist die Konkurrenz einfach zu stark. Schöne Bilder!

Die Wettervorhersage verspricht fürs Wochenende endlich wieder Plusgrade. Dann kommen sicher auch wieder mehr Beiträge, wenn die Gedanken nicht mehr eingefroren sind. ;-) (droh!)

Nochmal Saalbau

2009 beginnt ja irgendwie merkwürdig. Zum Beispiel der globalen Erwärmung zum Trotz ar...kalt. Und bei der Bigband ist der zweite Gig im neuen Jahr an gleicher Stelle wie der erste.

Neujahrsempfang am 14. Januar. Mehr weiß ich dazu nicht; auf der Website der Stadt finde ich dazu nix.

Da hätten wir ja eigentlich den ganzen Krempel auf der Bühne stehen lassen können.

Twitter, CSS et al

Das schöne bei Blogs ist ja, dass andere viel bessere Artikel zu einem Thema schreiben, als man das selbst könnte.

Kristian Köhntopp liefert eine schöne Begründung, warum er nicht twittert. (muss doch gleich mal meinen Account dort auflösen ;-) )

Und YellowLED erläutert sehr schön, warum Webdesign bzw. CSS sehr viel mit Sokrates' Aussage »Ich weiß, dass ich nichts weiß« zu tun hat.

Dankeschön.

jpc: jazz pop classic

Wichtiger Link für Online-Plattenbesteller: jpc.de. Die Software ist vielleicht nicht ganz so ausgefeilt wie bei der übermächtigen Konkurrenz, die Lieferzeit schon mal etwas länger …

Aber dafür bekommt man CDs, die bei dem anderen ;-) Buch- und Plattenversand als nicht lieferbar gekennzeichnet sind. Und auch bei den ausgefallenen Platten kann man probehören.

Neu in der Post und hoffentlich bald im Briefkasten: Stan Getz' Peopletime und The Final Concert Recording.

Feine Musik für den Jahresanfang. Danke für den Tipp, Tobias :-)