Skip to content

Blau

Das Serendipity-Upgrade verlief völlig problemlos. Und beim Screen der Adminumgebung habe ich schmunzeln müssen. Extra für mich als Webmaster der Blue note BB erscheint die Erfolgsmeldung »Beschreibbar« in Blau statt in Grün ;-)

Vaterland von Robert Harris

Der spannendste Krimi, den ich seit langem gelesen habe: »Vaterland« von Robert Harris.

Das Buch hat schon einige Jahre auf dem Buckel (es ist von 1992) und wird mittlerweile bei einer Supermarktkette für 2,99 EUR verramscht. Bei dem Preis konnte ich nicht widerstehen und habe es mitgenommen. Bisher hatte ich immer einen Bogen um das Werk gemacht; die Geschichte klingt gar zu düster: sie spielt in einem fiktiven Großdeutschen Reich, in dem Hitler den Krieg gewonnen hat.

Harris versteht es meisterhaft, diese Idee zu einem beklemmenden Hintergrund für seine Geschichte zu nutzen. Das von Speer umgebaute Berlin, die allgegenwärtige Gestapo, die Vorbereitungen für ein erstes Treffen der beiden Staatsoberhäupter Kennedy (Joseph, nicht John F.) und Hitler passend zu Führers 75. Geburtstag - alles wird so stimmig geschildert, dass es einem wirklich eiskalt den Rücken hinunter läuft.

Dazu eine gut erzählte Story um einen desillusionierten Fahnder, der bei einer Routineermittlung zu einem Mordfall gefährlich nah an die Geheimnisse der Mächtigen im Lande gerät.

Als Pendlerliteratur kann ich das Buch nur bedingt empfehlen; ich hätte beinahe meine Haltestelle verpasst.

Bei Amazon bestellen.

Gutes Redesign

Nach dem Redesign einer Seite, die ich ab und zu besuche, steht da neuerdings der folgende Hinweis:

Hinweis: Die folgenden Seiten sind für den Standardbrowser mit Schriftgrad "mittel" optimiert.

Falls Sie Schwierigkeiten mit der Darstellung haben, sollten Sie Ihren Internetexplorer vor der nächsten Anmeldung unter Ansicht -> Schriftgrad -> mittel auf die richtige Schriftgröße einstellen.

Werde mir wohl eine extra Bildschirmbrille zulegen müssen.

Teilnehmer beim Orchesterwettbewerb

Der 7. Deutsche Orchesterwettbewerb 2008 in Wuppertal rückt näher. Auf der Seite des Deutschen Musikrats findet sich eine Teilnehmerliste im PDF-Format.

Was man nicht findet, sind Links zu den Teilnehmern. Ich habe mir die Mühe gemacht, die Seiten der Kollegen in der Gruppe »Jazzorchester« herauszusuchen. Leider habe ich nicht für alle eine Website gefunden.

Jazz-Harmonielehre

Bei einer Freundin habe ich am Wochenende im Regal ein Buch entdeckt, das sich beim Durchblättern als höchst interessant herausgestellt hat: »Neue Jazz-Harmonielehre« von Frank Sikora.

In leicht verständlicher Sprache werden so ziemlich alle Dinge behandelt, die man als Jazzmusiker wissen muss. Anschaulich wird anhand von bekannten Jazzstandards gezeigt, wie die Theorie in die Praxis umgesetzt werden kann. Und weil beim Improvisieren das Hören sehr wichtig ist, liegen dem Buch zwei CDs bei.

Ich habe mir das Werk gleich heute bestellt und bin gespannt.

»Neue Jazz-Harmonielehre«
von Frank Sikora
606 Seiten, 2 CDs
erschienen im Schott-Verlag
32,95 EUR
ISBN 978-3-7957-5124-1

Zu beziehen z. B. über den Notenversand Kurt Maas, bei dem man sich das Inhaltsverzeichnis als PDF-File ansehen kann.