Skip to content

Überarbeitetes Layout

altes Layout

Mit dem Layout der Blue note Big Band Seite war ich schon länger unzufrieden. Es war zwar schnell und zweckmäßig, war aber irgendwie ein wenig, hm, Kraut und Rüben.

Eine Zeitlang dachte ich über ein komplett neues Layout nach. Davon bin ich jedoch abgekommen. Schließlich soll der Besucher seine Seite wiedererkennen. Deshalb gab es jetzt einige behutsame Änderungen, die jetzt erst einmal auf der index.html eingebaut wurden. Die anderen Seiten werden nach und nach umgestellt. Sind einfach zu viele, um das auf einmal zu stemmen und gleichzeitig die Inhalte aktuell zu halten.

neues Layout

Die wichtigsten Neuerungen:

  • die Navigation wird von vertikal rechts nach oben horizontal verschoben
  • bei Bedarf gibt es eine Unternavigation in der Sidebar
  • die Sidebar wird nicht auf Navigation beschränkt, sondern enthält Kurzmeldungen
  • die Ausrichtung erfolgt am Raster, also das Logo im Header in Flucht mit dem Text, die Hauptnavigation so breit wie der Inhaltsteil etc.
  • das alte Logo mit dem weißen Hintergrund unter der Navigation entfällt

Die jetzt noch vorhandene Navigation in der Sidebar wird nach einer Übergangszeit entfallen bzw. nur bei Bedarf eingesetzt werden.

Cool Jazz

Weil das VHS-Gebäude in Neustadt renoviert wird, kann die Blue note BIG BAND ihren langjährigen Probekeller für ein oder anderthalb Jahre nicht benutzen.

Als Ausweichquartier wurde ein Raum in einer ehemaligen Fabrik angemietet. Weil es gar nicht so einfach ist, für eine Horde Musiker einen Platz zu finden, an dem man Sonntag abends so richtig Krach machen kann, ist das von den Räumlichkeiten her nicht schlecht. Die Akustik scheint sogar besser zu sein.

Der große Haken an der Sache: es gibt keine Heizung. Die angeschafften Gasheizer können nur in den Pausen laufen, weil sie so viel Krach machen. Und kuschlig wird es dadurch auch nicht.

Aber wartet nur, bis es Sommer wird. Dann werden uns alle um den (hoffentlich) kühlen Raum beneiden!

Fotos - Patrick

Ehe ich ein eigenes Fotoblog aufmache, eröffne ich hier lieber die Serie Fotos.

Patrick macht den Anfang ;-)

Patrick, 2007

Miau!

Wie immer hatte ich relativ spät (Mitte Dezember) nach Konzertkarten geschaut und natürlich gab es dann in Mannheim keine guten Plätze mehr. Kurzentschlossen hatte ich mir dann einen Platz in der vierten Reihe für das Annett-Louisan-Konzert am 22.01.2008 in Karlsruhe gesichert. Erfahrungsgemäß ist zwar der Sound in der Nähe des Mischpults am besten, aber bei kleinen Gruppen bin ich doch lieber näher dran.

Wie sich beim Konzert herausstellte, wäre ein Platz weiter in der Mitte und vielleicht ein paar Reihen weiter hinten doch besser gewesen. Ich saß direkt vor den an der Decke hängenden Hochtönern und der Sound war deshalb dort relativ höhenlastig. Das kann man in der Halle vermutlich nicht besser machen, weil die Leute auch fast schon seitlich an der Bühne sitzen, weshalb man die Bassboxen relativ weit hinten aufbauen muss (siehe dazu auch Markus’ Blogeintrag Bastelstunde).

Von diesem kleinen Wermutstropfen abgesehen war es ein fantastischer Abend. Annett singt live viel besser, als ich erwartet hatte. Lebendiger, intensiver, freier als auf CD. Muss man gehört haben. Auch die Moderation. ;-)

Die Band hat mich rundum begeistert. Die Jungs hatten sichtlich ihren Spaß und spielten hervorragend. Angefangen von Jürgen Kumlehn an der Gitarre, Christoph Buhse am Schlagzeug, Olaf Casimir am Kontrabass, dem ausgezeichneten Mirko Michalzik an der E-Gitarre und natürlich Meister Friedrich Paravicini am Wurlitzer Piano, Cello, Theremin, Akkordeon und Keyboard. Nicht zu vergessen der Mann am Flügel und der Orgel – wer war das doch gleich? Kai Fischer?

Ein großes Lob auch an die Beleuchter, die wirklich großartige Arbeit geleistet haben. Auch die Bildauswahl für die Projektion war gelungen.

Das Tüpfelchen auf dem i war dann meine Begegnung in der Pause mit Markus vom Tour-Blog, der – obwohl er zu tun hatte – so nett war, sich Zeit für einen kurzen Schwatz zu nehmen.

Nach dem Konzert hat Annett geduldig Autogramme geschrieben, hatte für jeden ein nettes Wort und war überhaupt die Liebenswürdigkeit in Person. Wobei ich überrascht war, wie klein sie ist. Auf der Bühne (und mit hohen Absätzen) kam sie mir grösser vor. :-)

PS: schöne Fotos von der Show gibt es bei Markus und bei musicpress.de, einen weiteren Konzertbericht mit Fotos im Fan-Forum sowie eine Kritik mit Fotos bei ka-news

Perlen im Netz: Schöner Fotografieren mit Andreas Hurni

Gute Bilder werden von guten Fotografen gemacht. Gute Fotografen können dies auch mit schlechten Kameras.

Schlechte Bilder werden von schlechten Fotografen gemacht, diese können das auch mit guten Kameras.

Gut zu lesen, schön aufgebaut und sehr lehrreich: die Site des Schweizer Fotografen Andreas Hurni zur Fotografie (Ausrüstung, Gestaltung, Technik).

via Zoomfeed