Skip to content

And the winner is ...

Gerade lese ich bei Golem.de, dass die braven Google-Jungs (wir brauchen Schäuble gar nicht, Google macht den Job bereits - und viel besser) die Feedreader-Daten dazu nutzen wollen, künftig Blog-Empfehlungen einzubauen.

Und schon sehe ich im Feedreader das erste Mal eine Box »Top Empfehlungen« neben den abonnierten Feeds. Top Empfehlung Nr. 1: Basic Thinking.

Was für eine Überraschung :-P

Blindenschrift

Wenn man – trotz Kurzsichtigkeit – anfängt, sich beim Lesen über Bücher mit zu kleiner Schrift zu ärgern, sollte man sich Gedanken über eine Lesebrille machen.

Ach ja.

Wie schon Marlene Dietrich sagte, ist Altwerden nichts für Feiglinge.

Aus diesem Grund und weil ich beim Bookmarkaufräumen über den Link The 100% Easy-2-Read Standard gestolpert bin, habe ich die Schriftgröße im Blog von 83% auf 100% erhöht. Dadurch wird auch der gesamte Textbereich breiter.

Sieht noch etwas ungewohnt aus. Dafür kann ich es auch ohne Brille gut lesen. Was meinst Du als Leser dazu?

Und wieder ein Update

Bei Susanne lese ich, dass schon wieder eine neue Firefox-Version mit gefixten alten und eingebauten neuen Fehlern zu haben ist.

Die wievielte Aktualisierung ist das diesen Monat?!?

Eigentlich mag ich Opera nicht so besonders, aber wenn man mich zwingt … Schließlich hat man einen Browser zum Surfen, nicht zum Patchen.

Noch ein Pluspunkt: ihr Logo haben die Jungs passend zu meinem Blog gestaltet. Sympathisch.

Kartenvorverkauf für Jazz an Neujahr hat begonnen

Blue note BIG BAND beim Landeswettbewerb 2007
Der Kartenvorverkauf für das Konzert »Jazz an Neujahr« der Blue note BIG BAND im Neustadter Saalbau hat begonnen.

Nähere Informationen zu Vorverkaufsstellen und zum Online-Kartenvorverkauf gibt es auf der Bandseite.

Normalerweise gibt es an der Abendkasse Restkarten; nachdem wir die letzten Jahre immer ausverkauft waren, empfiehlt es sich aber, den Vorverkauf zu nutzen.

Der Online-Vorverkauf läuft nur bis zum 26.12.2007, weil wir danach alle zum Probeworkshop aufbrechen, um das Konzert optimal vorzubereiten (ja, natürlich auch um eine Menge Spaß zu haben).

Fotos

Nach einigem Herumprobieren habe ich jetzt vernünftige Schwarzweißabzüge der Fotos.

Dabei habe ich gelernt, dass es einen großen Unterschied gibt, ob ich die Bilder auf meinem Röhrenmonitor oder dem TFT anschaue, ob ich den Laserdrucker zur Ausgabe nutze oder die Fotos als JPG-Dateien ans Fotolabor gebe.

Sehr gut auch der Hinweis von Frank, dass man für gute Ergebnisse ein Bild nicht einfach in Graustufen wandelt, sondern - je nach Bildbearbeitungsprogramm - andere Wege nutzt.

Beim Suchen habe ich auch eine Handvoll Links gefunden, die ich einfach poste, damit ich sie bei Bedarf wiederfinde ;-)