Skip to content

URIs should never change

Ach ja, vor einiger Zeit hatte ich noch den Artikel Cool URIs don't change geschrieben, jetzt hat es mein eigenes Blog erwischt.

Durch die Änderung von WP zu s9y haben sich auch die Permalinks zu den Artikeln geändert. Wenn man das richtig ordentlich machen will, exportiert man aus der alten und der neuen Datenbank jeweils die Tabellen, in denen die Links stehen und bastelt daraus viele 301er Weiterleitungen in der htaccess.

In der Theorie funktioniert das tadellos; in der Praxis kämpfe ich mit der Exportfunktion von myPHPAdmin. Wobei OpenOffice erstaunlicherweise viel besser mit dem CSV-Export-Daten zurechtkommt als Excel, für das es sogar ein eigenes Format gibt. Obwohl – eigentlich wundert es mich nicht.

Trotzdem ist es mit viel Handarbeit verbunden, für die mir gerade Zeit und Lust fehlen. Vielleicht kommt das noch. Solange bitte ich alle um Entschuldigung, dass ihre Links zu meinen alten Beiträgen auf der Hauptseite landen. Wenigstens gibt es eine gute Suchfunktion.

Die Feedleser habe ich auch stiefmütterlich behandelt (wobei richtige Männer sowieso keine Feedreader nutzen); dafür gibt es jetzt die große Auswahl an Feeds. Man kann Kategorien einzeln abonnieren und was weiß ich nicht alles. Deswegen ist eine Umleitung IMHO nicht soo toll.

Wie schon im Anhalter steht: Wir entschuldigen uns für die Mühen.

First Contact

Keine Panik, es geht nicht um den gleichnamigen Star-Trek-Film.

In der Blue-note-Probe hatten wir heute abend das erste Mal Noten unseres künftigen Gastdirigenten Frank Vaganée aufliegen.

Einen schnellen Blues mit Platz für viele Solisten, der sich ganz gut als Konzerteröffnungsstück eignen würde, eine Ballade im 12/8-Takt mit vertrakten Rhythmen (Featurenummer für Altsax) und einen Bossa Nova.

Interessantes und anspruchsvolles Material, das gut ins Ohr geht. Sieht vielversprechend aus!

Umstieg bei allen Blogs erledigt

Uff, es ist geschafft. Ich habe mehr oder weniger erfolgreich bei meinen drei Blogs die Software gewechselt. Von verschiedenen WordPress-Versionen auf Serendipity. Dazu später mehr.

Nachdem ich die Tage ein bischen zu viel in die Kiste geschaut habe, hänge ich jetzt ein bischen ab. Bei dem Wetter ist es ja auch höchste Zeit, die Äpfel zu ernten ;-)

Um Layout und sonstige Kinkerlitzchen kümmere ich mich später. Sehen die Feedreader sowieso nicht. Wobei die durch den Wechsel anscheinend überhaupt nichts sehen und den Feed neu abbonieren müssen, wenn ich das richtig verstanden habe. Dafür gibt es jetzt die große Auswahl. Serendipity oder griffiger s9y bietet auch einen Feed je Kategorie. Luxuriös, das Ganze.

Import von WordPress 2.3 nach Serendipity macht Schwierigkeiten

Dank der Änderung an der Datenbankstruktur beim Releasewechsel auf WordPress 2.3 funktioniert der Import nach Serendipity nicht mehr richtig.

Der Übertrag der Artikel und Kommentare klappt problemlos. Aber die Kategorien werden nicht mehr gefunden. Außerdem werden die Kommentare zwar mitgenommen, bei den einzelnen Artikeln steht aber immer "Kommentare: 0". :-/

Einzelheiten zur neuen Tabellenstruktur gibt es bei boren.nu.

Lesestoff für Pendler

Nachdem ich erfolglos in der S-Bahn versucht habe, "Nervöse Fische" von Heinrich Steinfest zu lesen, habe ich mir etwas anderes suchen müssen. Nichts gegen Herrn Steinfest; seine Romane sind großartig. Aber einfach nicht tauglich für Pendler, die morgens kreischende Schüler im Zug haben und abends - naja, ein wenig müde sind.

Wer Fantasy-Romane mag (oder mal "Das schwarze Auge" gespielt hat), wird sicher so wie ich seinen Spaß an den Romanen aus der Shadowrun-Reihe von Markus Heitz haben. Mit denen hat man eher das Problem, das man so gefesselt ist, dass man seine Haltestelle verpassen könnte …