Skip to content

Death Proof

Nicht für jedermann. Nein, es geht nicht um Hesse, sondern um Tarantinos neuesten Film »Death Proof«. Kein krankes gelungenes Meisterwerk wie "Kill Bill", aber ein krankes gelungenes Kabinettstückchen. Beim Verlassen des Kinos versucht man betreten ein breites Grinsen zu verbergen, weil man sich über so viel sinnlose Gewalt und belangloses Geschwätz eigentlich nicht amüsieren darf.

Der Film macht den Eindruck, als hätte man gar keine CGIs für die unglaublichen Autostunts verwendet. Wenn es nicht schon eine Fansite für Zoë Bell (die im Film sich selbst spielt) gäbe, müsste man eine verfassen.

Es ist mir ein Rätsel, wie es der Verleih geschafft hat, eine Freigabe ab 16 zu erhalten. Ab 18 wäre mehr als angemessen. Wer sich einen kurzen Einblick verschaffen möchte, kann auf der Amazon-Seite zum Soundtrack (bereits bestellt) den Trailer ansehen. Zoë ist die Frau auf der Motorhaube (und war übrigens auch das Stunt-Double von Uma Thurman in "Kill Bill").

Ein Jammer, dass der Film nicht wie von Tarantino geplant als Double Feature in den deutschen Kinos läuft. Hoffentlich gibt es das als Doppelnacht, wenn der 2. Film erscheint.

Weitere Informationen liefert Wikipedia zum Film und zu Zoë Bell, gesammelte Kritiken Filmzeit.de.

Ach ja, und die Kritik bei Batzblog beschreibt sehr viel besser, was ich eigentlich zum Ausdruck bringen wollte ;-)

Ein origineller Haufen

Goodwill Big Band 1989

Endlich habe ich es geschafft, dieses Fundstück aus meinem Archiv zu digitalisieren.

Es handelt sich um einen Artikel der Rheinpfalz, erschienen am 19.07.1989 und berichtet über eine Band aus Neustadt, bei der ich damals ab und zu als Aushilfe dabei war. Um den Artikel größer zu sehen, einfach das Bild anklicken.

Meine Lieblingsstelle in dem Artikel (sorry, Bernd):

"Am Anfang wußten wir nicht, was wir spielen sollen, dann hat Bernd angefangen Arrangements zu schreiben, dann wußten wir, was wir nicht spielen"

Die 1989 noch unter dem etwas, hm, merkwürdigen Namen "Goodwill-Big-Band" fimierende Formation gibt es immer noch. Unter dem Namen "Blue note BIG BAND" ;-)

Auf dem Bild (überarbeitet nach entsprechenden Kommentaren) von links nach rechts: Bernd Gaudera, Tobias Jakobi, Klaus Rohr, ?, Susanne Bernhard, Stefan Köllisch (Schlagzeug), Markus Lichti, McMagin, Peter Buchner, Benno Siegrist.

Tja, die Zeit vergeht.

Blue note records

Wer Inspiration für die Gestaltung von CD-Hüllen sucht, sollte unbedingt auf der japanischen (?) Site "Vintage Vanguard" vorbeischauen.

Dort findet man Unmengen ausgezeichnet eingescannter Cover von den guten alten Blue note records.

via Fontblog

Deppenapostroph

Sie sind überall: »Willi’s Pommesbude«, »CD’s «und sogar »Pin-ups’s« wurden schon gesichtet.

Die ultimative Sammlung findet man – wo wohl – bei Deppenapostroph.de

Ach ja, wer doch einen benötigt, sollte wenigstens das richtige Zeichen ’ verwenden. In HTML erhält man das über & #146; (ohne Leerzeichen).

Bericht Jubiläumskonzert

Gästebucheintrag:

Nach eurem Konzert in Maikammer habt ihr ein Problem: Wie wollt ihr das noch toppen? Es war wirklich absolute Höchstleistung bei einer anscheinend vollkommen relaxten Band.

Tja.

Nachdem mir bisher kein Zeitungsbericht über das Konzert vorliegt, muss ich wohl selbst einen verfassen. Man möge mir nachsehen, wenn er nicht besonders gelungen ist (weil ich sowas selten mache) und vielleicht zu lobend ausgefallen ist (weil ich selber mitspiele). Noch dazu wollte ich alle Titel darin unterbringen, ehe Mikel wieder nörgelt, wo denn die Playlist sei ;-)


Etwa 400 Zuhörer erlebten im fast ausverkauften Bürgerhaus in Maikammer am 07.07.07 eine gut aufgelegte Band, die einen Querschnitt des Programms der letzten 20 Jahre darbot.

Bandleader Bernd Gaudera hatte sich die Mühe gemacht, das erste Stück aus dem Archiv hervorzukramen, das die Band damals in der Mappe hatte: "Just the way you are" von Billy Joel (es wird zwar gemunkelt, dass es vorher schon das Heft "Stimmung im Zelt" gab, aber das kann ja gar nicht sein…). Wie in ganz alten Zeiten saß bei der Nummer Markus Lichti am Schlagzeug.

Nach diesem netten Lied (vorher gab es als Opener "Johnny One Note" im Arrangement von Francy Boland) konnte Tobias Jakobi am Tenor (mein Vorgänger in der Band) mit "Just Like That" von Peter Herbolzheimer sein Können demonstrieren. Tobias hat uns auch dankenswerterweise den ganzen Abend als Aushilfe unterstützt. Hat Spaß gemacht, endlich einmal zusammen zu spielen.

"Bericht Jubiläumskonzert" vollständig lesen

Jubiläumskonzert und CD-Release

»Evolution«

Morgen ist es soweit. Die Blue note BIG BAND feiert mit einem Konzert ihr zwanzigjähriges Bestehen und präsentiert die neue CD "Evolution" mit Titeln von Sammy Nestico, Thad Jones, Bob Mintzer, Francy Boland und anderen.

Karten für das Konzert sind noch an der Abendkasse für Kurzentschlossene erhältlich. Die Plätze sind nicht nummeriert!

Samstag, 07.07.2007
Einlass ab 18 Uhr, Konzertbeginn 19 Uhr.
Bürgerhaus Maikammer
Marktstr. 8
67487 Maikammer