Skip to content

Saxophonistenkrankheit (3)

Fortsetzung von Saxophonistenkrankheit (2)

Plattenhülle Zufällig habe ich bei einem Online-Händler das gleiche Mundstückmodell entdeckt, das Dexter Gordon bei seinen berühmten Blue note Aufnahmen (»Go«, »Doin' allright«, »A Swinging Afair«) gespielt hat (Naja, zumindest vom gleichen Hersteller, gleiche Bahnöffnung wie das Teil, das er mit großer Wahrscheinlichkeit gespielt haben könnte – kugelfeste Angaben dazu gibt es nicht).

Trotz des horrenden Preises musste ich mir das Ding zur Ansicht (is klar, ne?) bestellen. Vielleicht würde es mir ja gar nicht liegen. Dann wäre das Thema erledigt.

Sonntag vor einer Woche habe ich das Teil aus der Post gezogen, ausgespült, drauf gemacht, angespielt – und es hat mich umgehauen. Noch nie habe ich ein Mundstück probiert und stand anschließend andächtig staunend davor. Das Ding scheint wie für mich gemacht. Es ist wesentlich präsenter im Klang als mein bisheriges Mundstück. Mehr Kern. Und lautstärkemäßig sind ungeahnte Reserven drin. Wichtig bei unverstärkten Jam Sessions. Damit komme ich ein gutes Stück näher an den Dexter-Gordon-Sound. Ein Conn 10M habe ich ja schon.

Der finale Test war dann eine Bigbandprobe. Beim letzten Testmundstück haben die Kollegen gleich gemault, das damit meine Intonation noch schlechter sei als sonst. Beim aktuellen Teil meinte Bernd, da sei die richtige Intonation anscheinend eingebaut.

Damit habe ich mein Weihnachtsgeschenk für dieses Jahr! Auf einem 1936 gebauten Saxophon sollte man auch ein Mundstück aus den 40ern spielen. (Falls ich wider Erwarten doch nicht dauerhaft glücklich damit werde, kann ich es immer noch für einen guten Preis in der Bucht weiterverkaufen)

Bob Dukoff Hollywood Jetzt habe ich vor lauter Begeisterung das Fabrikat vergessen zu erwähnen. Bisher spielte ich ein Otto Link 7* aus den 80er Jahren. Jetzt ein 5* Bob Dukoff »Hollywood«, vermutlich von 1945.

Mehr Infos zum Dukoff bei Theo Wannes Mundstückmuseum.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Adolf Kluth am :

Obwohl ich kein Musiker bin, kann ich doch Deine Begeisterung für gutes und präzises Werkzeug nachvollziehen: Beim Fotografieren verhält es sich ja ganz ähnlich: Das Bild entsteht erst einmal im Kopf, aber wenn das Werkzeug nichts taugt, bekommt man diese Vorstellung nur schwer auf den Bildschirm bzw. das Papier.

Bei dieser Gelegenheit: Das Füllhalter-Design finde ich ganz toll!

PatBr am :

Hallo,
ist das Dukoff Mundstück noch zu verkaufen?
Falls ja, ist es original?
Danke
Patrick

Klaus am :

Ähm, das war noch nie zu verkaufen.

Und ja, es ist ein Original :-)

PatBr am :

oh, dann bitte ich um verzeihung.
ich dachte ich hätte sowas in einem forum gelesen vor kurzem.
nix für ungut…..

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Textile-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen