Skip to content

Projekt Ara

Bisher bin ich vom Smart-Phone-Virus verschont geblieben. Wenn ich manchmal ein Mobiltelefon mitnehme, dann ist das so ein verächtlich »Brikett« genanntes Modell.

Die Idee hinter Fairphone fand ich interessant, allerdings war mir das Ergebnis zu teuer und anscheinend war das Gerät bzw. die Software nicht das Gelbe vom Ei.

Jetzt bin ich über Infos zum Projekt Ara gestolpert (früher Phonebloks). Statt eines Geräts, bei dem nicht einmal der Akku wechselbar ist, hat man ein aus wechselbaren Modulen bestehendes Gerät entworfen. Sieht aus wie Lego. Eine Grundplatte und viele Module zur Auswahl. Große Akkus, kleine Akkus, verschiedene Kameras ...

Mittlerweile stecken Motorola und Google da mit drin. Und Sennheiser will sich um die Mikrofonentwicklung kümmern! Ich bin gespannt.

Fertig zum Hören: Thomas Lausbubengeschichten

Poster LibriVox.org Mein erstes LibriVox-Solo-Projekt ist fertig!

Ludwig Thomas »Lausbubengeschichten« stehen bei LibriVox und bei archive.org zum Download bereit.

PS: Bei Librivox gelten strikte Regeln, was Lautstärke (im Mittel 89 dB) und Datenkompression (128 kbit/s, konstante Bitrate) betrifft. Damit erreicht man maximale Kompatibilität und spart Speicherplatz. Allerdings zu Lasten der Klangqualität. Und so richtig S-Bahn-tauglich ist die Lautstärke auch nicht.

Wenn jemand eine, hm, aufgebrezelte bzw. lautere Version haben möchte, möge er sich per Mail oder hier in den Kommentaren melden. Dann werfe ich Kompressor und Normalizer an ;-) und speichere als mp3 mit 192 kbit/s und variabler Bitbreite oder wie auch immer gewünscht (ogg, flac etc. pp).

Rund um die nobelsten Pfälzer Weingüter

Foto Blick von der Michaelskapelle über die Rheinebene

Dank des schönen Wetters hat das Jahr mit einer Wanderung gut angefangen. Vielleicht wird das ja eine neue Artikelserie hier im Blog.

Von Deidesheim zur Michaelskapelle, dann hoch zu den Heidenlöchern, über die Grüne Bank zur Wachtenburg. Weil es dort brechend voll war, gab es in der Alten Münze in Wachenheim ein spätes Mittagessen. Dann über Forst zurück nach Deidesheim.

Bei der Gelegenheit möchte ich allen Pfalzdurchwandern den Wanderführer »Pfälzerwald – Deutsche Weinstraße« von Antje und Gunther Schwab aus dem Michael Müller Verlag empfehlen (nein, das ist keine bezahlte Werbung). 38 gut beschriebene Touren mit Höhenprofil, Zeitangaben der Teilabschnitte und interessanten Hinweisen, handliches Format. Für Technikfreaks gibt es auch GPS-Tracks. Wie gut das funktioniert, kann ich mangels Gerät nicht beurteilen ;-)