Skip to content

Probentagebuch Blue note BIG BAND (1)

Foto Mc Wie im Beitrag Wasserstandmeldung Blue note angedroht, möchte ich Euch regelmäßig mit Neuigkeiten rund um die Blue note BIG BAND versorgen. Hier der neue Stand.

Jazz an Neujahr 2017

Sieht so aus, als hätten wir unseren Gastdirigenten und Arrangeur für das nächste Neujahrskonzert gefunden. Den Namen will ich noch nicht verraten, bis ich ganz sicher bin, dass das auch klappt. Einen zusätzlichen Gastsolisten gibt es anscheinend noch nicht.

Proben

Die letzten beiden Proben fanden – wie leider so oft – mit einer sehr lückenhaften Besetzung statt. Keine leichte Aufgabe für unseren Bandleader, damit gute Probenarbeit zu leisten. Das vorletzte Mal hatten wir Gitarre, Bass, Schlagzeug, Klavier, 3 Posaunen, 3 Saxophone und 2 Trompeten. Gestern war auch wieder die komplette Rhythmusgruppe da, dazu 3 Saxophone, 3 Trompeten und keine Posaunen. Zur Erinnerung: die komplette Band ist mit 19 Leuten besetzt.

Gearbeitet wurde zum wiederholten Mal an den Klassikern »Take one« (Sammy Nestico) und »Flight of the Foo Birds« (Neal Hefti), an »The heart of the Matter« von Bob Mintzer und an »Wind« von Paul Stoltze. Bei der vorletzten Probe haben wir auch dessen Stück »Glocken« angespielt. Interessante neue Kompositionen, die nicht leicht zu spielen sind.

Nicole Neubauer: Kellerkind

Nein, kein Mensch will Texte lesen, die von Anwälten verfasst wurden. Wie bei jeder Regel gibt es Ausnahmen.

Neulich auf Twitter bin ich über eine Namensvetterin gestolpert: Nicole Neubauer. Natürlich gleich auf »Folgen« geklickt und eine nette Antwort bekommen. Als ich dann mal genauer geschaut habe, wem ich da folge, ist mir die Kinnlade heruntergefallen: eine Krimiautorin! Damit war klar, was ich mit dem nächsten Audible-Guthaben anstelle. Gleich ihren ersten Roman »Kellerkind«, gelesen von Richard Barenberg, heruntergeladen.

Inhalt

CD-Cover Die erfolgreiche Anwältin Benninghoff wird mit durchgeschnittener Kehle in ihrer Münchner Mietwohnung gefunden. Im Keller entdeckt die Kripo einen vierzehnjährigen Jungen mit blutverschmierten Händen und jeder Menge Kratzern und blauen Flecken, der sich aber an nichts erinnern kann. Wie sich herausstellt, ist der Vater des Jungen ein einflußreicher Unternehmer, der dem Ermittlerteam um Hauptkommissar Waechter viele Steine in den Weg legt ...

Meinung

Die Geschichte spielt in einem frostigen, tiefverscheiten München. Auch die Themen sind düster: neben Mord geht es um Kindesmißbrauch.

Im Gegensatz zu vielen anderen Krimis gibt es in »Kellerkind« keinen einzelgängerischen Ermittler, der den Fall durch Scharfsinn löst. Wir erleben ein Team und erfahren eine Menge über ihr Privatleben. Der altgediente Kommissar Waechter hat ein Problem damit, Dinge wegzuwerfen, der energische Hannes wollte eigentlich Jurist werden und lebt vegan, Elli ist etwas stabiler gebaut, aber trotzdem flink (Spitzname Rennsemmel) und nicht auf den Mund gefallen. Schließlich gibt es noch einen Kollegen, den alle nur »Hüter des Schweigens« nennen.

Alle Personen fand ich sehr überzeugend geschildert. Auch die Ermittlungsarbeit scheint mir realistisch beschrieben. Keine Action am laufenden Band, sondern eine Menge nervtötender Routinekram.

Trotz aller Düsternis habe ich bei vielen Stellen schmunzeln müssen. Gott sei Dank, kann ich nur sagen. Solche Passagen müssen einfach sein, um Luft zu holen. Vorgesetzte und Anwälte bekommen ihr Fett ab. Laut gelacht habe ich bei der Szene, als Waechter seinem ausgehungerten Kollegen Hannes Kekse anbietet. Als der überzeugte Veganer den fünften Keks verschlungen hat, fragt er »Ist das etwa Milchschokolade?« und bekommt als Antwort »Freilich, von sadistischen Massentierhaltern den Kühen bei lebendigem Leib aus dem Körper gepresst!« (nicht wörtlich wiedergegeben; als Hörbuchkonsument ist es etwas mühsam, die Stelle wiederzufinden)

Von Richard Barenberg hatte ich bisher noch nichts gehört. In seinen Vorlesestil musste ich mich erst eine Weile einhören. Dann hat es mir gefallen. Den bayerischen, knurrigen Tonfall von Kommissar Waechter fand ich großartig (ist das im Buch in Dialekt geschrieben?), ebenso die kurze hessische Einlage bei einem Zeugen (wenn ich mich recht erinnere). Nicht zu vergessen die französisch angehauchten Passagen.

Fazit

Ein spannender, realistisch geschriebener Krimi mit sympathischen, menschlichen Ermittlern. Habe mir gleich den zweite Roman »Moorfeuer« (mit dem gleichen Team) heruntergeladen ;-)

Vier von fünf Sternen.

Leseproben auf der Webseite der Autorin, Hörprobe bei Randomhouse

»Kellerkind«, geschrieben von Nicole Neubauer
Blanvalet Verlag, ISBN 978-3-442-38337-5
Taschenbuch 9,99 Euro
Hörbuch gelesen von Richard Barenberg
mp3-Doppel-CD 14,99 Euro
Download 9,95 Euro

Lesetipp: Was ist LibriVox?

LibriVox Logo Sehr schönes, ausführliches Interview mit Hokuspokus über das LibriVox-Projekt.

Was LibriVox ist? Freiwillige lesen gemeinfreie Bücher vor und stellen die Aufnahmen kostenlos ins Internet. Dank der verwickelten Rechtssituation nur Werke, die vor 1923 veröffentlicht wurden.

Die Titel in deutscher Sprache findet man hier. Natürlich gibt es eine gut funktionierende Suchfunktion.

Wasserstandsmeldung Blue note

Eigentlich hatte ich dieses Blog angefangen, um über die Neugestaltung der Website meiner Blue note BIG BAND zu berichten. Dann kamen Veranstaltungshinweise dazu. Nach und nach anderer Kram (EDV, Zeitgeschehen, Kinoberichte, Audio).

Blue note BIG BAND

Mir wurde gerade bewusst, dass ich über die Blue note fast gar nichts mehr schreibe. Das kann ja nicht angehen. Also hier eine kurze Wasserstandsmeldung. Soll es künftig (hoffentlich) wieder regelmäßig geben.

Nach der langen Sommerpause, die sich an den Schulferien in Rheinland-Pfalz orientiert (wir haben viele – zu viele? wie manche sagen – Lehrer in der Band) gehts wieder los. Gestern fand die zweite Probe statt, die auch ganz ordentlich besucht war.

Wer es genau wissen will: die Besetzung besteht aus 5 Trompeten, 5 Saxophonen, 4 Posaunen, Klavier, Gitarre, Bass (doppelt besetzt), Schlagzeug und Gesang. Also 20 Leute. Gefehlt haben 3 Posaunen, 2 Trompeten, 1 Saxophon und Gitarre. Nicht optimal zum Proben, aber noch ganz ordentlich.

Geprobt wurde zuerst »Take one«, ein Klassiker von Sammy Nestico (Count Basie Bigband). Diese Nummern kann man bis in alle Ewigkeit proben, man wird es nie so gut wie die Basie-Band hinbekommen ... Dann, wenn ich mich recht erinnere, »Come fly with me«, eine Gesangsnummer die man von Frank Sinatra kennt, »The heart of the matter« von Saxophonist Bob Mintzer und »Wind«, eine interessante Komposition eines Kunden von Frank. Der repariert Saxophone, Klarinetten und Flöten und kennt dadurch eine Menge Musiker. Das nächste Mal werde ich mir während der Probe Notizen machen, dann bekomme ich das besser zusammen.

Für »Jazz an Neujahr« wurden die ersten potentiellen Gastdirigenten bzw. Arrangeure angefragt. Die ersten Absagen sind auch schon eingetroffen. Schaun'wer mal.

Weil die Band 2016 nur mäßig gebucht war, geistert schon länger die Idee herum, dass man den Veranstaltern leicht verständlich benannte Pakete anbieten müsse. »Wir sind eine tolle Band und spielen Bigbandmusik von vorgestern bis heute« scheint sich nicht gut zu verkaufen.

Vorgeschlagen wurden solche Dinge wie ein reines Frank-Sinatra-Programm. Scheitert meines Erachtens daran, dass Frank lange tot ist und so gut und bekannt war, dass es verflixt schwer ist, einen passenden Sänger zu finden. Der dann auch noch Zeit und Lust hat, mit uns zu proben und aufzutreten.

Ein anderer Vorschlag war etwas, das viele Leute kennen und die meisten Musiker erstmal entrüstet ablehnen: ein Glenn-Miller-Programm. Wenn man sich damit ernsthaft auseinandersetzt, ist diese so einfach klingende Musik verwünscht schwierig zu spielen. Peter Herbolzheimer hat es in einer Probe mal so ausgedrückt: »Glenn Miller hatte die meiste Kohle und deshalb die besten Musiker. Kriegt man nie wieder so hin.«

Kann sein, dass wir uns demnächst da mal dranwagen. Wie bereits gesagt hat das mehrere Tücken. Viele Leute haben das Original sehr gut im Ohr (zumindest die Silversurfer). Und der Kram ist von der Stilistik her schwer. Muss man sich erst einmal einarbeiten. Unser Bandleader Bernd wäre sicher mit Feuereifer dabei, schließlich liebt er den alten Kram und hätte Gelegenheit, schöne Klarinettenstellen zu spielen.

Jetzt kommt aber erst einmal Jazz an Neujahr. Einen guten Start in die Woche :-)